29.07.2020 - 09:44

10 geistreiche Tipps Gedächtnis verbessern in gerade mal 30 Minuten pro Tag

Von

Mit diesen Tipps für einen gesunden Lebensstil, können Sie Ihre Gehirnleistung und Ihr Gedächtnis verbessern.

Foto: Shutterstock/stockfour

Mit diesen Tipps für einen gesunden Lebensstil, können Sie Ihre Gehirnleistung und Ihr Gedächtnis verbessern.

Die Gehirnleistung und das Gedächtnis kann durch den Lebensstil positiv beeinflusst und sogar verbessert werden. Lesen Sie, wie die Entwicklung von neuen Nervenzellen im Gehirn gefördert werden können.

Denken, erinnern, reagieren, lernen, vergessen, grübeln, Informationen oder Gefühle sortieren: Mit seinen 86 Milliarden Nervenzellen ist das Gehirn für uns rund um die Uhr im Einsatz. "Um sein riesiges Potenzial anzuzapfen, muss es ständig auf maximaler Leistungsstufe arbeiten", sagt Prof. Brant Cortright, klinischer Psychologe am California Institute of Integral Studies in San Francisco. "Der Schlüssel dazu liegt in der Entwicklung neuer Nervenzellen, der Neurogenese. Diese lässt sich ein Leben lang um das Drei- bis Fünffache steigern." Diese Entwicklung kann jeder Mensch von sich aus beeinflussen und somit das Gedächtnis verbessern.

Gedächtnis verbessern mit dem Vier-Säulen-Programm

Dafür hat der US- Wissenschaftler und Buchautor das Better-Brain-Programm entwickelt. "Mit den vier Säulen Ernährung, Bewegung, soziale Bindung und bewusstes Leben fördert es einen Lebensstil, der das Denk- und Erinnerungsvermögen verbessert, das Gehirn vor Stress, Depressionen, Demenz und Alzheimer schützt – bis ins hohe Alter beweglich und neugierig hält."

Sie müssen nicht jeden Tag alle 10 Top-Tipps des berühmten Experten aus Kalifornien abarbeiten. Suchen Sie sich zwei oder drei aus, und investieren Sie eine halbe Stunde für das Gehirn-Training. Dann wachsen Ihnen – in jedem Alter – neue Gehirnzellen.

1. Brainfood

Diese Lebensmittel sind reich an Vitaminen, Antioxidanzien, Mineralstoffen und gesunden Fettsäuren, die Entzündungen im Gehirn, Alterungsprozessen und Stress durch freie Radikale vorbeugen:

  • Vier Superfoods für jeden Tag: Heidelbeeren, Kurkuma, grüner Tee, alles mit Omega-Fettsäuren (z. B. Makrele, Lachs, Hering, Thunfisch, Leinöl).
  • Auch gut, zwei- bis dreimal die Woche: Algen, Goji-Beeren, Hagebutten, Ginseng, Soja (Tofu, Sojamilch), Rosmarin, Basilikum, Pfeffer, Sauerkirschen, Avocado, Kakao, Schokolade, Zimt, Weintrauben, Tomaten, Ingwer.

Stöbern Sie auch durch unsere umfangreichere Übersicht zu Brainfood, das die mentale Fitness und Gehirnleistung fördert.

2. Moderate Bewegung

Drei- bis viermal die Woche 30 bis 45 Minuten Walken. Viel besser fürs Gehirn als Joggen (oxidativer Stress für die Gehirnzellen). Plus: Jeden Tag ein paar Stretching-Übungen: Auf dem Rücken Knie Richtung Bauch ziehen, Oberkörper zu den Knien beugen, bis sie die Stirn berühren.

Erfahren Sie, warum Walken bzw. Gehen ein effektives Ausdauer-Training ist, das gesund und glücklich macht.

3. Genug schlafen

Das Gehirn braucht Regenerationsphasen durch sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht. Immer zur selben Zeit schlafen gehen (ideal: zwischen 22 und 23 Uhr), zur selben Zeit aufstehen – auch am Wochenende. Fördert ebenfalls die Produktion von Nervenzellen: Power-Napping am Mittag, aber nur 10 bis 15 Minuten.

4. Im Kontakt

Jeden Tag mindestens ein nahes, gutes Gespräch mit einer Freundin, der Mutter, dem Sohn oder dem Partner führen. Das baut außerdem oxidativen Stress ab, der uns altern lässt.

5. Natur pur

So oft wie möglich in den Wald oder Park gehen, bewusst die Naturgeräusche wahrnehmen. Fördert Verschaltungen der Nervenzellen. Wer das nicht schafft: Jeden Tag fünf bis zehn Minuten Meeresrauschen, Vogelgezwitscher, Blätterrauschen von der CD.

6. Denk-Sport

Wer seinen Kopf gebraucht, um zu lernen, zu lesen, zu schreiben, logisch zu denken oder Probleme zu lösen, stimuliert das Wachstum neuer Gehirnzellen und kann somit langfristig das Gedächtnis verbessern. Am besten täglich Tagebuch schreiben, Brett- oder Kartenspiele spielen bzw. knifflige Videospiele wie Tetris oder Gehirn-Jogging mit Dr. Kawashima. Oder versuchen Sie mal, eine Zeitung oder ein Buch auf dem Kopf zu lesen. 5 Minuten.

7. Stille genießen

Dem Kopf täglich mindestens 30 Minuten Stille gönnen. Auch keine Musik hören!

8. Achtsamkeits-Meditation

Entspannt das Nervensystem, macht leistungsfähiger: Stellen Sie sich vor, Sie sitzen auf einem Berg und werden ein Teil von ihm. Sie sitzen stabil und unverrückbar. Sie spüren, wie Sie auf dem Stuhl geerdet, zentriert und stabil sitzen. Nehmen Sie Ihre Fußsohlen, Ihre Beine, Ihr Gesäß und Ihr Becken wahr. Sie lassen sich immer mehr auf Ihrem Platz nieder. Von dieser Basis aus richten Sie sich Wirbel für Wirbel auf und nehmen eine gerade Haltung ein. Stellen Sie sich vor, dass Ihr Kopf wie der Gipfel des Berges in den Himmel ragt.

Mehr zum Thema Meditation finden Sie auf unserer Themenseite.

9. Mal offline sein

Die riesigen Datenmengen, die uns per Smartphone, Tablet, E-Mail, Social Media, TV überfluten, stören die Neubildung von Nervenzellen. Nicht mehr als maximal zwei bis drei Stunden täglich TV schauen und/oder virtuell-digital unterwegs sein.

10. Rechtshänder/ Linkshänder

Versuchen Sie mal, die schwächere Hand z. B. beim Zähneputzen, Türöffnen, Staubwischen einzusetzen. Das trainiert die Gehirnhälfte, die weniger gebraucht wird (bei Rechtshändern die linke, bei Linkshändern umgekehrt) und kann so auch langfristig das Gedächtnis verbessern.

Für noch mehr Gehirntraining empfehlen wir diese 20 Tipps und Tricks für ein besseres Gedächtnis.

Noch mehr Ratgeber und Tipps zum Thema finden Sie auf unseren Themenseiten #DasMerkIchMir sowie zu Alzheimer und Demenz.

Dieser Artikel erschien zuerst in der BILD der FRAU.