Aktualisiert: 04.06.2020 - 11:55

Noch fruchtbar oder nicht mehr? Verhütung in den Wechseljahren: Darauf sollten Sie jetzt achten

Wechseljahre

Wechseljahre

Der Begriff Wechseljahre geht einher mit natürlichen hormonellen Umstellungen, in der die Eierstöcke der Frau weniger Östrogene produzieren, um schließlich die Produktion ganz einzustellen. Erfahren Sie alles Wissenswerte zu diesem sensiblen Thema im Leben einer Frau!

Beschreibung anzeigen

Sie sind in den Wechseljahren – was bedeutet das eigentlich für die Verhütung? Kein Thema mehr – oder doch noch? Das sollten Sie beachten.

Der Zyklus ist unregelmäßig oder die Periode bleibt sogar ganz aus? Wer sich im Klimakterium befindet, fragt sich, ob Pille und Co. noch ein Thema sind oder ob man auf Verhütung in den Wechseljahren nicht einfach komplett verzichten kann.

Verhütung in den Wechseljahren – ab diesem Zeitpunkt sind Sie nicht mehr fruchtbar

Wann die Menopause eintritt, ist ganz unterschiedlich. Während einige Frauen schon mit Mitte 40 keine Periode mehr haben, gelangen andere erst Ende 50 in die Wechseljahre.

Die Faustregel: Wer ein Jahr lang keine Periode hatte, kann sicher sein, dass die fruchtbare Phase beendet ist. Dann ist auch keine Verhütung mehr notwendig. Diese Zeit müssen Sie aber abwarten und bis dahin in jedem Fall verhüten.

Verhütung in den Wechseljahren – so verhüten Sie in der Übergangszeit

Viele Gynäkologen empfehlen als Verhütungsmittel für Frauen in den Wechseljahren die Hormonspirale. Denn damit wird die Regel schwächer oder bleibt sogar aus – ein Umstand, den viele Frauen als angenehm empfinden. Der Vorteil der Pille gegenüber: Bei der Hormonspirale wirken die Hormone direkt in der Gebärmutter. Die Nebenwirkungen halten sich also in Grenzen. Die Kosten belaufen sich inklusive Einsetzen beim Frauenarzt um 350 bis 500 Euro – dafür bleibt die Hormonspirale aber auch bis zu fünf Jahre im Einsatz.

ANZEIGE: Sie sind NOCH oder WIEDER auf der Suche nach Ihrem persönlichen Glück? Testen Sie eine der großen Online-Partnervermittlungen. Mit eDarling.de oder LoveScout24.de haben schon Millionen Paare zueinander gefunden – treffen jetzt auch Sie den richtigen Partner.

Wer jahrelang die Pille eingenommen hat, kann das auch weiterhin tun. Risikoreich ist die Pille aber bei Frauen mit Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, ungünstigen Blutfettwerten, bei Frauen mit Krampfadern und Migräne sowie bei Raucherinnen.

Hormonfrei verhüten in den Wechseljahren

Auch wer aufgrund seiner Wechseljahrsbeschwerden sowieso Hormone nehmen muss, sollte zu anderen Verhütungsmethoden greifen. Eine Möglichkeit ist die Kupferspirale, diese ist hormonfrei und schützt bis zu 5 Jahre vor einer Schwangerschaft. Ihr Nachteil: Manchmal treten starke Blutungen und heftige Regelschmerzen auf. Die Kosten für das Einsetzen einer Kupferspirale betragen 120 bis 300 Euro. Eine alterative Verhütungsmethode in den Wechseljahren sind natürlich auch Kondome. Sie sind risikofrei und schützen zudem vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Sie sind unsicher, welche Verhütung in den Wechseljahren für Sie in Frage kommt? So können Sie hormonfrei verhüten mit Kupferspirale und Kupferkette. Oder denken Sie über eine Sterilisation nach? Das sind die Vor- und Nachteile. Generell sollten Sie sich aber bewusst machen, wie sich die Libido in den Wechseljahren verändert.

Mehr interessante Informationen finden Sie auf unserer Themenseite Wechseljahre.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe