12.10.2019

Anti-Aging Kollagen: So wichtig ist es für unsere Gesundheit

Kollagen sorgt für stabile Gelenke und kräftigt das Bindegewebe. Mit den passenden Nahrungsmitteln können Sie den körpereigenen Kollagenaufbau unerstützen.

Foto: iStock / Ridofranz

Kollagen sorgt für stabile Gelenke und kräftigt das Bindegewebe. Mit den passenden Nahrungsmitteln können Sie den körpereigenen Kollagenaufbau unerstützen.

Kollagen ist wichtig für Haut, Bindegewebe, Gelenke und Knochen. Wie gut, dass die Kollagenbildung durch die Ernährung aktiv unterstützt werden kann. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Es ist für die Spannkraft unseres Bindegewebes, unserer Haut und der Haare wesentlich: Kollagen. Kein Wunder, dass es in der Schönheitspflege und Anti-Aging-Industrie der Renner ist. Dabei übernimmt Kollagen weitere wichtige Funktionen in unserem Körper und ist wichtig für unsere Gesundheit im Allgemeinen. Welche Funktionen Kollagen genau hat und wie Sie die körpereigene Kollagenproduktion unterstützen, verraten wir Ihnen hier.

Kollagen: Grundbaustein von Körper und Gesundheit

Proteine sind die Grundbausteine unsere Körpers, aus denen er sämtliche Körperstrukturen bildet. Dabei ist Kollagen ganz besonders hervorzuheben, denn es ist das am häufigsten vorkommende Protein in unserem Körper und Bestandteil sämtlicher Bindegewebe, inklusive der Haut, Blutgefäße, Bänder, Sehnen und Knorpel sowie von Zähnen und Knochen. Es sorgt unter anderem für Struktur, Stabilität, Spannkraft und Elastizität und ist daher nicht ohne Grund in der Schönheitsindustrie sehr beliebt.

Fehlt unserem Körper Kollagen, kann sich das äußerlich unter anderem durch Cellulite, Faltenbildung oder auch brüchige Haare und Nägel bemerkbar machen. Innerlich wiederum können Muskelschwund, Knochenbrüchigkeit und Gelenkbeschwerden die Folge sein. Somit bildet Kollagen auch einen wichtigen Grundbestandteil unserer Gesundheit im Allgemeinen und spielt auch bei Osteoporose, Arthrose und Gelenkschmerzen eine Rolle.

So regen Sie die Kollagenproduktion an

Tatsächlich nimmt die Kollagenproduktion mit dem Alter und durch Umwelteinflüsse ab, was sich in Fältchen und schlaffer werdender Haut zeigt. Doch keine Panik, denn Sie können Ihren Körper aktiv bei der Kollagenproduktion unterstützen! Zwar gibt es nur wenige Lebensmittel, die Kollagen enthalten – wie Knochenbrühe und Gelatine –, doch dafür gibt es Nährstoffe, die die Produktion der “Wundersubstanz” unterstützen und gleichzeitig deren Abbau hemmen.

Zu diesen Kollagen-Nährstoffen zählt allen voran Vitamin C, das eine wesentliche Rolle bei der Kollagenbildung spielt, und auch Aminosäuren(Eiweißbausteine) sind wichtig für die Kollagenproduktion. Hinzu kommen weitere Nährstoffe wie Vitamin E und Silizium. Sie fördern den Kollagenaufbau oder hemmen deren Abbau.

Kollagen-Ernährung: Lebensmittel für straffe Haut und Bindegewebe

Um sowohl für ein straffes Bindegewebe, eine strahlende Haut und kraftiges Haar als auch für starke Knochen und Muskeln und geschmeidige Gelenke zu sorgen, hilft es, die folgenden Lebensmittel häufig in Ihren Speiesplan einzubauen. Sie kommen der Kollagenproduktion zugute oder hemmen deren Abbau. Zu den besten Kollagen-Lebensmitteln zählen:

  • Knochenbrühe: Als eines der wenigen Lebensmittel enthält Knochenbrühe Kollagen. Durch das Kochen wird das wertvolle Strukturprotein nämlich aus den Knochen gelöst und landet so in der Brühe.
  • Zitronen: Zitronen und andere Zitrusfrüchte sind reich an Vitamin C und daher Kollagen-Booster.
  • Grünes Gemüse: Ebenfalls reich an Vitamin C ist grünes Gemüse wie Grünkohl, Spinat, Brokkoli, Rosenkohl sowie Petersilie. Zwar nicht immer grün, aber dafür eine echte Vitamin-C-Bombe ist auch Paprika.
  • Beeren: Eine geballte Ladung Vitamin C liefern auch Beeren, die damit die Kollagenaufbau in Schwung bringen. Außerdem enthalten Beeren wertvolle Antioxidantien, die unsere Zellen schützen und daher ebenso einen Anti-Aging-Effekt haben.
  • Nüsse und Pflanzenöle: Haselnüsse, Paranüsse, Walnüsse sowie Weizenkeimöl, Rapsöl und Olivenöl enthalten wertvolles Vitamin E, das den Kollagenabbau hemmt.
  • Fisch: Forelle, Makrele und Lachs enthalten zum einen Vitamin E, liefern aber auch eine Menge Proteine. Außerdem enthalten Sie gesunde Fettsäuren.
  • Haferflocken: Haferflocken enthalten reichlich Silizium und einige weitere wertvolle Nährstoffe, die dem Kollagenaufbau zugute kommen. Silizium ist außerdem in Hirse, Kartoffeln, Eiern und Kuhmilch enthalten. Eier liefern zusätzlich Aminosäuren, die für die Kollagenproduktion gebraucht werden.

Fazit zu Kollagen

Kollagen zählt zu den Grundbausteinen unseres Körpers, stabilisiert unseren Bewegungsapparat, sorgt für ein straffes Bindegewebe und beugt der Faltenbildung vor. Ungünstig nur, dass mit dem Alter der Kollagenabbau steigt. Sie können dem jedoch entgegen wirken, indem Sie mehr Kollagen-Lebensmittel in Ihre tägliche Ernährung integrieren. Gerade Vitamin-C-reiche Lebensmittel sind ein tolles Anti-Aging-Food, mit denen Sie Hautbild und Bindegewebe straff halten und Gelenke und Knorpel stärken.

Mehr zu den Themen Cellulite und Hautpflege finden Sie auf unseren umfangreichen Themenseiten.

Seite