Unter laufendem Wasser?

Diese 3 Fehler beim Erdbeeren waschen machen fast alle!

Leuchtend rote Erdbeeren, die energisch unter einem fließenden Wasserstrahl gespült werden.
© Getty Images/MirageC
Sieht es bei dir auch so aus, wenn du Erdbeeren wäschst? Dann machst du da leider etwas falsch...

Endlich wieder Erdbeer-Saison! Doch nicht nur der richtige Dünger ist wichtig, um die leckeren Früchte nach dem Pflücken genießen zu können. Sollte schon bei der Reinigung etwas schief laufen, könnte dadurch das einmalige Aroma flöten gehen. Wer die typischen Fehler beim Waschen von Erdbeeren kennt, kann das aber ganz einfach vermeiden. 

Ob zum Eis, in einer Torte, im Salat oder auch einfach pur  – Erdbeeren sind neben Spargel und Rhabarber DIE Stars der Saison. Und wer hätte gedacht, dass man schon beim Säubern der Früchte so viel falsch machen kann? Wir verraten dir, welche Fehler beim Erdbeerenwaschen typischerweise auftreten – und was sie für den anschließenden Genuss bedeuten.

Fehler beim Erdbeerenwaschen – Nummer 1: Du entfernst das Grün vorher

Zupfst du vor dem Waschen der Erdbeeren immer zuerst das Grün bzw. den Strunk heraus? Nun, schon hierin begehst du den ersten Fehler!

Wenn du den Strunk aus der Erdbeere ziehst, kann sich an eben jener Stelle das Fruchtfleisch mit Wasser vollsaugen – und das verwässert dann im wahrsten Sinne des Wortes den eigentlich so aromatischen Geschmack!

Also: Grün unbedingt dranlassen und erst nach dem Waschen entfernen.

Fehler Nummer 2: Du wäschst die Erdbeeren unter fließendem Wasser

Apropos Waschen: Wie genau machst du das eigentlich? Gibst du die Früchte (die streng genommen eigentlich Nüsse sind) gewissenhaft in ein Sieb und lässt dann das Wasser darüber laufen?

Auch keine gute Idee – tatsächlich ist der Strahl direkt aus dem Hahn viel zu hart für die zarte Erdbeere. Auch auf diesem Wege geht viel Aroma flöten – und obendrein können so Druckstellen entstehen.

Besser ist hingegen folgendes Vorgehen: Gib die Früchte (mit Grün!) vorsichtig in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Nun die Schüssel vorsichtig schwenken, sodass sich Schmutzreste gut lösen können. Anschließend Erdbeeren in ein Sieb füllen und gut abtropfen lassen.

Im Anschluss sollten die Erdbeeren auch richtig gut getrocknet werden. Entweder vorsichtig mit Küchenkrepp abtupfen oder eben dieses auf einem Holzbrett auslegen und die Erdbeeren mit ausreichend Abstand zueinander darauf verteilen. So vermeidest du Druckstellen. 

Fehler Nummer 3: Du stellst gewaschene Erdbeeren in den Kühlschrank

Du brauchst die Erdbeeren nicht sofort, willst aber schon mal vorbereiten? Dann landen die roten Schätze ja ganz gerne mal frisch gewaschen im Kühlschrank.

Aber – du ahnst es vermutlich: Auch das solltest du besser lassen. Auch auf diesem Wege verlieren Erdbeeren ihr einzigartiges Aroma. Besonders, wenn sie vorher noch in Stücke geschnitten wurden. Obendrein können die Nüsschen, was sie ja eigentlich sind, dann auch noch schneller schimmeln. 

Wenn du die Erdbeeren nicht gleich weiter zubereiten willst, lagerst du die Früchte besser am Stück, mit Strunk und ungewaschen in den Kühlschrank. So hast du am Ende mehr vom Geschmack!

Apropos längere Haltbarkeit: Im Video verraten wir dir, wie du dank des Salzwasser-Tricks besonders lange etwas von den Früchten hat:

Verlängere die Haltbarkeit deiner Erdbeeren: Der Salzwasser-Trick

Wir liiieben Erdbeeren! Und natürlich wollen wir dir an dieser Stelle auch noch ein paar Rezept-Vorschläge mit auf den Weg geben. Schließlich wollen die perfekt gewaschenen Köstlichkeiten auch angemessen verarbeitet werden:

Zählbild
Mehr zum Thema
Inhalte durchsuchen: