04.01.2018

Natürlich heilen Lunge reinigen: Detox fürs Atemorgan

Lunge reinigen: Detox fürs Atemorgan

Die Lunge ist ein wichtiges Organ – das aber viel unter uns und Umwelteinflüssen zu leiden hat. Aber Sie können Ihrem Atemorgan auch Gutes tun und Ihrer Lunge bei der Selbstreinigung helfen.
Mi, 10.10.2018, 14.49 Uhr

Lunge reinigen: Detox fürs Atemorgan

Beschreibung anzeigen

Die Lunge ist ein wichtiges Organ – das aber viel unter uns und Umwelteinflüssen zu leiden hat. Aber Sie können Ihrem Atemorgan auch Gutes tun und Ihrer Lunge bei der Selbstreinigung helfen.

Detox steht immer wieder hoch im Kurs. Den Körper entgiften – danach fühlen sich viele Menschen häufig besser. Aber auch gezielten Körperregionen können Sie Erholung bieten. Wussten Sie, dass Sie Ihre Lunge reinigen können?

Die Lunge reinigen: Bringt das etwas?

Gerade ehemalige Raucher oder die, die den Glimmstängel endlich an den Nagel hängen wollen, fragen sich, ob sie ihrer Lunge etwas Gutes tun können und dort angesammelte Giftstoffe wieder loswerden können. Aber auch andere giftige Stoffe lagern sich zwischen dem feinen Lungengewebe ab, darunter Schimmelpilze, Feinstaub und Bakterien. Mit der Zeit kann die Lunge nicht mehr so gut arbeiten, weil sie sich nicht mehr richtig ausdehnen kann. Kurzatmigkeit und Sauerstoffmangel sind die Folgen. Erkältungen oder eine Bronchitis bleiben länger oder kommen immer wieder. Langfristig kann das Ganze dann zu Krankheiten wie Lungenkrebs oder auch der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen.

Die gute Nachricht: Viele vom Rauchen oder durch schlechte Umgebungsluft in der Lunge abgelagerte Schadstoffe werden Sie tatsächlich wieder los. Denn das Atemorgan besitzt eine recht starke Selbstreinigungsfunktion. So erneuern sich die Zellwände alle zwei bis drei Wochen. Und auch die Lungenbläschen können sich erneuern. Das wiederum dauert bis zu ein Jahr. Sie können die Regeneration Ihrer Lunge aber selbst unterstützen. Immer mal wieder drei Tage Zeit sollten Sie sich dafür nehmen.

Schrittweise zur sauberen Lunge

Der erste Schritt: Möglichst wenige Schadstoffe erneut zufügen. Aufs Rauchen sollten Sie verzichten und stattdessen auf frische Luft setzen. Optimal ist natürlich ein Verzicht auf Stadtluft, ein Lungen-Detox im Urlaub am Meer oder in den Bergen bietet sich also an. Aber auch einfach mal ein Wochenende außerhalb der Stadt kann Wunder wirken. In dieser Zeit sollten Sie sich auch vom Zigarettenrauch fernhalten, sowohl aktiv als auch passiv. Aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten, die Lunge zu reinigen.

Ernährung: Ein wichtiger Punkt für die Regeneration

Punkt zwei: Die richtige Ernährung hilft. Frisches Obst und grüne Salate, insgesamt leichte Kost sollten drei Tage lang auf Ihrem Speiseplan stehen. Schöner Nebeneffekt: Das tut auch dem restlichen Körper gut und lässt sogar Pfunde purzeln.

Gewisse Lebensmittel unterstützen die Lunge beim Reinigen:

  • Ingwer: Dass Ingwer schleimlösend wirkt und damit den Bronchien gut tut, ist mittlerweile bekannt. Die antibakteriell und antiseptisch wirkende Knolle unterstützt bei der Reinigung. Besonders wohltuend ist ein frischer Ingwertee: Einfach ein Stück Ingwer klein schneiden, heißes Wasser dazu – oder das Ganze gemeinsam aufkochen lassen – und genießen.
  • Zwiebeln: Die in der Zwiebel enthaltenen Stoffe wirken entgiftend. Zudem steht die Zwiebel damit in Verbindung, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Bis zu sieben Zwiebeln in der Woche sollten Sie auf den Speiseplan packen.
  • Paranüsse: Vitamin E enthalten sie von Haus aus, das enthaltene Antioxidant Selen wiederum aktiviert das Enzym, das für die Produktion von Vitamin E zuständig ist. In Maßen hilft diese Kombination, die Lungenmembran zu regenerieren. Auf Nahrungsergänzungsmittel mit dieser Kombination sollten Sie allerdings verzichten, zu viel des Guten steht nämlich im Verdacht, krebsfördernd zu wirken. In kleinen Mengen hingegen schützen diese Stoffe vor Krebs. Also lieber täglich eine Paranuss – das genügt schon.
  • Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Oregano: Tees, Suppen und Säfte mit diesen Kräutern wirken antimikrobiell.
  • Grapefruit und Zitronen: Die bittere rosa Zitrusfrucht wirkt gegen Viren sowie Pilze und ist dazu antiseptisch. Frisch aufgeschnitten und verzehrt unterstützt sie damit auch beim Kampf gegen Gifte in der Lunge. Als Saft gemischt mit Wasser hilft sie ebenfalls. Genauso eignet sich morgens ein Glas mit dem Saft zweier Zitronen mit Wasser gemischt. Zu sauer? Honig oder Stevia dazu!
  • Cranberries: Die kleinen roten Früchte sind vor allem als Saft beliebt. Die enthaltenen Stoffe wirken antibakteriell und entzündungshemmend.
  • Kaliumreiche Lebensmittel: Kalium reinigt, hilft gegen Krämpfe und reguliert die Körperflüssigkeit. Bananen enthalten zum Beispiel viel des wichtigen Minerals. Mixen Sie sich einen leckeren Smoothie aus Bananen, mit Reismilch und beispielsweise Erdbeeren, Papaya und Datteln oder Pflaumen.
  • Karotten & Co: Karotinoide stärken das Lungengewebe. Also viel Salat mit Karotten, Tomaten, roter Paprika essen. Auch Melone, Mango, Orange und Pfirsich enthalten den Stoff.
  • Kurkumin: Der in Curry, aber auch Senf enthaltene Stoff kittet Risse in der Lunge und heilt Entzündungen, wie eine Studie der National University of Singapore herausgefunden hat.

Zudem sollten Sie viel trinken: Besonders Wasser und Kräutertees bieten sich an. Wenn Sie Säfte mit den oben genannten Lebensmitteln trinken, beispielsweise Karotten- oder Cranberrysaft, achten Sie darauf, dass kein zusätzlicher Zucker dazugegeben wird.

Verzichten hingegen sollten Sie in der Reinigungsphase auf Milchprodukte sowie rotes und weißes Fleisch. Stattdessen steht Gemüse auf dem Plan – auch gerne in Form von Suppe.

Heiße Luft: In diesem Fall gut

Schritt drei: Heißer Dampf! Ob Sie inhalieren, ein Dampfbad nehmen oder gleich einen Gang in die Sauna wagen: Heißer Dampf, am besten gemixt mit etwas Eukalyptusöl oder ähnlichem, befeuchtet die Atemwege, bringt Sie aber auch zum Schwitzen, so dass Gifte aus dem Körper geschwemmt werden.

Rausgehen und bewegen

Schritt vier: Bewegung! Gehen Sie raus an die frische Luft und gehen Sie schnell spazieren. Es muss kein ganzer Lauf werden. Schnell gehen genügt. Das bringt den Kreislauf in Schwung und reguliert Ihre Atmung. Achten Sie darauf, gleichmäßig sowie tief ein- und auszuatmen.

So reinigen sich die Atemwege selbst

Eine positive Nachricht für alle Ex-Raucher: Nach durchschnittlich 10 Jahren hat sich auch das erhöhte Lungenkrebs-Risiko laut Forschung wieder auf den Normalzustand verringert. Und auch das Risiko für die Lungenkrankheit COPD nimmt ab.

Wir haben übrigens noch ein paar Tipps für Sie, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören wollen.

Und wenn Sie so richtig Ihren Körper entgiften wollen: Unsere Detox-Themenseite hält Tipps und Tricks bereit.

Weitere Verfahren der Naturheilkunde sowie wirksame Naturheilmittel und Hausmittel finden Sie außerdem auf unserer Themenseite.

Seite