25.03.2019

Klare Zeichen Das sagen Gesichtsfalten über Ihren Gesundheitszustand aus

Gesichtsfalten sind nicht nur eine Alterserscheinung, sondern können auch Aufschluss über unseren Gesundheitszustand geben.

Foto: iStock/Ridofranz

Gesichtsfalten sind nicht nur eine Alterserscheinung, sondern können auch Aufschluss über unseren Gesundheitszustand geben.

Wussten Sie, dass Falten im Gesicht viel über Ihren Gesundheitszustand verraten? Wir erklären, welche Falten mit welchen Erkrankungen zusammenhängen können.

Gegen Falten im Gesicht, am Hals und Dekolleté gehen viele von uns mit Cremes, Seren und Co. an, so mancher greift auch zu radikaleren Mitteln. Alles aus dem Aspekt "Schönheit" heraus. Dabei sind Falten eine ganz normale Erscheinung. Und manchmal können sie sogar hilfreich sein. Denn Gesichtsfalten stehen nicht immer nur für unsere Lebensdauer oder gar Charakterzüge, so wie Lachfältchen an den Augen oder Denkfalten auf der Stirn. Gesichtsfalten können auch Aufschluss über unseren Gesundheitszustand geben.

Gesichtsfalten und Gesundheit: Was bedeuten Stirnfalten?

Querfalten auf der Stirn sind quasi kaum zu vermeiden, denn wir ziehen mehrmals am Tag die Stirn kraus. Auf Dauer bilden sich also automatisch Linien in der Haut, die mit der Zeit zu tieferen Furchen werden.

Doch laut Emma Hobson vom International Dermal Institute können diese Falten auch einen anderen Grund haben. Denn der obere Teil der Stirn sei mit der Blase und dem Magen verbunden. Falten in diesem Bereich sprechen dafür, dass diese Organe lange gestresst waren oder Infektionen aufgetreten sind.

Wenn Falten auf der unteren Stirn entstehen, dann kann das ein Anzeichen für Magenprobleme und/oder Nahrungsmittelintoleranzen und Lebensmittelallergien sein. Bei besonders akuten Fällen kommen noch Pickel und Ausschläge dazu. In diesem Fall rät die Expertin, nach 20 Uhr nichts mehr zu essen, um den Magen zu schonen.

Und dann gibt es noch horizontale Linien auf der Stirn. Diese tiefen, horizontalen Stirnfalten weisen laut Ergebnissen einer französischen Studie um Dr. Yolande Esquirol auf ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin. Von 3.200 untersuchten Berufstätigen seien in 20 Jahren Studienzeit 233 verstorben. Die Studienteilnehmer mit vielen tiefen Falten waren demnach einem nahezu zehnmal so hohen Risiko ausgesetzt, Probleme mit Herz und Kreislauf zu bekommen.

Die Wissenschaftler um Dr. Esquirol vermuten, dass die Falten ein Indiz seien: Die Blutgefäße in der Stirn seien so klein, dass sie für Plaque-Ansammlungen besonders empfindlich seien. Damit seien Falten eines der ersten Anzeichen von Gefäßalterung. Allerdings müsse hier noch weiter geforscht werden.

Falten an Kinn und Mund

Wer viel lacht, bekommt Falten um den Mund herum. Aber auch Marionettenfalten können ausgeprägt sein. Das sehen wir etwa bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch nicht nur Heiterkeit kann dafür verantwortlich sein, sondern auch Darmprobleme. Die Region um den Mund ist nämlich mit dem Darm und der Verdauung verbunden. Tiefe Falten von der Nase bis zum Kinn sprechen daher für Probleme mit der Verdauung.

Kleine Fältchen um die Lippen herum sind hingegen ein Zeichen für die beginnenden Wechseljahre. Wer das verhindern oder zumindest eindämmen möchte, sollte besonders viel Wert auf die Gesichtspflege legen und vor allem mit dem Rauchen aufhören.

Falten um die Augen

Sogenannte Krähenfüßen haben viele schon früh im Leben. Kein Wunder, ist die Haut um die Augen doch besonders dünn. Krähenfüße gehören mit zu den typischen Lachfalten. Aber sie können auch ein Hinweis auf Entgiftungsprobleme sein. Die Augen sind nämlich die Schwesternorgane der Leber, deren Aufgabe es ist, das Blut zu reinigen und den Körper von Giftstoffen zu befreien. Wer eine Detox-Kur oder entgiftende Diät macht, kann die Falten um die Augen schnell minimieren.

Wenn die Augen jedoch eher geschwollen statt faltig sind, kann das ein Zeichen für Bluthochdruck, Nierenprobleme oder einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren sein.

Haben Sie ähnliche Gesichtsfalten bei sich entdeckt, ist das natürlich nicht gleich ein Grund zur Beunruhigung! Wie erwähnt: Falten sind ganz natürlich und gehören zum Altern dazu. Wer aber schon in frühen Jahren tiefe Falten bekommt oder gleichzeitig Beschwerden bemerkt, dem schadet ein Gang zum Arzt sicher nicht – und sei es nur zum Prüfen, ob die Gesichtsfalten wirklich mit der Gesundheit zusammenhängen. Regelmäßig durchchecken lassen sollten wir uns ja sowieso.

Tipps, wie Sie die vier gängigsten Falten-Typen loswerden, verraten wir Ihnen auch. Ansonsten lässt sich gegen Falten auch mit der richtigen Hautpflege vorbeugen. Mehr dazu verraten wir auf unserer Themenseite.

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen