05.11.2018

Wie blase ich richtig? Der perfekte Blowjob: So bringen Sie ihn um den Verstand!

Von

Ice, ice, baby: Beim Blowjob geht's zwar heiß her, kühl darf's zwischendurch aber auch mal sein – und das sind nur zwei Varianten für den perfekten Blowjob.

Foto: iStock/anneleven

Ice, ice, baby: Beim Blowjob geht's zwar heiß her, kühl darf's zwischendurch aber auch mal sein – und das sind nur zwei Varianten für den perfekten Blowjob.

So wie Frauen die orale Befriedigung genießen, so stehen auch Männer auf einen guten Blowjob. Doch wie geht’s ohne zu Würgen und sich den Kiefer auszurenken? Die besten Tipps!

Wobei wir schon beim wichtigsten Punkt wären: Es geht nicht darum, Pornodarstellerinnen nachzuahmen und Dinge zu tun, die einem nicht gefallen. Bleiben Sie bei allem authentisch, denn bei Würgegeräuschen und schnell-aggressivem Handling seines besten Stücks, um schnell fertig zu werden, hat auch der Partner keinen Spaß.

Und: Nehmen Sie sich Zeit, denn der perfekte Blowjob will gelernt sein. Und das geht nur am lebenden "Objekt". Lutschen, lecken, saugen Sie, gucken Sie einfach, wie er darauf reagiert und was ihm in welcher Phase des Blowjobs am besten gefällt. Die Möglichkeiten der Stimulation sind groß.

Das Wichtigste aber: Wenn Sie Ihren Sexpartner nicht so gut kennen, bzw. häufiger wechseln, schützen Sie sich IMMER vor Geschlechtskrankheiten, die natürlich auch über den Mund übertragbar sind. Die Verwendung von Kondomen ist hier Pflicht! Damit das orale Verwöhnprogramm dabei keinen unangenehmen Latexgeschmack hinterlässt, gibt es inzwischen eine große Auswahl an Kondomen in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen.

Das Wichtigste beim perfekten Blowjob: der Fun-Faktor

Wenn es auch Ihnen Spaß macht, Ihren Partner durch diese Form der oralen Stimulation zum Höhepunkt zu bringen, wird ihn der Blowjob um den Verstand bringen, denn Ihre Lust daran steigert seine um ein Vielfaches. Machen Sie nur dass, was auch Ihnen Freude bereitet.

Das Rund-um-Glücklich Paket

Auch wenn es beim Blowjob natürlich vor allem um sein bestes Stück geht, beziehen Sie nicht nur seinen Penis ein. Drumherum sind viele sensible Stellen, die sich über Ihre Zuneigung freuen. Neben Hoden und Leiste, dürfen zum Beispiel auch Damm und Analbereich gestreichelt werden. ABER: Nicht alle Männer mögen Liebkosungen an diesen Stellen. Tasten Sie sich also langsam vor oder reden Sie im Vorfeld darüber. Auch Brust, Bauch und Beine zu berühren, oder Ihre Nägel vorsichtig über diese Stellen zu streichen, während Sie ihn mit einem Blowjob verwöhnen, wird ihn verrückt machen.

Der perfekte Blowjob: Zunge ja, Zähne nein

Zähne haben beim Blowjob absolut nichts zu suchen. Achten Sie darauf, dass Sie seinen empfindlichen Penis vor Ihren Zähnen schützen. Die Lippen umschließen diese, und der Mund sollte entsprechend Platz schaffen, auch die Zunge legt sich schützend vor Ihre Zähne. Wenn Sie unsicher sind, beginnen Sie langsam. Spielen Sie zunächst mit Ihrer Zunge, umspielen Sie damit seine Eichel, umfassen Sie seinen Schaft fest mit der Hand – das sorgt für die nötige Kontrolle und macht ihn außerdem heiß – und lecken Sie daran wie an einem Eis.

Probieren Sie sich aus, bevor Sie seinen Penis in den Mund führen. Saugen Sie zunächst sanft daran, dann fester. Schließen Sie Ihre Lippen um den Penis, bevor Sie ihn tief in den Mund schieben. Lassen Sie auch hierbei zunächst die Hand an seinem Schaft, so können Sie die Tiefe besser kontrollieren und seinen Penis stabilisieren, und sich langsam oral vortasten, wobei er das Gefühl behält, von Ihnen komplett umschlossen zu sein.

Feingefühl statt Porno

Auch wenn er so heißt. Der Blowjob ist KEIN Job. "Arbeiten" Sie nicht wie eine Pornodarstellerin, sondern verwöhnen Sie Ihren Liebsten und achten Sie auf seine Reaktionen. So unterschiedlich die Menschen, so verschieden reagieren Männer auf die orale Stimulaton. Manche mögen es schnell und tief, andere bevorzugen die intensive Simulation der Eichel. Ermutigen Sie ihn bei Unsicherheiten doch einfach, Ihren Kopf sanft zu halten und zu führen, um Ihnen die stimulierende Richtung und Intensität zu zeigen. Dann haben Sie außerdem Ihre Hände frei, um zum Beispiel seinen knackigen Po zu halten.

Immer schön geschmeidig beiben

Voraussetzung für den perfekten Blowjob ist viel Feuchtigkeit. Aber keine Sorge, das Gleitmittel dafür produzieren Sie selbst und zwar automatisch beim Blasen. Lassen Sie sich nicht vom angekurbelten Speichelfluss irritieren und schämen sich nicht dafür. Dieser ist unabdingbar für ein geschmeidiges Einführen und einen schmerzfreien Blowjob. Speichel ist übrigens auch ein guter Gleitgel-Ersatz, wenn's später weiter zur Sache geht.

Der perfekte Blowjob: Schau mir in die Augen, babe!

Sehen Sie Ihrem Partner während des Blowjobs ab und zu in die Augen. Der beste Blickkontakt dafür bietet sich, wenn Sie vor ihm knien, während er steht oder sitzt. Sie sehen dabei, wie lustvoll sein Gesicht auf Ihre Stimulation reagiert, und er sieht die Augen seiner Liebsten. Eine unschlagbare Kombination. Machen Sie sich frei von dem Gedanken, sich in einer "unterwürfigen" Stellung zu befinden. Sie haben die Zügel in der Hand und seinen Penis im Mund, Sie sind die Macherin und er der Empfänger Ihres Verwöhnprogramms. Wem diese Stellung dennoch unangenehm ist, bittet seinen Partner sich hinzulegen und kniet sich zwischen seine geöffneten Beine. Hier sind Sie in der höheren Position.

Stellungsvarianten für den zusätzlichen Kick

Neben den oben genannten Klassikern für den perfekten Blowjob gibt es unterschiedlichste Stellungen, die bei Ihnen für mehr Bequemlichkeit und Stimulation sorgen.

  • Die Stellung 69: Hier sitzen bzw. liegen Sie rittlings auf Brust und Bauch Ihres Partners und präsentieren ihm so den Ausblick auf Ihre Kehrseite. Das hat den Vorteil, dass er auch Sie – z. B. mit Sextoy oder den Fingern – vaginal, und wer es mag, auch anal verwöhnen kann.
  • Das Ganze geht natürlich auch anders herum, wobei Sie auf dem Rücken liegen und er über Ihnen kniet und Sie sich gegenseitig oral befriedigen.
  • In einer weiteren Variante liegen Sie wieder auf dem Rücken und er kniet über Ihrem Gesicht, wobei Sie sich in die Augen sehen können.

Der Blow-Hand-Job

Dass die Hand zu Führungszwecken beim Blasen zum Einsatz kommt, war bereits Thema. Wer möchte, kann aber auch zwischen Blow- und Hand-Job wechseln. Diese Möglichkeit ist ideal, wenn Ihnen die orale Penetration zu viel wird oder Sie zwischendurch eine Pause benötigen, ohne von ihm ablassen zu müssen. Vielen Frauen fällt es leichter, Ihren Partner auf den letzten Metern zum Gipfel des Höhepunkts mit der Hand zu befriedigen. Auch zeitgleich ist beides möglich: Saugen oder lecken Sie an seiner Eichel während Sie seinen Schaft vorsichtig massieren.

Für den ultimativen Höhepunkt

Wenn Sie merken, dass Ihr Partner kurz vor dem Orgasmus steht, umschließen Sie den Penis komplett mit den Lippen, idealerweise am tiefsten Punkt seines Schaftes bzw. soweit es Ihnen möglich ist, und erzeugen Sie ein Vakuum, indem Sie die Luft aus Ihrem Mund ziehen und dabei den Kopf etwas heben, ohne die Lippen von seinem Penis zu lösen. Dieses Vakuum baut zusätzlichen angenehmen Druck bei ihm auf und er wird sich nicht mehr halten können. Wer all dem noch das I-Tüpfelchen aufsetzen will, versucht, in dieser Vakuumsituation zusätzlich mit der Zunge an der Unterseite seiner Eichel zu lecken. Zugegeben, das ist die hohe Kunst der Blowjobs und erfordert etwas Übung. Aber probieren geht hier über studieren.

Spucken oder schlucken?

Laut aktuellen Umfragen, bevorzugen 53 Prozent der Frauen das Ausspucken des Ejakulats, während 47 Prozent es schlucken. Wer letzteres vorzieht, sollte seinen Partner bitten, auf übermäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum zu verzichten. Auch deftige Gerichte mit Knoblauch und Zwiebeln sorgen für einen unangenehmen Beigeschmack des Spermas. Besser ist der Saft einer reifen Ananas. Vorheriges Duschen sollte sich von selbst verstehen und eine eventuelle Rasur bzw. das Stutzen der Intimbehaarung machen den Blowjob noch angenehmer.

Der perfekte Blowjob – Varianten des Blasens

  • Männer mögen‘s kühl! Minze regt die Durchblutung an, und das erhöht die Sensibilität seines besten Stücks. Sie wirkt sich auf der empfindlichen Penishaut mit einem angenehmen Kribbeln und erregender Kühle aus. Wer kurz vor dem Blowjob ein Pfefferminzbonbon lutscht oder mit Mundwasser spült, verschafft dem Partner zu prickelndem Vergnügen. TIPP: Auch die Kombination aus Warm und Kühl kann stimulierend wirken. Dazu können Sie erst einen Schluck Tee trinken und in der nächsten Phase einen Eiswürfel lutschen.
  • Der so genannte Deep Throat ist die Königsdisziplin des Blasens: Hierbei gelingt es, den Penis bis zur Wurzel in den Rachen aufzunehmen. Wer den Kopf leicht nach hinten überstreckt und es schafft, entspannt durch die Nase zu atmen, kann den natürlichen Würgereflex ausschalten. Diese Technik ist aber mit Sicherheit kein Muss und erfordert etwas Übung. Wer möchte, probiert sich daran, wer nicht, lässt es einfach. Wichtiger als jede Technik sind beim perfekten Blowjob Einfühlungsvermögen, Vertrauen, Zuneigung und vor allem der Spaß an der Sache.

Der perfekte Blowjob bringt sie um den Verstand. Und was wünschen sich Männer noch im Bett? Wussten Sie, dassder G-Punkt beim Mann existiert? So finden Sie ihn!

Weitere Anregungen finden Sie auf unserer Themenseite Sex-Wissen.

Seite