05.06.2018

Liebesleben Auf was stehen Frauen im Bett wirklich?

Von

Auf was stehen Frauen im Bett eigentlich? Nun, meist auf Männer, die selbstbewusst und dominant sind – oder?

Foto: iStock/PeopleImages

Auf was stehen Frauen im Bett eigentlich? Nun, meist auf Männer, die selbstbewusst und dominant sind – oder?

Beim Sex geben Frauen gerne mal die Zügel aus der Hand. Sofern Mann weiß, welche Hebel er in Bewegung setzen muss... aber auf was stehen Frauen?

Lesen hier eigentlich auch ein paar Männer mit? Die könnten nämlich einiges dazulernen! Aber es schadet sicherlich auch uns Frauen nicht, uns klar zu machen, auf was Frauen stehen beim Sex - damit wir unserem Liebsten ein paar konkrete Tipps geben können, womit wir voll auf unsere Kosten kommen!

So viel vorweg: alle Studien, die testen, auf welchen Typ Mann wir stehen, kommen immer wieder auf dasselbe Ergebnis. Es sind die männlichen Kerle mit markanten Gesichtszügen. Auch wenn wir als Partner fürs Leben, als Vater unserer Kinder gerne einen haben, der sich kümmert und seine weiche, fürsorgliche Seite zeigen kann - im Bett stehen die meisten Frauen auf Männer, die selbstbewusst und dominant sind.

1. Frauen wollen Mittelpunkt des Geschehens sein

Dominant ist aber nicht gleichzusetzen mit Egoismus oder Selbstverliebtheit. Ja, wir lieben es, wenn unser Partner uns packt, aufs Bett schmeißt, an die Wand drückt, kurzum: seine Begierde zeigt. In einer Studie der Université von Montréal sagten 65 Prozent der befragten Frauen, sie träumten von heißen Fesselspielchen und Unterwerfung.

Das bedeutet aber nicht, dass der Mann im Bett "sein Ding" durchziehen soll. Im Gegenteil, bei allem, was unser Liebster tut, wollen wir im Fokus stehen. Nichts ist schließlich ein größerer Lustkiller als ein ignoranter Partner, der nicht merkt, dass sich bei uns gerade gar nichts tut.

2. Im Zweifel fragen

Im Idealfall haben wir natürlich einen dominanten, aber gleichzeig sensiblen Partner, der weiß, ob er gerade die richtigen Knöpfe drückt, und an welchen Stellen er uns berühren muss. Da aber nicht alle Herren der Schöpfung so feinfühlig sind und unsere Signale richtig deuten - oder wir das vielleicht auch nicht immer klar zeigen - ist das A und O für guten Sex, ins Gespräch zu kommen. Sich bei jeder Berührung zu vergewissern, ist eher ein Abtörner, aber ab und an darf der Mann ruhig nachfragen, ob er auf dem richtigen Weg ist.

3. Vorspiel

Klar, auch wir haben gerne mal zwischendurch einen Quickie. Aber der erfolgversprechendere Weg zum Höhepunkt führt selten an einem Vorspiel vobei. Auch hier sind Worte oft Gold wert. Laut einer Umfrage der "Men's Health" stehen 94 Prozent der befragten Frauen zwischen 18 und 39 Jahren auf "dirty talk", also die Verwendung anzüglicher Begriffe. Sie gehören nicht dazu? Sätze wie "du machst mich gerade richtig heiß" oder "du fühlst dich wunderbar an" hört aber jede von uns gerne, oder? Darauf stehen wohl die meisten Frauen beim Sex.

Natürlich wollen wir nicht nur reden, Berührungen und Küsse gehören definitiv dazu. Dabei sollte Mann nie vergessen, dass wir viele erogene Zonen haben, denen er sich mit seiner Hand, seinem Mund oder auch mal mit einer Feder widmen kann: an der Innenseite der Oberschenkel, im Nacken, an den Ohren...

4. Cunnilungus

Die Frauenzeitschrift Glamour befragte 1000 Leserinnen nach ihren Vorlieben. 59 Prozent gaben demnach an, gerne oral befriedigt zu werden. Oralverkehr ist schließlich eine wunderbare Überleitung vom Vorspiel zum Geschlechtsverkehr.

5. Abwechslung

Geht es dann erst richtig zur Sache, wollen wir bitte nicht die ganze Zeit dieselbe monotone Bewegung oder dieselbe Stellung beibehalten. Eine Umfrage mit knapp 4000 Frauen ergab, dass die Hälfte von ihnen mit nur einer Stellung zum Orgasmus kam, dafür 78 Prozent einen Orgasmus hatten, nachdem sie in drei verschiedenen Stellungen mit ihrem Partner Sex hatten.

Und fast alle der befragten Frauen waren nach mindestens sechs Stellungen zum Höhepunkt gekommen. Ob das obenauf in der Reiterstellung, von hinten, oder in der klassischen Missionarsstellung ist, variiert von Frau zu Frau.Dass die Missionarstellung nach wie vor eine der beliebtesten Positionen ist, kommt übrigens nicht von ungefähr: kaum eine Stellung lässt sich so unkompliziert variieren wie diese. Aber bei allem gilt, als heißer Tipp an die Männer: Jede Frau ist anders – also nicht von der Vorgängerin auf die aktuelle Partnerin schließen!

6. Sextoys und Handarbeit

Viele Umfragen zum Thema Selbstbefriedigung ergeben, dass Frauen, die sich selbst mit der Hand oder einem Vibrator verwöhnen, quasi immer zum Orgasmus kommen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass wir häufig auf die klitorale Stimulation schneller oder besser anspringen als auf die vaginale. Glücklicherweise schließt das eine nicht das andere aus: wenn unser Partner beim Geschlechtsverkehr zusätzlich Hand anlegt oder einen Auflegevibrator hinzuzieht, kann das wahre Wunder bewirken.

Aber sind wir doch mal ehrlich: beim Sex gilt sowieso: "Probieren geht über Studieren". Und wer bei kleinen Pannen oder zerbrochenen Lattenrosten auch noch gemeinsam darüber lachen kann, braucht diese Tipps gar nicht, um zusammen eine Menge Spaß bei der wunderbarsten Nebensache der Welt zu haben. DIE Anleitung dafür, auf was Frauen beim Sex stehen, gibt es nicht, hier ist jeder Mensch einfach anders.

Hier lesen Sie warum Sex nicht nur Spaß macht, sondern Sexentzug sogar der Gesundheit schaden kann. Und hier gibt es noch mehr Sex-Tipps und die beliebtesten Kamasutra-Stellungen.

Seite