28.06.2020 - 22:03

Ungewolltes Beziehungsaus Plötzlich einsam: Was tun, wenn der Partner stirbt?

Wenn der Partner stirbt, ist der Blick nach vorne sehr schwer. Ein Experte erklärt, was dann helfen kann.

Foto: iStock.com/banabana-san

Wenn der Partner stirbt, ist der Blick nach vorne sehr schwer. Ein Experte erklärt, was dann helfen kann.

Wenn der Partner stirbt, ist das für die hinterbliebene Person eine der wohl schwierigsten Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Was in der Situation helfen kann, erklärt ein Experte.

Da war man so viele Jahre zusammen, hat möglicherweise fast ein ganzes Leben geteilt, miteinander Höhen und Tiefen erlebt – und dann stirbt der Partner. Zurück bleibt der Alleingelassene. Ob der Tod plötzlich oder absehbar war, spielt für die Einsamkeit, die danach eintritt, nicht wirklich eine Rolle.

Der Verlust ist riesig, allumfassend und so schwer: Oft ist das schmerzliche Gefühl so niederschmetternd, dass es kaum vorstellbar ist, es irgendwann einmal nicht mehr so erleben zu müssen. Doch es wird besser, irgendwann. Es hängt auch davon an, wie sehr Betroffene in der Trauer verharren – oder irgendwann den Blick wieder nach vorne richten.

BILD der FRAU hat mit Eric Hegmann darüber gesprochen. Der Paarberater und Parship-Coach bietet in seiner Modern Love School viele Online-Kurse rund um Beziehungsthemen an – auch der Verlust des geliebten Partners gehört zu den Themen, mit denen er sich beschäftigt.

Wenn der Partner stirbt: Viele bleiben in der Erinnerung verhaftet

BILD der FRAU: Die Sorge, der Partner könnte sterben – sitzt sie sehr tief?

Eric Hegmann: Viele Menschen fürchten nichts mehr, als dass der geliebte Partner vor ihnen stirbt. Die Sorge ist insofern berechtigt, dass es den Betroffenen meist sehr schwerfällt, zurück ins Leben zu finden. Eine neue Beziehung ist häufig für lange Zeit ausgeschlossen.

Nach neuen Forschungen haben die Umstände des Todes des Partners wenig Einfluss auf die Trauer, also ob es sich um einen Unfall oder die Folgen einer kurzen oder auch langen Krankheit handelte, es ist vielmehr eine Typfrage, wie ein solcher Schicksalsschlag verarbeitet wird – und auch wie lange es dauert.

Wie können frisch Verwitwete mit ihrer Trauer umgehen?

Konnten sich die Partner nicht verabschieden, ist oft ein Abschiedsritual hilfreich. Viele Witwen und Witwer zögern das Loslassen heraus, sie wollen den Partner so lange wie möglich als Teil ihres Lebens behalten. Für Außenstehende und Angehörige ist dies oft eine schwierige Zeit, weil sie den Trauernden in der Vergangenheit verhaftet erleben, während sie langsam wieder an die Zukunft denken. Diese Diskrepanz kann das Zusammensein mit Verwitweten erschweren.

Während man beim Liebeskummer rät, alle Erinnerungen zu verbannen, um nicht immer wieder an den Ex-Partner zu denken und damit die schmerzhaften Gedanken zu verlängern, ist dies natürlich zunächst keine Strategie beim Trauern.

ANZEIGE: Jeder kann Liebe lernen! Hier finden Sie alle Online-Kurse sowie Tests für Paare und Singles der Modern Love School zu Partnersuche, Beziehung und Liebeskummer.

Oft finden sich Hinterbliebene, die als neues Paar zusammenkommen

Was hilft, um die Trauerphase irgendwann zu überwinden?

Neben der Trauerzeit ist es für die Hinterbliebene wichtig, soziale Kontakte zu pflegen, auch wenn dies vielen sehr schwer fällt. Nach meiner Erfahrung ist es sehr hilfreich, sich Unterstützung durch eine Psychologin oder Therapeutin zu suchen, um durch diese schwere Zeit zu kommen. Sich unter Druck zu setzen, um rasch wieder in eine Normalität zu finden, kann dazu führen, dass dieser Neubeginn besonders schwer fällt.

Hilfreich sind für viele auch Kontakt mit anderen, die Ähnliches erlebt haben. Es gibt Selbsthilfegruppen im Internet aber auch von kirchlichen und sozialen Anbietern. Es gibt auch "zurück ins Leben"-Gruppen, wo Betroffene gemeinsam Freizeitaktivitäten planen.

Auch loszulassen kann man lernen: Wie Sie nach einer Trennung wieder nach vorne schauen .

Langsam wieder Glück zulassen können: Geht das?

Vielen hilft, sich Trauerzeiten zu gönnen, dann aber auch Zeiten, in denen der Fokus auf anderen Themen liegt. Das tut gut, weil einerseits die schmerzhaften Gefühle nicht unterdrückt werden und erlebt werden sollten, gleichzeitig aber auch andere Emotionen und natürlich neu Glücksgefühle.

Häufig tun sich Hinterbliebene als neues Paar zusammen, weil der Partner dann die Erfahrungen kennt und sich durch den verstorbenen Partner deshalb nicht so bedroht fühlt. Aber natürlich ist auch eine Beziehung mit einem Partner ohne eine solche schmerzhafte Erfahrung möglich.

Das Wichtigste nach meiner Erfahrung: nichts forcieren wollen. Das erhöht die Anspannung und den Druck und verlangsamt im Gegenteil den Heilungsprozess.

➔ Mehr Infos zu unserem Experten Eric Hegmann finden Sie hier, und hier geht's zur Modern Love School.

Natürlich ist es schwer, nach dem Verlust des geliebten Partners wieder nach vorne zu schauen. Doch das Leben geht weiter, der Tod gehört zum Leben dazu, und wir sind sicher gut beraten, uns damit auseinanderzusetzen, so gut es eben geht, statt den Kopf in den Sand zu stecken.

Dennoch kann Trennungsschmerz einem ganz schön zusetzen. Wie sollten Betroffene damit umgehen? Wie viel Trauer ist gut, wie viel Abtauchen ungesund? Lesen Sie hier Tipps von Experten, wie sie ihn durchstehen können.

Irgendwann sind Betroffene bestimmt wieder in der Lage, sich auf eine neue Beziehung einzulassen. Doch wie jemanden kennenlernen? Viele begeben sich mittlerweile im Internet auf die Suche. Worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie hier:

Die wichtigsten Tipps fürs Online-Dating

Die wichtigsten Tipps fürs Online-Dating

Beschreibung anzeigen

Noch viel mehr interessante Artikel rund um die Partnerschaft finden Sie auf unserer Themenseite Beziehungstipps.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen