Ohne Gift effektiv vertreiben

Ameisen bekämpfen: Diese 10 Hausmittel helfen gegen Krabbler in Haus und Garten?

Ameisen krabbeln an einer Wand entlang.
© Getty Images / RHJ
Kein schöner Anblick in den eigenen vier Wänden: Wenn der Ameisenbefall da ist, heißt es, schnell handeln. Wie, das verraten wir Ihnen hier.

Ameisen vermehren sich mit steigenden Temperaturen. Wenn die kleinen Krabbler einmal in Wohnung, Balkon und Garten sind, können Sie Folgendes tun!

Neben Stechmücken und Ratten im Garten gehören diese Insekten zu den unangenehmen Begleiterscheinungen des Sommers: Die schwarzen Krabbelviecher treten gerade zur warmen Jahreszeit in Garten und Haus auf, immer auf der Suche nach Naschwerk wie Obstresten und Säften. Eine Ameisenplage zerrt an den Nerven, denn es ist nicht einfach, dieser Tierchen Herr zu werden. Dabei gibt es 10 einfache Hausmittel, um Ameisen zu bekämpfen – ganz ohne aggressive Chemikalien. Tipps zur Nestumsetzung und Vorsorge liefern wir Ihnen gleich mit!

Ameisen bekämpfen: Die 10 besten Hausmittel gegen Ameisen

Mit der warmen Jahreszeit sind auch sie wieder da: Ameisen, die an Wänden und auf Böden in die Wohnung marschieren oder den Gartenweg entlang laufen. Welche Hausmittel helfen gegen Ameisen?

Ein No-Go ist Ameisengift! Gerade wenn Kleinkinder und Tiere im Haushalt leben, sollten Sie auf Ameisengift verzichten, denn es enthält stark gesundheitsschädliche Stoffe. Auch die Entsorgung des Giftes ist umweltschädlich. Lösen Sie das Problem lieber anders: Unsere Küche hält effektive Hausmittel im Kampf gegen die ungewollten Mitbewohner bereit.

Vorsorge ist der beste Weg

Wer dafür sorgt, dass Ameisen gar nicht erst angelockt werden, ist klar im Vorteil. Dazu gehört, Süßes gut, am besten luftdicht zu verpacken, denn die Leckermäulchen werden durch Marmelade und andere zuckrige Lebensmittel einfach magisch angezogen.

Hausmittel gegen Ameisen: Fett, Vaseline, Kreide, Babypuder

Wer vor allem gegen den Befall im Garten oder auf der Terrasse angehen will, baut Ameisen-Hürden aus Fett oder Vaseline. Ein unüberwindbares Hindernis für die Krabbler. Und das alles kann der Allrounder Vaseline noch: Grillanzünder, Dichtungspfleger und Co.

Zusatztipp: Kreide ist ein weiteres effektives Mittel, die Ameisen fernzuhalten, ohne sie zu töten. Dazu ziehen Sie einen dicken Kreidestrich auf die Terrasse oder vor der Tür. Die Ameisen meiden das alkalisch wirkende Talkum, das ihre Fühler und Atemwege verstopfen würde, und überschreiten diese Linie nicht. Eine Variante ist auch Babypuder, der sich einfach verteilen lässt. Der Nachteil: Sie müssen die Linie nach einigen Tagen nachziehen.

Zitrone: Duftendes Hausmittel gegen Ameisen

iStock-485413653.jpg | © iStock/porpeller
Foto: iStock/porpeller

Zitronenduft mögen Ameisen nicht, und auch Zitronenschalen auf ihrer Straße lassen sie umkehren. Am effektivsten ist es, wenn man die Schale auf den Boden reibt. Wer will, lässt die Schalen noch zusätzlich liegen. Das ätherische Öl der Zitrusfrucht bildet eine unsichtbare Schranke für die Krabbler, Menschen hingegen mögen den frischen Duft meist gerne. Aber aufpassen, im Winter muss die Zitruspflanzen vor Kälte geschützt werden. 

Ameisen bekämpfen: Gurke hilft

Wussten Sie, dass Ameisen auch den Geschmack und Geruch von Gurken nicht mögen? Als Alternative zu Zitronenschalen können Sie also auch einfach ein paar Gurkenschalen oder -reste an die Ameisenstraße legen. Innerhalb kurzer Zeit sollten die Ameisen verschwunden sein. Zudem können Gurkenschalen im Garten noch auf andere Weise Verwendung finden.

Pfefferminze gegen Ameisenbefall

Wer gerne mal einen Pfefferminztee trinkt, sollte die benutzten Teebeutel nicht einfach wegwerfen, sondern ihn als Hausmittel gegen Ameisen entlang der Ameisenstraße auslegen. Den ätherischen Minzgeruch können die Krabbler nicht ausstehen. Auch getrockneter zerkleinerter Pfefferminztee eignet sich zum Auslegen – genauso effektiv: frische Minze auf Balkon oder Terrasse, die die Ameisen fernhält.

Essig können Ameisen nicht gut riechen

Wer die kleinen Krabbler nachhaltig vertreiben will, kann das auch mit dem Hausmittel Essig tun, denn Ameisen orientieren sich bei der Futtersuche an Gerüchen. Lebensmittel, die einen starken Eigengeruch haben, stoßen sie ab. Füllen Sie also Essig oder mit Wasser verdünnte Essigessenz in eine Sprühflasche und sprühen Sie sie auf die Ameisenstraße. Die Ameisen verlieren durch den intensiven Geruch die Orientierung, die Ameisenstraße löst sich auf.

Melone_Ameisen.jpg | © iStock/JenniMaijaHelena
Foto: iStock/JenniMaijaHelena

Die beiden Nachteile dieses Hausmittels: Der Geruch verflüchtigt sich relativ schnell, sodass Sie häufiger sprühen müssen, bis die Ameisen gänzlich verschwunden sind. Und der Geruch ist auch für menschliche Nasen nicht immer angenehm. Essig und Co helfen aber nicht nur bei Ameisen-Plagen. Auch Putzen ohne Chemie ist mit natürlichen Mitteln möglich.

Hausmittel gegen Ameisen: Teebaumöl

Wer sich vom penetranten Geruch des Teebaumöls nicht abschrecken lässt, kann das ätherische Öl gegen Ameisen einsetzen: einfach mit Wasser verdünnen und auf die Ameisenstraße oder die Fenster- und Türeingänge streichen. Die Tierchen werden vom stark riechenden Teebaumöl fernbleiben. Wer das Öl nicht kennt, sollte allerdings erst einmal eine Geruchprobe machen. Ist wirklich nicht jedermanns Sache...

Ameisen im Haus: Kupfer vertreibt die Insekten

Ein weiteres Hausmittel gegen Ameisen ist Kupfer. Ein Stück Kupfer, quer über eine Ameisenstraße gelegt, bzw. zwei bis drei Kupferdrähte oder Kupfermünzen in das Nest gesteckt, vertreiben die Tiere durch den für sie unangenehmen Geruch.

Hausmittel: Zimt gegen Ameisen

Der starke Eigengeruch des Zimts macht die leckere Back- und Kochzutat zu einem effektiven Hausmittel gegen Ameisen. Tipp: Noch intensiver als Zimtpulver wirkt das stark duftende ätherische Zimtöl. Die geruchsempfindlichen Ameisen werden einen großen Bogen um diesen Duft machen. Haben Sie anschließend noch etwas Zimt übrig, können Sie das Gewürz für Ihre Orchidee benutzen.

Lavendel, Thymian und Majoran als Duftbremse bei Ameisen

Kräuterpflanzen vertreiben Ameisen tatsächlich: Gartenexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen raten zu ätherischen Ölen zum Beispiel von Lavendel, Thymian und Majoran, denn den Geruch mögen Ameisen nicht. Hobbygärtner*innen können diese Kräuter im Garten pflanzen oder einfach nur Zweige davon auslegen, um die Ameisen auf Abstand zu halten.

Ameisen bekämpfen mit Kaffee

Frischer Kaffee oder noch besser alter Kaffeesatz, dessen Weiterverwertung Ressourcen schont, hilft gegen Ameisen. Der Grund: Kaffee riecht stark und stört die Orientierung der kleinen Krabbler. Sie können ihre Duftspur nicht mehr nachverfolgen.
Wer eine Ameisenplage im Garten hat, kann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Mit Kaffeesatz kann man nämlich auch wunderbar düngen und hält die schwarzen Tierchen damit gleich von der Terrasse ab.

Hefe

Vor allem Backpulver und Backhefe sind als effektive Hausmittel gegen Ameisen bekannt. Was vielen vielleicht nicht bewusst ist: Fressen die Krabbeltiere die hier genannten Produkte, sterben sie auf leidvolle Art und Weise. Wir finden: Diese Tierquälerei muss nicht sein! Greifen Sie bitte zu den zehn oben aufgelisteten Mitteln und lassen Sie die Ameisen am Leben – solange sie ihre Straßen wieder um- und weg von Ihrem Zuhause leiten...

Ameisennest: Zur größten Not umsiedeln


Sie haben ein Ameisennest auf dem Rasen entdeckt? Wenn nichts mehr hilft, kann man den auch umsiedelt. Stellen Sie dafür einen gut mit Wasser benetzten und mit Stroh, Holzwolle oder Zeitungspapier gefüllten Ton-Blumentopf umgekehrt auf das Nest, schieben Sie vorsichtig einen Spaten darunter und setzen Sie das Nest um.

Mehr zum Thema
Inhalte durchsuchen: