Zierpflanze retten

Hätten Sie es gewusst? Darum behandelt man Orchideen mit Zimt

Eine Frau hält eine Orchidee in den Händen und ist wohl gerade dabei, die Pflanze umzutopfen.
© Shutterstock/Mariia Boiko
Es wird Zeit, dass Sie bei Ihrer Gartenarbeit Zimt verwenden. So wird das Gewürz bei Orchideen eingesetzt:

Zimt ist nicht nur im Einsatz gegen Ameisen effektiv sondern stellt auch in der Rettung von Pflanzen sein Können unter Beweis. Warum – und vor allem wie – Orchideen mit dem Gewürz behandelt werden, lesen Sie hier.

Das trifft sich gut, dass Zimt in fast jedem Haushalt vorhanden ist und vielseitig einsetzbar ist. So ist es nicht nur zusammen mit Zucker auf einem Crêpe besonders lecker, sondern findet seinen Einsatz auch noch woanders: in der Tier- und Pflanzenwelt. Ist Ihre Orchidee erkrankt, kommt Zimt zur Rettung der Zierpflanze zum Einsatz.

Orchideen mit Zimt behandeln: So haben Sie länger etwas von Ihrer Zimmerpflanze

Orchideen gehören zu den größten Pflanzenfamilien der Welt. Etwa 25.000 Arten wurden bisher gezählt. Hinzukommt die Auswahl zwischen den verschiedenen Farben und Blütenformen. Beliebt ist die Pflanze als Schnittblume oder Zimmerpflanze.

Mit der richtigen Pflege kann sie auch richtig alt werden. Einige Arten halten sich auch noch nach 100 Jahren wacker – vordergründig in den Tropen, wo die Orchideen epiphytisch gedeihen, das heißt, sie wachsen auf anderen Pflanzen, ohne diese zu schädigen.

In welchem Zusammenhang steht nun Zimt mit der Orchidee? Ganz einfach: Zimt hilft Ihrer Zimmerpflanze, wenn es dieser nicht gut geht. Das Gewürz hat eine antimykotische Wirkung, die die Heilung von Pilzinfektionen unterstützt. Antimykotikum ist eine Substanz, die gegen Erkrankungen wirkt, die durch Pilze verursacht werden (Mykosen).

Die folgende Anleitung ist wichtig, da eine Pilzinfektion, unter der Ihre Orchidee leidet, Fäulnis verursachen kann. Die Folgen dessen können so weit reichen, dass Ihre Orchidee kein Wasser und keine Nährstoffe mehr aufnehmen kann und schlussendlich abstirbt.

Anleitung: Wie behandelt man Orchideen mit Zimt?

Dass Zimt ein wahres Wundermittel ist, steht außer Frage. Schimmel, Fäulnis, Parasitenbefall und Bakterien können durch den einfachen Einsatz von Zimt von der Orchidee abgewendet werden. Sobald Ihre Pflanze Verfärbungen aufzeigt und es ihr schlechter geht, kann das Gewürz helfen. Folgen Sie daher dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Standort und Bewässerung prüfen

Gucken Sie sich das Kärtchen zu Ihrer Orchidee an, die beim Kauf in der Erde steckte und überprüfen Sie, ob die Pflanze an einem geeigneten Standort steht und ob Sie richtig gegossen haben, zum Beispiel mit Regenwasser. Das kann das Wohlbefinden Ihrer Zimmerpflanze beeinflussen.

2. Umtopfung der Orchidee vorbereiten

Verbinden Sie die Behandlung mit Zimt gern mit dem Umtopfen Ihrer Orchidee, was sowieso alle zwei bis drei Jahre passieren sollte. Zur Vorbereitung muss die Orchidee zwei Tage im Voraus gut bewässert werden.

3. Wurzelranken entfernen, die von Fäulnis betroffen sind

Nehmen Sie anschließend Ihre Orchidee aus dem Topf und entfernen Sie die Erde rund um die Wurzel, um die Pflanze gut beäugen zu können. Wurzelranken, die Fäulnis aufzeigen, müssen abgeschnitten werden. Achten Sie dabei auf die richtige Technik. Bei Erdbeerpflanzen kann der Rückschnitt beispielsweise etwas komplizierter werden.

4. Schnittstellen mit Zimt desinfizieren

Die Schnittstellen der zurückgeschnittenen Wurzeln werden sodann mit Zimt desinfiziert. Nehmen Sie dafür etwas von dem Gewürz mit einer Fingerkuppe auf und reiben Sie die Schnittstelle damit sanft ein.

5. Orchidee in frisches Substrat umtopfen

Danach wird frisches Substrat in den Topf gefüllt. Die Orchidee kann nun in die Erde eingedreht werden. Fassen Sie die Pflanze am Kopf der Wurzel unterhalb des Keimblattes und drehen Sie die Wurzeln mit etwas Kraft in das Substrat ein. Das Ergebnis sollte einer Spirale ähnlich sein.

6. Mit dem Topf auf dem Tisch klopfen

Weiteres Substrat kann nachgefüllt werden. Währenddessen muss mit dem Topf immer wieder auf den Tisch geklopft werden.

7. Zimt auf die Oberfläche des Substrats auftragen

Des Weiteren kann Zimt auf die Oberfläche des Substrats leicht aufgetragen werden. Damit werden zudem Trauermücken abgeschreckt.

Ist alles erledigt, kann die Orchidee wieder zurück an Ihren Standort mit indirektem Sonnenlicht oder Halbschatten. 

 

Quellen:
forum.orchideenforum.eu, facebook/Bayern 1, YouTube/Empfehlungsfuchs, br.de
Mehr zum Thema
Inhalte durchsuchen: