15.11.2017

Trocken Brot und Co. Schonkost: Das sollten Sie bei Magen-Darm-Grippe essen!

6 Schnelle Hausmittel bei Magen-Darm-Grippe

Heftig einsetzende Übelkeit ist oft das erste Anzeichen einer Magen-Darm-Grippe. Worauf Sie sich sonst noch gefasst machen müssen, was dagegen hilft.
Mi, 12.09.2018, 10.19 Uhr

Heftig einsetzende Übelkeit ist oft das erste Anzeichen einer Magen-Darm-Grippe. Worauf Sie sich sonst noch gefasst machen müssen, was dagegen hilft.

Beschreibung anzeigen

Salzstangen und Cola? Dieser Ernährungstipp gegen Magen-Darm-Grippe gilt längst als überholt. Wir zeigen, welche Schonkost Ihnen wirklich hilft!

Wer an Magen-Darm-Grippe leidet, dem ist vielleicht überhaupt nicht danach, etwas zu essen. Und das ist auch gar nicht so verkehrt! Nahrungskarenz nennen Mediziner diese Behandlungsoption bei akutem Brechdurchfall – im Volksmund: Schonkost. Sie hilft dem Magen-Darm-Trakt, sich von dem Infekt zu erholen, sodass sich schnell wieder eine geregelte Verdauung einstellt.

Allerdings besteht durch die vorübergehende Fastenkur die Gefahr, in eine Unterzuckerung geraten. Sie kann sich durch eine Bewusstseintrübung bis hin zum Kreislaufkollaps bemerkbar machen. Auch ist es wichtig, dem Körper Elektrolyte zuzuführen, die durch Durchfall und Erbrechen verloren gehen. Das geht abgesehen von Elektrolytlösungen zum Selbermischen oder aus der Apotheke am besten mit einer gezielten Ernährung.

Schonkost für Magen und Darm: Welches Essen tut mir jetzt gut?

Dazu kommt, dass das Hungergefühl zusätzlich zu den Beschwerden bei einer Magen-Darm-Grippe nicht gerade angenehm ist. Zum Glück gibt es eine Reihe von Lebensmitteln, die den Verdauungstrakt nicht belasten und Sie trotzdem mit der nötigen Energie, Flüssigkeit und Elektrolyten versorgen. Eine solche Ernährung wird auch Schonkost genannt und hat sich bei verschiedensten Beschwerden rund um Magen und Darm als vorteilhaft erwiesen.

Dazu gehören folgende Speisen:

  • Am besten vertragen werden – gerade wenn der Brechdurchfall noch sehr heftig ist – Trockenes wie Zwieback oder etwas altbackenes Brot ohne jeglichen Belag. Frisches Brot sollten Sie dagegen meiden. Außerdem wichtig: Diese Schonkost gut kauen! Brot und Zwieback liefern durch die reichlich enthaltenen Kohlenhydrate schnelle Energie.
  • Der gute, alte Haferschleim beruhigt den Magen und versorgt Ihren Körper mit Energie, Flüssigkeit und Mineralsalzen.
  • Verschiedene Gemüsesorten zählen ebenfalls zur Schonkost bei Magen-Darm-Grippe. Darunter fallen etwa gekochte Karotten oder Zucchini. Auch Fenchel ist einen Versuch wert, denn seine ätherischen Öle wirken beruhigend auf den Verdauungstrakt und können die Beschwerden bei einer Gastroenteritis lindern. Die genannten Sorten können Sie zum Beispiel in Form einer leichten Gemüsesuppe auf den Tisch bringen.
  • Klappt das gut, können Sie es mit geriebenem Apfel oder einer zerdrückten Banane versuchen. Neben Fruchtzucker liefern die Obstsorten Elektrolyte und im Fall der Äpfel auch den Ballaststoff Pektin, der den gestressten Darm beruhigt und Durchfall lindert.
  • Ein bisschen puren Kartoffelbrei zu essen kann bei Magen-Darm-Infekten ebenfalls förderlich sein. Probieren Sie hier aus, ob Ihnen etwas Milch darin gut tut oder Sie die Schonkost lieber mit Wasser zubereiten sollten. Auf Zwiebeln und scharfe Gewürze in jedem Fall verzichten!

Auch genügend Flüssigkeit kommt bei Gastroenteritis entscheidende Bedeutung zu, denn neben Elektrolyten verliert der Körper durch sehr dünnflüssigen Durchfall logischerweise jede Menge Wasser. Trinken Sie deshalb besonders in der akuten Phase der Magen-Darm-Grippe eineinhalb bis zwei Liter täglich, gern auch mehr. Am besten verträglich sind stilles Wasser, Kamillen- und anderer Kräutertee, dünne Saftschorlen und natürlich Brühe. Letztere hat den Vorteil, dass sie Ihrem Körper zugleich verlorengegangene Elektrolyte zurückgibt.

Dieses Essen sollten Sie bei Magen-Darm-Grippe meiden

Neben der genannten Schonkost hilft viel Ruhe dem Organismus dabei, die Erreger zu bekämpfen. Worauf Sie hingegen unbedingt verzichten sollten, sind scharf gewürzte, süße oder säuerliche Speisen, blähende Gemüsesorten wie Zwiebeln und Kohl, fettiges Essen und Kaffee. Auch Senf und Meerrettich können die Symptome schlimmer machen.

Außerdem wichtig bei der Magen-Darm-Schonkost: Probieren Sie immer mit kleinen Mengen aus, was Ihrem Bauch wirklich gut tut. Denn auch empfehlenswertes Essen wird nicht von jedem gleich gut vertragen. Das gilt übrigens auch für Milchprodukte! Die richtige Zubereitungsweise ist ebenfalls wichtig: Dämpfen oder dünsten Sie Lebensmittel, statt sie anzubraten oder zu frittieren. Mehr Tipps rund um eine Magen-Darm-freundliche Ernährung gibt es auf den Seiten des Deutschen Grünen Kreuzes.

Bei der Gastroenteritis handelt es sich um eine Infektion der Magen- und Darmschleimhaut, die meist von Viren verursacht wird. Weitere Hausmittel gegen Magen-Darm-Grippe können Sie hier nachlesen. Wollen Sie der Darmflora nach einem überstandenen Infekt gezielt etwas Gutes tun und Ihre Verdauung beruhigen, können Sie besonders viele Präbiotika und Probiotika essen.

Seite

Kommentare