11.09.2017

Natürlich Nadine Heißhunger: Was die Lust auf Süßes oder Salziges bedeutet

Sie haben immer Lust auf Süßes? Wir erklären, woher das kommen kann und was Sie dagegen tun können.

Foto: iStock/GlobalStock

Sie haben immer Lust auf Süßes? Wir erklären, woher das kommen kann und was Sie dagegen tun können.

Süchtig nach Schokolade, Heißhunger auf Chips oder Appetit auf Fleisch? Erfahren Sie, was Ihre Gelüste über Sie verraten.

 

Verspüren Sie manchmal ein enormes Verlangen auf eine ganz bestimmte Gruppe an Lebensmitteln? Haben Sie zum Beispiel besonders Lust auf Schokolade, auf Chips oder Pommes oder auf alles, was irgendwie mit Fleisch zu tun hat? Und haben Sie sich schon einmal überlegt, ob die Essenslust einen bestimmten Grund haben kann?

Ihr Appetit und Ihr Verlangen kann tatsächlich einiges über Sie verraten. Erfahren Sie, welche Gelüste zum Beispiel für einen Energiemangel stehen oder welche Nährstoffe Ihnen womöglich fehlen, wenn Sie besonders viel Lust auf Schokolade haben. Hier sind 5 Gelüste und was sie über Sie verraten.

1. Essenslust: Gelüste nach Süßem generell: Ihnen fehlt wahrscheinlich Energie

Sie haben ständig Lust auf irgendetwas Süßes, wie Kuchen , Eiscreme, Gummibärchen oder Schokolade? Fühlen Sie sich gleichzeitig müde und erschöpft? Dann kann es gut sein, dass Ihr Körper Ihnen mitteilen möchte, dass ihm Energie fehlt. Einfache Kohlenhydrate, wie sie in Zuckerhaltigem zu finden sind, sind nämlich Energiequelle Nummer 1.

Es kann allerdings auch sein, dass Sie zu oft zu einfachen Kohlenhydraten und Zucker greifen und Ihr Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht ist bzw. Sie es generell mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel zu tun haben. Diesen versucht der Körper mit Zucker auszugleichen.

Zu guter Letzt kann Ihre Lust auf Süßes – die sich übrigens auch in der Lust auf Soft-Drinks zeigen kann – durch den Gemütszustand begründet sein. Sind Sie möglicherweise momentan frustriert, gestresst oder fühlen sich unwohl? Zucker & Co wirken oftmals belohnend, wohltuend und ausgleichend auf solche Gemütszustände und das Verlangen danach kann ein Hinweis darauf sein.

Ihrem Verlangen müssen Sie allerdings nicht ausschließlich mit Gummibärchen und Keksen erliegen. Versuchen Sie es doch einmal mit getrockneten Früchten oder auch Nüssen.

>> Zuckersucht: So können Bitterstoffe helfen

2. Verlangen nach Schokolade deutet auf Zink- und Magnesiummangel hin

Starkes Verlangen nach Schokolade kann neben einem Energiemangel, einem niedrigen Blutzuckerspiegel oder auch auch Stress und Unzufriedenheit – wie oben bereits beschrieben – auch für einen Mangel an Mineralstoffen stehen. Kakao ist eines der magnesiumreichsten Nahrungsmittel überhaupt. Magnesium ist wichtig für Muskeln sowie die Nerven, was bedeutet, dass sich gerade auch in stressigen Zeiten, Ihre Lust auf Schokolade erhöhen kann.

Gleichzeitig enthält Kakao und somit auch Schokolade Zink, was für die Immunabwehr wichtig ist. Ein Magnesium- und/oder Zinkmangel könnte daher der Grund für starkes Verlangen nach Schokolade sein, achten Sie deshalb auf Lebensmittel mit einem hohen Magnesium- oder Zinkanteil.

Schokolade per se ist also gar nicht schlecht. Greifen Sie jedoch zu den Sorten mit einem hohen Kakaoanteil. Alternativ sind Nüsse und Kerne, wie Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder auch Cashewkerne, eine gute Wahl, um den Körper mit Mineralstoffen wie Magnesium und Zink zu versorgen.

>> Die besten Strategien gegen Stress-Pfunde

3. Heißhunger auf Chips und Salzstangen, Pommes: Sie brauchen womöglich Natrium

Chips, Salzstangen, Pommes und sogar Cola-Getränke haben eines gemeinsam: Sie enthalten viel Salz. Salz wiederum besteht vor allem aus dem Mineralstoff Natrium. Somit kann der Heißhunger auf Salziges auf einen Natriummangel hinweisen.

Natrium ist unter anderem für den Wasserhaushalt im Körper verantwortlich. Natriummangel kann durch viel Schwitzen, zum Beispiel aufgrund von körperlich anstrengender Arbeit, Sport, Sauna oder auch starke Hitze verursacht werden. So kommt es auch, dass oftmals gerade im Sommer starke Gelüste auf Salziges entstehen. Denken Sie beispielsweise an Pommes und Freibad. Auch Alkohol entzieht dem Körper Natrium, weswegen gerade an Katertagen oft Lust auf Salziges besteht.

Anstatt Ihr Verlangen auf Salziges immer mit Chips und Pommes zu stillen, versuchen Sie es auch einmal mit Oliven oder auch Seefisch.

4. Appetit auf Fleisch: Fehlt es an Eisen und B-Vitaminen?

Fleisch liefert diverse Nährstoffe. Dazu zählen unter anderem Eisen, B-Vitamine und auch Proteine (Eiweiß). Verlangen nach Fleisch kann daher für einen Mangel dieser Nährstoffe stehen.

Gerade wenn Sie eine starke Lust auf Fleisch in Verbindung mit Mündigkeit und Erschöpfung empfinden, kann dies auf einen Eisenmangel und/oder Mangel an B-Vitaminen, gerade Vitamin B12, hinweisen. Denn Eisen ist unter anderem für die Sauerstoffversorgung im Körper verantwortlich und ist nicht ausreichend davon vorhanden, kann dies zu Energielosigkeit führen.

Vitamin B12 ist unter anderem für die Bildung roter Blutkörperchen verantwortlich, ist nicht genügend vorhanden und fehlt es dadurch an roten Blutkörperchen (Blutarmut), kann dies ebenso zu Müdigkeit führen. Gehen Sie also Ihrem Verlangen nach Fleisch in diesem Fall nach und achten Sie dabei auf eine gute Qualität.

Veganer und Vegetarier sollten generell auf ausreichend pflanzliche Alternativen achten oder auf eine Nahrungsergänzung zurückgreifen. Vegetarische Vitamin-B12-Quellen sind zum Beispiel Eier, Quark, , Camembert und Emmentaler. Zu den pflanzlichen Eisenquellen zählen unter anderem Grünkohl, Spinat, Brokkoli, Amaranth, Hirse oder auch Kürbiskerne.

>> Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

5. Lust auf Fast Food und Fettiges: Möglicherweise mangelt es an Fettsäuren

Fettsäuren erfüllen diverse wichtige Körperfunktionen, stellen die Verarbeitung fettlöslicher Vitamine im Körper sicher und sind unter anderem Teil der Nerven. Da Fast Food oftmals reich an Fetten ist, können starke Gelüste darauf für einen Mangel an ausreichend Fettsäuren stehen.

Aber auch Fettiges hat – ähnlich wie Süßes – einen wohltuenden Effekt auf Körper und Psyche. Somit kann auch Ihr Gemütszustand zu verstärkter Lust auf Fettiges führen. Fühlen Sie sich momentan möglicherweise unwohl, unruhig, gestresst und versuchen dies durch "Comfort Food" zu regulieren?

Ob Mangel an Nährstoffen oder Psyche – anstatt Ihren Körper mit stark verarbeitete und oftmals qualitativ minderwertigen Fetten zu versorgen, wie sie in Fast Food meist zu finden sind, sollten Sie besser auf qualitativ hochwertige Fette aus natürlichen Quellen zurück greifen. Nüsse wie Walnüsse oder Macadamia, Samen wie Leinsamen, Chia-Samen oder auch Sesam, kalt gepresste Öle oder auch Avocados sind hier eine gute Wahl. Beobachten Sie, wie dies Ihre Gelüste nach Fast Food sowie Ihren Gemütszustand reguliert.

>> Hilfe bei Heißhunger: 6 Ursachen und wie Sie sie beheben

Fazit: Gelüste auf bestimmte Nahrungsmittel stehen oftmals in Verbindung mit Energie- und Nährstoffmangel

Der Körper versucht Mangelerscheinungen oftmals durch die Ernährung auszugleichen. Ein Mangel an Energie oder auch bestimmten Nährstoffen kann sich daher in Gelüsten auf bestimmte Nahrungsmittel zeigen. Aber auch der Gemütszustand kann Auslöser Ihrer Essenslust sein. Beobachten Sie daher Ihr Essverhalten, es kann einiges über Sie verraten.

Mehr aus unserer Kolumne: Natürlich Nadine und zum Thema Diäten

10 Produkte, mit denen Heißhunger keine Chance hat:

>> Hilfe bei Heißhunger: 6 Ursachen und wie Sie sie beheben

>> Die beste Nervennahrung: 13 Lebensmittel für mehr Entspannung

>> Diese 22 Gewohnheiten erschweren das Abnehmen

Seite

Kommentare