Typisches Sommerproblem

Mülleimer: Genialer Hygiene-Trick vertreibt den Gestank an heißen Tagen

Eine Hand wirft eine Bananenschale in einen geöffneten Küchenmülleimer.
© gettyimages/ Suzi Media Production
Du möchtest in diesem Sommer keinen Müllmief mehr aus deinem Abfalleimer riechen? Du kannst den Geruch mit einfachen Hausmitteln verhindern.

Kaum klettern die Temperaturen, können unangenehme Gerüche aus dem Hausmüll in unsere Nasen steigen und im schlimmsten Fall entdecken wir Maden im Müll. Bakterien und eine Portion Sonneneinstrahlung sorgen im Sommer für üble Gerüche aus der Mülltonne. Was du dagegen tun kannst, verraten wir dir hier:

 

Das Problem kennen wir im Sommer alle. Müll riecht ja ohnehin schon streng. Wenn die heiße Sonne aber auf die volle Mülltonne scheint, braut sich im Inneren was ordentlich Ekliges zusammen. Die Zersetzung von Lebensmitteln und sich vermehrende Bakterien stinken dann zum Himmel. Bevor es etwa zu Maden im Mülleimer kommt, lohnt es sich, schnell zu handeln.

Wenn Müll zur Geruchsbelästigung wird, ist guter Rat nicht unbedingt teuer. Mit den richtigen Hausmitteln, der richtigen Reinigung und dem perfekten Platz von Mülltonnen kannst du etwas gegen den Gestank ausrichten!

So bekämpfst du fiese Gerüche in der Tonne

Müll stinkt: Das hilft im Sommer gegen müffelnde Tonnen

Essensreste aus der Biotonne, aber auch Plastikmüll, an dem noch Reste kleben, werden bei heißen Temperaturen schnell zum Problem. Organische Abfälle fangen an zu faulen, das setzt Buttersäure und Schwefelwasserstoff frei. Während der Gestank für den Menschen in aller Regel unangenehm ist, kann er Tiere anlocken.

Nicht nur Fleisch, auch eiweißhaltiges Gemüse stinkt in der Mülltonne im Sommer. Eine Reinigung und Desinfektion mit Hausmitteln ist wichtig, damit die zurückbleibenden Mikroorganismen sich nicht durch neuen Abfall weiter vermehren.

Mülltonne reinigen: So geht's schnell und effektiv

Eine regelmäßige Grundreinigung tut dem Abfallaufbewahrungssystem gut. Es gibt zwei effektive Möglichkeiten, die Mülltonne zu reinigen:

  1. Ein Hochdruckreiniger oder auch ein Gartenschlauch, der sich auf einen Punktstrahl einstellen lässt, entfernt durch den harten Wasserstrahl groben Schmutz besonders schnell. Dafür reinigst du die Innenwände der Tonne von oben nach unten und gießt das Schmutzwasser anschließend aus. Wenn die Mülltonne in der Waagerechten ist, lässt sich die Reinigungsprozedur mit dem Boden und den Außenwänden wiederholen. Damit Wasser abtropfen kann und die Innenwände trocknen, kannst du die Mülltonne kopfüber an eine Wand lehnen.
  2. Wenn der Schmutz hartnäckiger ist, ist eine Grundreinigung nötig. Eine harte Bürste mit einem langen Stiel ist hier das Mittel der Wahl. Die Innenwände und der Boden müssen gut eingeweicht werden. Dazu sind heißes Wasser und ein Neutralreiniger ausreichend.

Diese Hausmittel helfen gegen Mülltonnen-Gestank

Wenn die Mülltonne grundrein gemacht wurde, ist es sinnvoll, diese Hausmittel einzusetzen, damit der Gestank nicht so schnell wiederkommt.

  1. Essigessenz im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt und mit einem Zerstäuber auf die Innenwände der Mülltonne gesprüht, wirkt effektiv gegen Bakterien. Damit deine Haut nicht angegriffen wird, solltest du bei dieser Arbeit Gummihandschuhe tragen.
  2. Gartenkalk ist ebenso effektiv gegen Gerüche aus der Mülltonne. Dieser wird nach der Mülltonnenreinigung von innen ausgestäubt. Auch hier musst du Handschuhe tragen, da Kalk alkalische Eingeschaften hat.
  3. Zitronensäure riecht weniger streng als Essig, ist aber ebenso effektiv gegen stinkende Mülltonnen. Wende Zitronensäure so wie Essigessenz an. Auch hier können Handschuhe aufgrund der Säure nicht schaden.
  4. Auch zerstoßene Holzkohle oder gemahlenes Kaffeepulver, welches sich sonst auch perfekt als Biodünger im Garten verwenden lässt, wirken ähnlich. Beides lässt sich zudem immer mal wieder zwischendurch in die Tonne streuen.
Eine überquellende Mülltonne auf der Straße in einem Wohngebiet. | © iStock / Ocskaymark
Foto: iStock / Ocskaymark
Heiße Temperaturen machen aus Mülltonnen echte Bakterienbrutstätten – besonders, wenn sie mal wieder übervoll sind.

Lebensmittelreste solltest du so entsorgen

Sabine Thümler, die Sprecherin der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), empfiehlt "berlin.de" gegenüber, zu entsorgende Lebensmittelreste einfach in Zeitungspapier einzuwickeln: "Das hat schon meine Großmutter so gemacht: Die Kartoffelschalen wurden in der alten Tageszeitung eingerollt. Auch unsere Forschung hat ergeben, dass dies eine der wirksamsten Methoden gegen unerwünschte Gerüche ist."

Natürlich ist es auch sinnvoll, den Abfall im Sommer häufiger zu entsorgen, der Biomüll sollte alle ein bis zwei Tage aus dem Haus geschafft werden.

Dieses Hausmittel verhindert Gestank

Als alternativen Geruchskiller empfiehlt die Entsorgungsexpertin Backpulver: "Kaisernatron ist im Haushalt eine Allzweckwaffe. Geben Sie das Natriumhydrogencarbonat, auch Backsoda genannt, großzügig auf den Boden des Behälters, lasse es einige Tage stehen und waschen es dann aus. Das absorbiert die Gerüche sehr wirkungsvoll."

Vorsicht aber bei Metallbehältern, da Backpulver das Material angreifen kann. Hier empfiehlt sich ihrer Ansicht nach eine andere Vorgehensweise: "Darum gibt man es dann lieber in einen kleinen Behälter, den man in die Tonne stellt."

Hier steht die gereinigte Mülltonne am besten!

Ein Grund für starke Geruchsentwicklung kann auch der Standort der Mülltonne sein. Deshalb solltest du die gereinigte Tonne nicht wieder an ihren alten Platz stellen. Besser ist ein schattiger Platz, da direkte Sonneneinstrahlung die Geruchsbelästigung intensiviert. Auch der Umstieg auf eine kleinere Mülltonne kann hilfreich sein, ein spezieller Mülltonnenschrank sorgt für Sonnenschutz. Beachte aber, dass die Luft zirkulieren kann, da die Gerüche sich ansonsten noch intensivieren.

Quellen:
focus.de, berlin.de, eigene Recherche
Zählbild
Mehr zum Thema
Inhalte durchsuchen: