Mini-Münze mit hohem Sammlerwert

Noch diese 2-Pfennig-Münze zu Hause? Ein Detail macht sie so wertvoll und heiß begehrt

Ein Haufen verschiedener Pfennig-Münzen, die in Größe, Farbe und Design variieren. Einige zeigen Zahlen wie "10" oder "5", was auf ihren Nennwert in Pfennig hinweist. Einige Münzen zeigen Blätter und Ähren, während eine silberne Münze in der Mitte das Relief eines Mannes zeigt, der mit einem Hammer auf einem Amboss schlägt. Die Münzen scheinen aus verschiedenen Metallen zu bestehen, einige sind goldfarben, andere kupferfarben und wieder andere silberfarben. Sie sind zufällig angeordnet und überlappen sich teilweise.
© imago images / Panthermedia
Wer noch Münzen der früheren deutschen Währung bei sich findet, könnte auf einen Schatz gestoßen sein. Gucken Sie mal, was Sammler für diese 2-Pfennig-Münze heute bezahlen.

2-Pfennig-Münze: Wer dieses Geldstück noch hat, kann sich freuen. Die unscheinbare Münze ist unter Sammlern extrem beliebt. 

Am 1. Januar 2002 ersetzte der Euro die Deutsche Mark. Aber nicht alle Münzen und Scheine wurden damals umgetauscht. Noch heute ist Bargeld im Wert von knapp 13 Milliarden Mark im Umlauf. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank befinden sich ungefähr 23 Milliarden einzelne D-Mark-Münzen in bundesdeutschen Haushalten. Noch eine 2-Pfennig-Münze zu Hause? Nachschauen lohnt sich!

Psycho-Trick: Die Münz-Methode als Entscheidungshilfe

2 Pfennig: Diese Münze ist jetzt richtig viel wert!

Ob als Erinnerungsstück oder einfach in einem Schrank vergessen: Hinschauen lohnt sich in jedem Fall, denn hinter der einen oder anderen Münze kann sich ein echter Sammlerschatz verbergen.

Du hast noch einige 2-Pfennig-Münzen? Dann lies mal, warum dieses Kupferstückchen so viel wert ist.

Das Bild zeigt eine 2-Pfennig-Münze aus Deutschland in Nahaufnahme. Die Münze hat eine kupferfarbene Oberfläche und ist zentral mit der Zahl "2" geprägt, die groß und deutlich zu sehen ist. Zu beiden Seiten der "2" befindet sich jeweils ein Ährenzweig. Oberhalb der Zahl befindet sich ein halbkreisförmiges Muster aus Strichen, und der Buchstabe "F" ist oben rechts zu erkennen, was auf die Prägestätte hinweist. Unten auf der Münze steht das Wort "PFENNIG". Der Hintergrund ist einheitlich weiß, was den Kontrast zur Münze erhöht und die Details hervorhebt. Die Münze zeigt leichte Gebrauchsspuren und Patina, was auf ihr Alter hindeutet. | © imago images / Schöning
Foto: imago images / Schöning
Unscheinbares Geldstück? Von wegen. Die 2-Pfennig-Münze mit der Prägung J aus dem Jahre 1969 ist heute richtig viel wert!

Seltene Münze mit hohem Sammlerwert

Eine der damaligen 2-Pfennig-Münzen, nämlich die von 1969 ist Sammlern heute sagenhafte 2.000 bis 5.000 Euro wert. Der Grund leuchtet ein: 2-Pfennig-Münzen waren bis 1968 aus reinem Kupfer und nicht magnetisch, von 1969 an wurden sie aus magnetischem kupfer-plattierten Eisen gefertigt.

2-Pfennig-Stücke mit den Prägungen 1969 J und 1968 J 

Zur Relation: 40 Millionen 2-Pfennig-Münzen wurden mit der Prägung 1969 J in Eisen ausgegeben. Demgegenüber standen nur ca. 500 Stück in Kupfer. Und die Seltenheit hat seinen Preis: 2001 wurde ein kupfernes 2-Pfennigstück aus 1969 und der Prägestätte "J" für 2.500DM veräußert.

Bereits 2007 lag der Katalogpreis für gut erhaltene reine Kupfermünzen zwischen 2.000 bis 5.000 €. Und die Tendenz ist weiter steigend.

Schau also nach deinen 2-Pfennig-Münzen. Wenn du den Prägebuchstaben "J" in Verbindung mit dem Jahr 1969 entdecken, hilft der Magnettest. Oder du gehst gleich zum Experten und lässt dir die Seltenheit bestätigen.

Du hast zwar keine D-Mark, dafür aber besondere Euro-Münzen im Portemonnaie? Auch für diese seltene 2-Euro-Münze kannst du unter Umständen eine Menge Geld bekommen.

Quellen:
gentside.de, brigitte.de, geniale tricks, mdm.de, wunderweib.de, eigene Recherche
Zählbild
Mehr zum Thema
Inhalte durchsuchen: