Befreie dich endlich daraus!

Diese Sternzeichen landen immer wieder in toxischen Beziehungen

Eine junge Frau sitzt weinend und verzweifelt auf einem Sofa. Sie greift sich mit einer Hand in die Haare und wirkt sehr emotional und gestresst. Um sie herum sind verschiedene astrologische Symbole in einem dezenten Braunton zu sehen. Der Hintergrund ist unscharf und zeigt Bäume und ein Fenster, wodurch eine bedrückende Stimmung erzeugt wird.
© Adobe Stock/ Antonioguillem und Keronyart's Images/ Be keronyart via Canva.com [M]
Sich aus toxischen Beziehungen zu befreien, fällt den Menschen unterschiedlich schwer.

Einige Sternzeichen sind besonders durchsetzungsstark und können gut Grenzen ziehen. Anderen fällt genau das eher schwer. Laut den archetypischen Eigenschaften der Tierkreiszeichen sind deshalb einige Menschen mehr gefährdet als andere, in toxischen Beziehungen zu landen.

Hinzu kommt, dass diese Sternzeichen in toxischen Beziehungen bleiben, während andere einen Schlussstrich ziehen, bevor eine Beziehung überhaupt toxisch wird. Wann dafür der richtige Zeitpunkt ist, sollte uns eigentlich der gesunde Menschenverstand mitteilen. Dieser Kompass funktioniert bei ihnen nicht so gut. Woran liegt das? Ein astrologischer Erklärungsversuch.

Warum Sternzeichen zu lange in toxischen Beziehungen bleiben

Am Anfang einer Beziehung zeigt sich jeder von seiner Schokoladenseite. Erst wenn wir die rosarote Brille abnehmen, sehen wir die Ecken und Kanten unseres Gegenübers. Prinzipiell kann deshalb jeder in einer toxischen Beziehung landen. Dennoch scheinen einige Sternzeichen gefährdeter zu sein als andere. 

Warum einige Sternzeichen besonders oft in toxischen Beziehungen landen, ja fast sogar prädestiniert dafür sind, liegt an den archetypischen Eigenschaften, die den Sternzeichen zugeordnet werden. Häufig sind Zeichen besonders gefährdet, die sehr hilfsbereit, kompromissbereit und anpassungsfähig sind.

Mit diesen Eigenschaften sind erkennen sie nicht so schnell, wann sie ausgenutzt werden und lassen in einer Beziehung vieles durchgehen – oft zulasten ihrer Selbst- und Eigenständigkeit und sogar ihrer seelischen Gesundheit. Irgendwann sind die Partner so verstrickt miteinander, dass die Angst vor der Trennung und den damit verbundenen Konsequenzen so groß ist, dass sie in einer toxischen Beziehung bleiben.

Bleiben oder gehen: Woran erkenne ich eine toxische Beziehung?

Es gibt keine allgemeingültige Definition für die toxische Beziehung, aber wenn ein Paar häufiger unglücklich als glücklich miteinander ist, vieles versucht, die Situation sich jedoch nicht verbessert, dann kann von einer toxischen, also giftigen bzw. ungesunden Beziehung die Rede sein.

Man könnte auch von einer Art Sucht sprechen: Man kann nicht ohne den oder die Andere*n sein, mit ihr bzw. ihm aber auch nicht. Die Beziehung endgültig zu beenden, erscheint einem unmöglich. Bevor der Schlussstrich gezogen wird, führt das Paar häufig eine On-off-Beziehung.

Widder: Eher selten in toxischen Beziehungen

Der Widder ist immer auf dem Sprung, insofern fällt es ihm leicht, eine Beziehung zu beenden, wenn sie seine Anforderungen nicht mehr erfüllt. Als Sturkopf lässt er sich in einer Partnerschaft sowieso nichts vorschreiben und setzt sich durch. Beziehungen zeigt er häufig die rote Karte, bevor sie toxisch werden können. Außerdem weiß das Feuerzeichen, was es zu bieten hat. Es genießt die Zeit als Single und startet ganz schnell wieder einen neuen Eroberungszug.

Stier: Seine Gutmütigkeit kann ausgenutzt werden

Der Stier braucht lange, ehe er eine ernsthafte Beziehung eingeht. Bevor er sein Herz wirklich verschenkt, sichert er sich nach vielen Seiten ab. Dennoch gelingt es immer wieder Menschen, das liebenswürdige Zeichen hinters Licht zu führen und seine Gutmütigkeit auszunutzen. Sollte ein Stier in einer toxischen Beziehung landen, wird er vielleicht einige Zeit brauchen, aber er wird diszipliniert und mutig daran arbeiten, sich aus diesem krank machenden Korsett zu befreien.

Zwillinge: Der Freundeskreis wird helfen

Zwillinge sind nicht besonders gefährdet, in einer toxischen Beziehung zu landen. Sie haben eine gesunde emotionale Distanz und einen wachen Geist. Sie kommunizieren gut und wenn die Beziehung nicht läuft, werden sie Wege finden, sich zu entziehen. Sollten sie dennoch in einer toxischen Beziehung landen, wird ihnen ihr großes Netzwerk dabei helfen, den ungesunden Zustand zu beenden.

Krebs: Hoffnungslos romantisch

Der Krebs ist nicht nur ein guter Zuhörer, sondern hilft auch gern. Als hoffnungsloser Romantiker gibt er sich emotional gänzlich hin und schlittert schon mal in Beziehungen, die ihm nicht guttun. Während der Krebs auf Wolke sieben schwebt, ist sein*e Partner*in vielleicht schon auf Abwegen unterwegs. Das Wasserzeichen geht der Konfrontation lieber aus dem Weg und es fällt ihm schwer, sich zu lösen. Ein Krebs bleibt länger in einer toxischen Beziehung, als ihm guttut.

Typisch Krebs: Harte Schale, weicher Kern

Löwe: Ihr Stolz verbietet toxische Beziehungen

Der Löwe ist durchsetzungsstark und selbstbewusst. Dass es mit ihm mal toxisch werden kann, wundert wohl niemanden. Doch kaum zu glauben, auch ihm könnte eine toxische Beziehung zu schaffen machen. Das Feuerzeichen sieht immer das Gute im Menschen und so könnte auch der Löwe sich mal in einem Menschen täuschen. Laufen die Dinge in der Beziehung jedoch nicht nach seinen Vorstellungen, setzt er die rosa Brille der Verliebtheit ab und verabschiedet sich augenblicklich. Zu bleiben, würde ihm sein Stolz verbieten.

Jungfrau: Kein Kopf für Verstrickungen

Emotionale Verstrickungen sind nicht der Stil der vernünftigen, bodenständigen Jungfrau. Dementsprechend hat sie für toxische Beziehungen kein Verständnis. Das Hin und Her, das eine toxische Beziehung mit sich bringt, ist der Jungfrau zu viel. Gibt es Probleme, wird sie alles versuchen, um diese zu lösen. Ist das nicht möglich, beendet sie die Beziehung, bevor sie toxisch werden kann.

Waage: Toxische Beziehung vs. Harmonie-Bedürfnis

Die Waage wird in einer Beziehung alles abwägen und nicht überstürzt handeln. Mit ihr als Partner*in wird es immer wieder Aussprachen und Lösungsversuche geben. Zudem ist eine Waage nicht sehr entscheidungsfreudig. Eine Beziehung zu beenden, fällt dem Luftzeichen schwer, auch weil es nach Harmonie strebt und niemanden verletzen möchte. All das kann dazu führen, dass ein toxischer Zustand andauert und die Waage viel zu lange in Beziehungen bleibt, die ihr nicht guttun.

Skorpion: Das Streben nach Macht kommt der toxischen Beziehung zuvor

Dem messerscharfen Blick eines Skorpions entgeht nichts. Auch gegen die rosarote Brille ist er gut gerüstet, also halten sich böse Überraschungen in Grenzen. Die Triebfeder hinter der Liebe eines Skorpions sind sein Besitzdenken und sein Streben nach Macht. Mit beidem übt er so viel Druck auf die Partnerin oder den Partner aus, dass es höchstens für sie bzw. ihn toxisch werden kann, jedoch kaum für den Skorpion selbst.

Schütze: Das Vorbild ist mal kein Vorbild

Schützen haben hohe moralische Ansprüche und sind gern Vorbild. Wenn sie sich schon auf eine Beziehung einlassen, sollte diese auch perfekt sein. Leider kollidiert der Freiheitsdrang dieses Feuerzeichens manchmal mit den Ansprüchen der Partnerin oder des Partners. Hängt der Haussegen schief, wird bis spät in die Nacht diskutiert, wie eine Beziehung auszusehen hat. Wird kein Konsens gefunden, befindet sich der Schütze schneller in der Abwärtsspirale einer toxischen Beziehung, als ihm lieb ist.

Steinbock: Auch der Fels in der Brandung bleibt zu lange

Ähnlich wie die anderen Erdzeichen lässt sich der Steinbock Zeit, bis er sich bindet – dann jedoch auf Dauer. Aber Menschen und Lebenssituationen ändern sich, deshalb ist auch er nicht gefeit vor einer toxischen Beziehung. Bis ihm auffällt, dass die Beziehung toxisch ist, wird viel Zeit vergehen, denn der "Fels in der Brandung" schaut über vieles hinweg und wird einiges mitmachen, bis er sich geschlagen und die Beziehung verloren gibt. Hat er seine Entscheidung getroffen, macht er jedoch kurzen Prozess und der Bruch ist endgültig.

Wassermann: Toxische Beziehung – was ist das?

Eine Beziehung, die vor Herausforderungen steht, ist ganz nach dem Geschmack eines Wassermannes. Wer wird hier gleich von einer toxischen Beziehung sprechen? Trennung muss das jedenfalls noch lange nicht bedeuten. Vielleicht kommt der Wassermann zu dem Schluss, dass die toxische Beziehung ein neues Lebenskonzept ist. Denkbar ist auch, dass er etwas aus der schmerzlichen Erfahrung macht, das der Allgemeinheit hilft – vielleicht einen Lebenshilfe-Ratgeber schreiben?

Fische: Landen leider immer wieder in toxischen Beziehungen

Fische sind Träumer, die vor allem am Anfang einer Beziehung den neuen Partner als weiße Leinwand sehen, auf die sie all ihre Bedürfnisse projizieren können. Mehr als andere Zeichen sind sie anpassungsfähig und lassen sich leicht manipulieren. Dass sie in einer toxischen Beziehung landen, kommt leider viel zu oft vor. Bis sie selbst wieder die Verantwortung für ihr Leben übernehmen und den ungesunden Zustand beenden, können Jahre vergehen. Die heilsame Erfahrung jedoch bleibt und sensibilisiert sie für die nächste Beziehung.

Hier bekommst du Hilfe, wenn du in einer toxischen Beziehung lebst

Der erste und vielleicht auch schwierigste Schritt, um sich aus einer toxischen Beziehung befreien zu können, ist die Erkenntnis und Akzeptanz, dass du in einer lebst. Oft ahnen es die Betroffenen, wollen es sich aber nicht eingestehen. Hinzu kommt das Gefühl, eine Trennung nicht bewältigen zu können, massive Zukunftsängste und vielleicht auch die Angst vor Einsamkeit.

Fakt ist: Du musst diesen Weg nicht allein gehen. Hole dir sich Hilfe! Das "Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" hilft, wenn du von häuslicher Gewalt betroffen bist und in einer toxischen Beziehung lebst. Hier geht es zur Website mit den Hilfs- und Serviceangeboten des BMFSFJ:

  • Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" richtet sich an Frauen, die Gewalt erleben oder erlebt haben. Unter der Nummer 08000 116 016 können Frauen rund um die Uhr und kostenlos Kontakt zu Beraterinnen aufnehmen – vertraulich und anonym. Die Beratung kann per Telefon, Online-Chat oder E-Mail erfolgen. Auch Angehörige, der Freundeskreis und Fachkräfte können sich an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" wenden, um Frauen zu helfen, die Opfer von Gewalt geworden sind.
  • Der vom Bundesfamilienministerium geförderte Verein Frauenhauskoordinierung e.V. bietet eine bundesweite Übersicht über freie Plätze in Frauenhäusern und Schutzwohnungen. Zudem unterstützt der Verein deutschlandweit Frauenhäuser und Fachberatungsstellen fachlich und bei ihrer politischen Arbeit.
  • Betroffene Frauen und ihr Umfeld finden auf der Website der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF) Kontakte zu Frauenhäusern.
  • Beim Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) können betroffene Frauen und ihr Umfeld ein Hilfsangebot in ihrer Nähe finden. Im bff sind derzeit rund 200 Beratungsstellen und Notrufe organisiert. Die persönlichen oder telefonischen Beratungen in den Beratungsstellen sind kostenlos und anonym und werden von erfahrenen Mitarbeiterinnen durchgeführt. Die Website des bff informiert auf Deutsch, Englisch, Türkisch, Arabisch und in Deutscher Gebärdensprache. Der Verband wird vom Bundesfrauenministerium gefördert.
  • Sprich über deine Ängste mit den Expert*innen der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222
  • Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.) berät dich täglich von 8 bis 20 Uhr kostenlos und anonym unter 0800 777 22 44

Eine unerwiderte Liebe oder eine Beziehung, die auseinandergegangen ist: Liebeskummer tut immer weh und jedes Sternzeichen geht anders damit um. Gummitierchen, Bollywood-Filme oder die Standleitung mit der besten Freundin: So gehen die Sternzeichen mit Liebeskummer um.

Quellen:
www.bmfsfj.de
Zählbild
Mehr zum Thema
Inhalte durchsuchen: