03.11.2016

Kluges Schreiben Das Smart Writing Set für Fans der eigenen Handschrift

Die Zusammenarbeit mit Freunden und Kollegen wird vereinfacht.

Foto: Moleskine

Die Zusammenarbeit mit Freunden und Kollegen wird vereinfacht.

Wie oft macht man sich selbst Notizen und Skizzen, gerade auf Reisen, und kann diese dann nicht mit Freunden und Kollegen teilen? Das Smart Writing Set setzt genau hier an.

Gerade auf Reisen, wenn der Kopf abschalten kann und man aus dem Alltagstrott ausbricht, läuft die eigene Kreativität zu Hochformen auf. Oft habe ich mir Notizen, Skizzen und Listen handschriftlich angelegt, Pläne geschmiedet, um dann zuhause alles mühsam zu übertragen.

Klar, es gibt Apps zum Anlegen von To-Do-Listen, ja, es gibt Malprogramme für das iPad, wenn man aber ein haptisch geprägter Mensch ist, fehlt hier das Erlebnis, etwas von Hand festzuhalten. Das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber jede, die ihre Schönschrift übt oder gerne mit einem Stift in der Hand Gedanken festhält, für die sind Apps nicht die einzige Option.

Auf Reisen analog arbeiten und digital teilen

Anfang des Jahres hat Moleskine das sogenannte Smart Writing Set für 229 Euro auf den Markt gebracht, das eine Kreuzung aus digitaler Technik und der alten Papier und Stift-Lösung darstellt. Zum Neo Smartpen, der mit Bluetooth und einer Infrarotkamera ausgestattet ist, gehört ein Buch im Tablet-Design und ein USB-Kabel. Mit so wenig Equipment ist man schnell startklar. Im Zug und im Flugzeug wurde der Test gemacht mit dem Ergebnis: Man kann wirklich innerhalb weniger Minuten loslegen.

Der Stift wird über ein USB-Kabel geladen und kommt bei Dauernutzung gut fünf Stunden ohne Strom aus. Zur Digitalisierung der Notizen wird eine kostenlose App benötigt, die es einem ermöglicht, die Notizen nicht nur digital abzulegen, sondern auch live auf dem Handy- oder iPad-Display mitzuverfolgen, wie Buchstaben und Linien gezeichnet werden. Für Apple heißt diese Moleskine Notes, für Android Neo Notes.

Ich schreibe und male ins Heft, beobachte, wie ich unterschiedlich dicke Linien mit unterschiedlichem Druck auf den Stift erzeuge und bin fasziniert von der Möglichkeit, in der App die Formen und Linien, Wörter und Diagramme farblich gestalten zu können. Sämtliche meiner Notizen und Zeichnungen können in unterschiedliche "Ordner" in der App gespeichert, das virtuelle Buchcover personalisiert werden. Spannend, irgendwie habe ich mir die Zukunft als Kind immer so vorgestellt. Ich sitze im Zug und komme mir unheimlich futuristisch vor.

Zeit, wieder die Schönschrift zu üben

Es werden Zeichnungen ebenso erkannt, wie geschriebenes Wort. Nun ist meine Handschrift allerdings alles andere als aus dem Bilderbuch, was zum Ergebnis hat, dass die Wörter sozusagen als Bild von der App erkannt werden, beim Transkribieren aber nicht unbedingt immer das herauskommt, was ich geschrieben habe. Eine Korrektur der Wörter und Zeichnungen ist in der App aber möglich.

Ich merke auch, dass es mit mehr und mehr gefüllten Seiten immer leichter wird, denn wie so oft macht auch hier die Übung den Meister. Was mir aber besonders gut gefällt ist, dass ich mich wieder mehr als analoger Mensch finde und mit meiner Handschrift auseinandersetze. Sicher, es wird immer ein paar Buchstaben bei mir geben, die kein Programm der Welt erkennt, aber das Smart Writing Set ist schon gut dabei.

>> iOS-App-Charts: Notizen machen und Fotos veredeln

Sollte das Handy oder iPad mal nicht in der Nähe sein, während man schreibt, verfügt der Stift über einen Speicher, der jeden Strich aufzeichnet, bis er das nächste Mal alles an das Handy übertragen kann.

Jetzt mag man sich vielleicht fragen, ob es wirklich so oft vorkommt, dass man handschriftliche Notizen und Skizzen mit Freunden teilt, aber sowohl Studenten, als auch Berufstätige und Schüler können hiervon profitieren. Man könnte seine eigenen Ergüsse auch abfotografieren und verschicken, kann diese aber dann nicht nachträglich bearbeiten. Schickt man die Entwürfe an jemanden, der auch die Moleskine-App besitzt, kann dieser die Zeichnungen und Texte mühelos bearbeiten. Das ist schon sehr praktisch.

Handschriftliche Notizen in Office

Schade ist allerdings, dass die Übertragung der Notizen, sofern diese nicht transkribiert sind, nicht an andere Apps möglich ist. Die Moleskine App ist aber wie gesagt gratis, sodass man hier sicher einen Workaround mit Freunden und Kollegen findet.

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden