19.01.2023 - 16:27

Verleihung findet am 19. Februar statt BAFTA Awards 2023: "Im Westen nichts Neues" führt Nominierungen an

Von Spot-on-news

"Im Westen nichts Neues" ist in 14 Kategorien für einen BAFTA nominiert.

Foto: imago/ZUMA Press

"Im Westen nichts Neues" ist in 14 Kategorien für einen BAFTA nominiert.

Der britische Filmpreis BAFTA wird im Februar verliehen. Mit Nominierungen 14 Kategorien hat die deutsche Produktion "Im Westen nichts Neues" die größten Chancen.

Die British Academy of Film and Television Arts hat am Donnerstag (19. Januar) die Nominierungen für die diesjährigen BAFTA Awards bekannt gegeben. Eine deutsche Filmproduktion hat bei der Verleihung am 19. Februar große Chancen: Mit insgesamt 14 Nominierungen führt der Netflix-Film "Im Westen nichts Neues" die Liste an - so oft war zuvor nur "Crouching Tiger Hidden Dragon" aus dem Jahr 2001 nominiert. Unter anderem hat der Anti-Kriegs-Film von Netflix Aussichten auf den Sieg in den Kategorien "Bester Film", "Regisseur" (Edward Berger) und "Nebendarsteller" (Albrecht Schuch).

"The Banshees of Insherin" und "Everything Everywhere All At Once" mit zehn Nominierungen

Ebenfalls ganz vorne mit dabei sind die Tragikomödie "The Banshees of Inisherin" und der Sci-Fi-Abenteuerfilm "Everything Everywhere All At Once", die beide jeweils in zehn Kategorien im nominiert sind, darunter für den "Besten Film".

Mit Nominierungen in neun Kategorien - darunter "Bester Film" und "Hauptdarsteller" (Austin Butler) - folgt das Biopic "Elvis". Ein weiterer Kandidat für den "Besten Film" ist das Musikdrama "Tár" mit Cate Blanchett, die auch in der Kategorie "Hauptdarstellerin" im Rennen ist.