09.07.2021 - 12:06

"Gebt dieser Frau ihr Leben zurück!" Madonna unterstützt Britney Spears im Kampf um die Vormundschaft

Von Spot-on-news

Madonna bei einem Auftritt ihrer "Sticky and Sweet"-Tour im Jahr 2009 - mit Britney-Spears-Foto im Hintergrund.

Foto: imago/Xinhua

Madonna bei einem Auftritt ihrer "Sticky and Sweet"-Tour im Jahr 2009 - mit Britney-Spears-Foto im Hintergrund.

Jetzt mischt sich auch US-Superstar Madonna in den Vormundschaftskonflikt von US-Sängerin Britney Spears ein: "Gebt dieser Frau ihr Leben zurück", fordert sie.

US-Superstar Madonna (62) unterstützt ihre Freundin und Kollegin Britney Spears (39, "Toxic") im Kampf um die Vormundschaft, der derzeit erneut vor Gericht ausgefochten wird.

Auf Instagram postete die Queen of Pop ein Selfie, das sie in einem weißen Shirt mit "Britney Spears"-Schriftzug zeigt. "Gebt dieser Frau ihr Leben zurück. Die Sklaverei wurde vor langer Zeit abgeschafft! Tod dem gierigen Patriarchat, das dies den Frauen seit Jahrhunderten angetan hat. Das ist eine Verletzung der Menschenrechte! Britney, wir kommen, um Dich aus dem Knast zu holen!", kommentierte sie ihren Post.

Madonna und Britney Spears kennen sich schon lange. 2003 hatten sie zusammen an dem Song "Me Against the Music" gearbeitet. Und für einen Skandal gesorgt, als sie sich im selben Jahr medienwirksam auf der Bühne der MTV Video Music Awards in New York City küssten. Noch heute verwendet Madonna das Bild, um politische Statements abzugeben.

Die Promis unterstützen Britney Spears

Viele Promis haben Britney Spears nach ihrer brisanten Vormundschaftsanhörung vor dem Gericht in Los Angeles am 23. Juni öffentlich ihre Unterstützung ausgesprochen. Unter anderem machten sich ihr Ex-Freund Justin Timberlake (40), ihre frühere Dauerrivalin Christina Aguilera (40) und die Sängerin Iggy Azalea (31) für sie stark.

Deutliche Worte vor Gericht

Während der Anhörung im Juni attackierte Britney Spears ihr Management-Team und alle, die an ihrer Vormundschaft beteiligt sind, einschließlich ihres Vaters Jamie Spears (68). "Mein Vater und jeder, der in diese Vormundschaft involviert ist, und mein Management, das eine große Rolle dabei spielte, mich zu bestrafen [...] Sie sollten im Gefängnis sein", so die Sängerin.

Sie machte auch deutlich, dass sie ein Mitspracherecht haben möchte, was mit ihrer Vormundschaft passiert und wie sie ihr Leben lebt. "Ich will Veränderungen, ich verdiene Veränderungen. Mir wurde gesagt, dass ich mich hinsetzen und erneut beurteilt werden muss", sagte sie vor Gericht. "Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich jemandem eine Beurteilung schuldig bin", fügte sie hinzu. "Ich habe schon mehr als genug getan."

Verteidiger und Manager reagieren

Britney Spears langjähriger Pflichtverteidiger Sam Ingham und ihr 25-jähriger Manager Larry Rudolph sind in der letzten Woche zurückgetreten. Am Mittwoch reichte Britneys Mutter Lynne Spears (66) eine Petition ein, in der sie das Gericht bat, Britney zu erlauben, ihren eigenen Anwalt zu beauftragen.

Seit 2008 unter Vormundschaft

Nach psychischen Zusammenbrüchen wurde der Vater von Britney Spears im Jahr 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt. Seither entscheidet er über ihr Leben und ihre Finanzen. Seit 2014 soll die Sängerin und zweifache Mutter bereits versuchen, sich aus der Vormundschaft ihres Vaters zu befreien.

Promis und Royals

Promis und Royals

Alle News und Fakten aus der Welt der Royals, Stars und Sternchen.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe