21.06.2021 - 11:17

Farbenfrohes Statement Die Ermittlungen gegen Manuel Neuer wurden eingestellt

Von der Redaktion

Diese Regenbogen-Armbinde war der Stein des Anstoßes: Der Fußballverband UEFA ermittelte gegen den deutschen Mannschaftskapitän Manuel Neuer. Mittlerweile wurden die Ermittlungen jedoch eingestellt.

Foto: Getty Images/ Alexander Hassenstein

Diese Regenbogen-Armbinde war der Stein des Anstoßes: Der Fußballverband UEFA ermittelte gegen den deutschen Mannschaftskapitän Manuel Neuer. Mittlerweile wurden die Ermittlungen jedoch eingestellt.

Die UEFA ermittelte gegen Manuel Neuer, den Mannschaftskapitän der deutschen Nationalmannschaft. Der Grund: seine Regenbogen-Armbinde.

Weil der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Manuel Neuer, bei den EM-Spielen Deutschlands eine Regenbogen-Armbinde trug, nahm der Fußballverband die Ermittlungen gegen ihn auf. Glücklicherweise währte der Prozess nicht lange: Die UEFA hat die Ermittlungen gegen Manuel Neuer wegen seiner Regenbogen-Armbinde eingestellt.

Was bedeutet die Regenbogen-Armbinde?

In den 70er Jahren wurde die Regenbogenfahne als Zeichen der Lesben- und Schwulenbewegung etabliert, heute ist der Regenbogen ein Symbol der LSBTIQ-Bewegung und steht für Toleranz, Akzeptanz und Diversität. Gerade im Juni, während des sogenannten Pride-Monats, in dem der selbstbewusste Umgang mit der eigenen Sexualität gefeiert wird, sieht man den Regenbogen häufig.

Auch Mannschaftskapitän Manuel Neuer trug während des Pride-Monats bei den EM-Spielen der deutschen Mannschaft eine Regenbogen-Armbinde. Laut dem Pressesprecher des Deutschen Fußball-Bundes, Jens Grittner, sei diese ein "Zeichen und klares Bekenntnis der gesamten Mannschaft für Diversität, Offenheit, Toleranz und gegen Hass und Ausgrenzung." Eigentlich eine gute Sache – oder? Der europäische Fußballverband UEFA sah das anders.

Wegen Regenbogen-Armbinde: UEFA ermittelte gegen Manuel Neuer

Wie n-tv berichtete, war die Regenbogen-Armbinde von Manuel Neuer für die UEFA Anlass, gegen den deutschen Spielführer zu ermitteln. Die mögliche Konsequenz: eine Geldstrafe für den DFB. Der Grund für die strenge Reaktion: Die UEFA betrachtet die Regenbogen-Armbinde als politisches Zeichen. Sportveranstaltungen für politische Äußerungen zu nutzen, ist aber nach den Statuten des Verbandes streng verboten. Den Regularien zufolge muss die offiziell von der UEFA bereitgestellte Armbinde getragen werden.

Nun hat die UEFA allerdings eingelenkt und die Ermittlungen gegen Manuel Neuer offiziell eingestellt.

UEFA stellt Ermittlungen gegen Manuel Neuer ein

Wie die deutsche Nationalmannschaft auf Twitter bekanntgab, hat die UEFA die Überprüfung der Armbinde eingestellt. Sie werde als Zeichen der Mannschaft für Vielfalt und somit als "good cause", also als gute Sache, gewertet.

Zuvor musste die UEFA viel Kritik für ihre Entscheidung einstecken. Unter anderem hatte der ehemalige Fußballspieler Thomas Hitzlsperger, der sich 2014 als homosexuell geoutet hatte, einen Artikel über das Vorgehen der UEFA auf Twitter geteilt und kommentiert: "Das kann doch nicht euer Ernst sein?!"

Eventuell wird der Fußball schon bald erneut in Regenbogenfarben leuchten: Am Mittwoch spielt in der Münchner Arena Deutschland gegen Ungarn. Heute möchte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter bei der UEFA einen Antrag stellen, das Stadion während des Spiels in Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen. Auf diese Weise soll ein Zeichen gegen die neuen, trans- und homofeindlichen Gesetze in Ungarn gesetzt werden.

Nicht nur die UEFA hatte etwas gegen die bunte Flagge einzuwenden: Als dieser Rewe die Regenbogen-Fahne hisste, gab es Boykott-Drohungen.

Und doch: Die Gesellschaft macht Fortschritte. Das Europaparlament setzte dieses Jahr ein Zeichen für Vielfalt, indem es die EU zum LGBTIQ-Freiheitsraum erklärte. Und Entertainer Riccardo Simonetti wurde zum LGBTI-Sonderbotschafter für das EU-Parlament ernannt.

Promis und Royals

Promis und Royals

Alle News und Fakten aus der Welt der Royals, Stars und Sternchen.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe