Aktualisiert: 03.04.2021 - 09:59

Heute ist Finale! "DSDS"-Skandale von Bohlen bis Wendler: Rückblick auf Staffel 18

Von

Am Anfang waren sie zu viert – jetzt sind sie zu zweit mit Thomas Gottschalk: Mayte Kelly und Mike Singer sind die einzigen Juroren, die es durch die 18. "Skandal-Staffel" von DSDS geschafft haben. Heute Abend ist Finale!

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Am Anfang waren sie zu viert – jetzt sind sie zu zweit mit Thomas Gottschalk: Mayte Kelly und Mike Singer sind die einzigen Juroren, die es durch die 18. "Skandal-Staffel" von DSDS geschafft haben. Heute Abend ist Finale!

Am Samstag, 3. April, geht die 18. Staffel von "DSDS" zu Ende. Keine Staffel zuvor war so ereignisreich wie diese, bei der gleich zwei Juroren, darunter DAS DSDS-Urgestein, gegangen sind. Zeit für einen Rückblick.

Heute, am 3. April 2021, entscheidet sich, wer der 18. Gewinner von "Deutschland sucht den Superstar" werden wird (um 20:15 auf RTL oder via TVNow). Allerdings rückte die Suche um den besten Sänger oder die beste Sängerin bei all den Ereignissen um die diesjährige Staffel von "DSDS" schon fast in den Hintergrund. Denn keine andere "DSDS"-Staffel konnte mit so vielen Überraschungen und Wendungen aufwarten wie die diesjährige. Es wird daher Zeit für einen Rückblick auf die Skandal-Staffel von "DSDS".

Skandal-Staffel-Rückblick: DSDS-Castings unter Corona-Maßnahmen

Schon die Castings der 18. Staffel der Suche nach Deutschlands Superstar gestalteten sich ganz anders als die zuvor: Schließlich wurden sie inmitten der Corona-Pandemie gedreht, was ein gesondertes Sicherheits- und Hygienekonzept benötigte. Die Aufzeichnung der Jury-Castings fand im September 2020 statt – und zwar nicht in Innenstädten wie bisher, sondern auf dem Schiff "Blue Rhapsody". Der Dampfer machte in den Städten Rüdesheim, Bacharach, St. Goar, Boppard, Braubach, Koblenz, Andernach, Linz am Rhein, Königswinter, Köln, Düsseldorf und Duisburg Halt.

Rund 100 Kandidatinnen und Kandidaten erhielten dort einen Recallzettel. Der Recall fand anschließend in Köln statt, wo 44 Talente weitergekommen sind. Nach dem Rerecall in Schloss Bronnbach, einer ehemaligen Zisterzienser Abtei in Wertheim, ging es aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie weiter auf Mykonos: Griechenland statt wie gewohnt tropische Insel.

Die Skandalwelle geht los: Wirbel um Michael Wendler

Noch bevor die Ausstrahlung von "Deutschland sucht den Superstar" Anfang des Jahres im Fernsehen überhaupt gestartet war, sorgte Michael Wendler (48) für einen Skandal. Er sollte in diesem Jahr zusammen mit Dieter Bohlen (67), Maite Kelly (41) und Mike Singer (21) in der "DSDS"-Jury Platz nehmen.

Der Schlagerstar gab am 8. Oktober 2021 – nach der Aufzeichnung der ersten Castingrunde – seinen Ausstieg in einer Instagramstory bekannt. Als Grund für sein sofortiges freiwilliges Jury-Aus nannte Wendler Verschwörungsmythen um das Corona-Virus. RTL distanzierte sich von den Aussagen des Sängers und kündigte an, dass er somit nur während der Castings in der Sendung zu sehen sein werde. Aus Respekt gegenüber den Kandidaten wollte man ihn allerdings nicht herausschneiden.

Am 5. Januar, Start der aktuellen Staffel, legte Wendler allerdings noch einmal nach: In der Nachrichten-App Telegram verglich er die Corona-Schutzmaßnahmen von Bund und Ländern mit Zuständen wie in Konzentrationslagern. RTL erklärte, "sich klar und eindeutig von den aktuellen Äußerungen Michael Wenders" zu distanzieren und beschloss mit sofortiger Wirkung, ihn aus bereits gefilmtem Material zu entfernen und herauszuschneiden. In den folgenden Folgen war Wendler teils unkenntlich gemacht oder aus dem Bild geschnitten. Aufgrund dadurch entstandenen Materialschwunds wurde die Staffel später sogar um "zwei Casting-Sendungen und eine Recall-Sendung" gekürzt.

Skandal 2: Umstrittener Recall-Auftritt

Aber nicht nur Teile der Jury sorgten für Aufsehen. Besonders ein Auftritt im Recall auf Mykonos spaltete die Gemüter der verbliebenen Juroren wie auch der Zuschauer. Die vier Kandidaten Dominic Möws, Shada Ali, Kilian Imwinkelried und Steve Maco sollten "Tainted Love" singen und ließen sich für ihre Performance offenbar von Marylin Manson (52) inspirieren.

Es folgte eine anstößige Tanzperfomance in teils knappen Kostümen, in der sich die Gruppe gegenseitig mit einem Gürtel auspeitschte. Zum Schluss wurde einem der Kandidaten von seinen Konkurrenten ein Wachsstreifen von seinem Hintern gerissen. Zuschauer wie auch Dieter Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer reagierten schockiert. Trotz gesanglichen Schwächen und polarisierendem Auftritt wurden allerdings alle Kandidaten weiter gelassen, was zu Aufruhr in den sozialen Medien führte.

Skandal 3: Jury-Aus des Urgesteins: Dieter Bohlen hört auf

Wohl kaum jemand hätte damit gerechnet, dass im Laufe der Show noch ein weiteres Jurymitglied seinen Platz am Pult verlassen werde – besonders nicht DAS "DSDS"-Urgestein Dieter Bohlen! Mitte März wurde überraschend bekannt, dass der Musikproduzent sowohl "Deutschland sucht den Superstar" als auch "Das Supertalent" verlassen werde.

Dieter Bohlen: Sein Weg zum Pop-Titan
Dieter Bohlen: Sein Weg zum Pop-Titan

Ein kompletter Wechsel der Juroren beider Shows sei geplant um "frische Impulse" zu setzen, hieß es in einer Mitteilung von Henning Tewes, dem seit 1. März neuen Geschäftsführer von RTL Television. Man danke Bohlen für seine langjährigen "klaren Urteile und feinem Gespür für musikalischen Mainstream im allerbesten Sinne". Allerdings sei "nach fast zwei Jahrzehnten gemeinsamer Erfolge jetzt der richtige Zeitpunkt für Veränderung und Weiterentwicklung."

In den Sozialen Medien sorgte das für Aufruhr – und jede Menge Scherze: So reagierte das Netz auf Dieter Bohlens "DSDS"-Aus

Dieter Bohlen äußerte sich zunächst nicht zu dem überraschenden Aus. Stattdessen folgte wenige Tage später die Meldung, dass der Musiker "krankheitsbedingt" nicht an den weiteren Live-Shows von "Deutschland sucht den Superstar" beteiligt sein werde und so der geplante Abschied des Chefjuroren im Finale der Show nicht stattfinden werde. Zwischenzeitlich fragte man sich: Geht Dieter Bohlen jetzt mit einem Anwalt gegen RTL vor?

Als Ersatz für die letzten DSDS-Sendungen der 18. Staffel sprang Showmaster Thomas Gottschalk (70) ein. Auf Instagram kündigte Dieter Bohlen am 27. März – während einer "DSDS"-Liveshow – an, dass er viele neue Angebote erhalten habe und "Großes" plane. Erst kürzlich also sprach Dieter Bohlen über Trennung von RTL. "Ich bin sehr zufrieden mit der Situation im Moment. Ihr wisst, es öffnen sich tausend neue Türen, wenn eine wieder zugeht", sagte das DSDS-Urgestein.

Mal sehen, bei welchem Auftritt wir uns also demnächst fragen können: Warum ist Dieter Bohlen nur so glatt?

Übrigens: Im Finale stehen dieses Mal vier Herren – und keine Dame. Na, wenn das mal nicht Potential für Skandal 4 hat...? DSDS-Urgestein Thomas Stein hat dafür allerdings eine recht einfache Theorie, erzählt der der "Bild": "Zum einen haben bei DSDS schon immer mehr Frauen als Männer für die Kandidaten angerufen. Und Frauen wählen oft männliche Sänger weiter." Na dann...

Heute Abend war es das also erst einmal wieder mit "DSDS". Sie fragen sich, wie Sie nun Ihre Abende verbringen sollen? Schauen Sie sich doch einmal auf unserer Themenseite TV-Sendungen um!

Promis

Promis

Alle News und Fakten aus der Welt der Royals, Stars und Sternchen.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe