Aktualisiert: 09.03.2021 - 13:25

Nach gefährlicher Beißattacke Joe Biden verbannt Schäferhunde aus dem Weißen Haus

Von Spot-on-news

Joe Biden muss in Zukunft ohne seine Schäferhunde Champ und Major auskommen – sie wurden aus dem Weißen Haus verbannt.

Foto: Getty Images/Drew Angerer

Joe Biden muss in Zukunft ohne seine Schäferhunde Champ und Major auskommen – sie wurden aus dem Weißen Haus verbannt.

Einer von Joe Bidens Schäferhunden fiel durch aggressives Verhalten auf. Nun mussten die Vierbeiner des US-Präsidenten vorerst umziehen und das Weiße Haus wieder verlassen.

Schlechte Nachrichten für den US-Präsidenten (78, "Versprich es mir: Über Hoffnung am Rande des Abgrunds"): Joe Bidens geliebte Schäferhunde Champ und Major mussten aus dem Weißen Haus wieder ausziehen. Der Grund: Einer der beiden zeigte aggressives Verhalten und griff einen Sicherheitsbeamten an.

Joe Bidens Schäferhunde müssen das weiße Haus verlassen

Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CNN zuerst berichtete, wurden die beiden Vierbeiner bereits vergangene Woche zurück auf das Familienanwesen der Bidens im US-Bundesstaat Delaware gebracht, wo sie vorerst bleiben sollen. Zuvor war Major in einen "Beißvorfall" verwickelt gewesen, bei dem ein Mitglied des Sicherheitsteams des Weißen Hauses zu Schaden kam. Wie genau es dem Opfer geht, ist nicht bekannt.

US-Präsident Biden hatte Major 2018 aus einem Tierheim zu sich geholt. Wie CNN unter Berufung auf seine Quellen schreibt, ist der dreijährige Hund bereits zuvor durch aufgeregtes Verhalten aufgefallen. Der zirka 13-jährige Champ hingegen ist aufgrund seines fortgeschrittenen Alters deutlich ruhiger.

Konnten die Hunde sich nicht an das Leben im Weißen Haus gewöhnen?

First Lady Jill Biden (69) hatte vergangenen Monat Sängerin und Moderatorin Kelly Clarkson (38, "Since U Been Gone") ins Weiße Haus eingeladen und ihr die Schäferhunde vorgestellt. In der "The Kelly Clarkson Show" erklärte sie: "Sie müssen den Aufzug nehmen, das sind sie nicht gewohnt. Und sie müssen auf den Südrasen, während sie von vielen Menschen beobachtet werden." Biden habe es sich zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass "sich alle eingewöhnen".

Ob Champ und Major dauerhaft aus dem Weißen Haus verbannt wurden, ist nicht bekannt. Die Hunde wurden allerdings bereits zuvor immer dann nach Delaware gebracht, wenn die First Lady auf Reisen ging. Aktuell besucht Jill Biden Militärstützpunkte an der US-Westküste.

____________________________________

Joe Bidens Schäferhunde sind nicht die einzigen prominenten Haustiere , die derzeit für Aufsehen sorgen. Schock für Lady Gaga: Ihre Bulldoggen wurden entführt.

Champ und Major reihten sich in die Tradition von "First Dogs" ein. Hier lesen Sie, welche Hunde außerdem im weißen Haus lebten: "First Dogs": Endlich wieder Hunde im Weißen Haus.

Durch die Pandemie haben Haustiere einen ganz neuen Stellenwert erhalten. Es herrscht ein regelrechter Haustier-Trend in Corona-Zeiten: Müssen Hunde und Katzen als Lückenbüßer herhalten?

In unserer Rätselvideoreihe "Hundekreuzungen" haben sich einige Hunderassen gepaart, die Sie sicher erkennen. Oder? Hier kommt Teil 1 – raten Sie mit:

Hundekreuzungen: Was ist denn da zusammengeraten? / Teil 1
Hundekreuzungen: Was ist denn da zusammengeraten? / Teil 1
Promis und Royals

Promis und Royals

Alle News und Fakten aus der Welt der Royals, Stars und Sternchen.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe