15.04.2020 - 20:20

Vogue-Chefin in Jogginghose Homeoffice-Look: SO haben Sie Anna Wintour bestimmt noch nie gesehen

Von

Sie ist die mächtigste Frau der Mode: So elegant kennt man Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour. Jetzt zeigt sie sich im ungewohnten Gammel-Look.

Foto: imago images / Future Image

Sie ist die mächtigste Frau der Mode: So elegant kennt man Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour. Jetzt zeigt sie sich im ungewohnten Gammel-Look.

Die härteste Modechefin der Welt im casual Look: Undenkbar? Von wegen. Vogues Chefredakteurin Anna Wintour scheint immer für eine Überraschung gut.

Sie hat es wirklich getan. Wenn Modezar Karl Lagerfeld das noch erlebt hätte, der ja bekanntlich sagte, dass Jogginghosenträger die Kontrolle über ihr Leben verloren hätten. Vogue-Chefin Anna Wintour zeigt sich jetzt ganz leger im Homeoffice an Ihrem Schreibtsch und trägt dazu – unglaublich aber wahr – einen für sie ganz und gar unüblichen Gemütlich-Look.

Anna Wintour: Homeoffice in Jogginghose

Die sonst stets so akkurat gekleidete Chefredakteurin der amerikanischen "Vogue" in Pulli und Jogginghose? So zeigt sich die Journalistin in einem Instagram-Post an ihrem Schreibtisch. Im Hintergrund edler Mamor und eine große Bücherwand.

Dass die gestrenge Chefredakteurin dabei nicht zur labbrig-löchrigen Hosenvariante greift und dazu einen roten Strickpullover mit Stehkragen kombiniert, wird den ersten Schrecken der Fashionistas mildern. Ungewohnt für sie und uns ist dieser Look aber allemal.

Ist das Ende der Welt nahe?

Ihre Netz-Gefolgschaft reagiert ironisch bis zustimmend. Während manche aufgrund des ungewohnten Looks "das Ende der Welt" nahen sehen, finden andere Wintours Offenheit gut und beziehen sich mehr auf ihren Post, indem sie betont wie wichtig es sei, gestärkt und auch verändert aus der Krise hervorzugehen, gerade auch ihr Business, die Mode.

Warum nur, zeigt sie uns ihren vermeintlichen Alltag in dieser Form? Der "Spiegel" mutmaßt, dass Wintours Garderobe beispielhaft für die Situation vieler Büromenschen dieser Tage sei. Obenrum schick, um in Videokonferenen zu zeigen, dass man sich nicht gehen lasse. Untenrum geht es dann ein wenig lockerer zu. Bei Anna Wintour ist das natürlich relativ, denn ihre "Jogginghose" sieht dennoch nach feinem Zwirn aus. Also eher ein Understatement, kein Sich-gehen-lassen. Ganz nach de Motto: Ich bin – fast – eine von euch.

Helmfrisur und Sonnenbrille trägt sie als ihr Markenzeichen natürlich dennoch. Denn ihre großen schwarzen Gläser behält die "mächtigste Frau der Mode" in der Öffentlichkeit fast immer auf. Da machte sie noch nicht mal bei der Queen eine Ausnahme.

Sich in Krisenzeiten so normal wie möglich fühlen

Auch wenn die Vogue-Chefin sicher kein normales Leben führt und sie ihre "Quarantäne" unter anderen Bedingungen verbringt als die meisten Menschen, kann man dieser Zuschaustellung ihres "Alltags" etwas Positives abgewinnen. Kleidung als Wärme- und Kraftspender, als Regulator in unregelmäßigen Abläufen und unsicheren Zeiten. Sich in Krisenzeiten so normal wie möglich fühlen, sich kleiden als ginge man zur Arbeit, das schöne Kleid oder das schicke Hemd tragen, auch wenn es keiner außer Ihnen sieht. Das hat durchaus etwas Tröstendes und zeigt: Ich bewahre Haltung. Oder ich trage es, weil es mir Spaß macht. Einfach so. Für sich. Und um sich Wohlzufühlen.

Quellen: Spiegel, Instagram

Und was macht unser Modekönig Guido Maria Kretschmer in Coronazeiten? Er erklärt, wie man einen attraktiven Mundschutz gegen Corona näht. Und erzählt, dass er mehr Zeit für seine Ehe hat.

Sie wollen mehr wissen? Hier geht's zu unserer Themenseite Shopping Queen.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen