28.02.2020 - 15:17

Wo wohnen die meisten Milliardäre? Nach Bundesland: Das sind die reichsten Deutschen!

Welcher Deutsche ist der reichste Deutsche in Ihrem Bundesland?

Foto: imago images / Ralph Peters

Welcher Deutsche ist der reichste Deutsche in Ihrem Bundesland?

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wo wohl die reichsten Deutschen wohnen und wer diese sind? Wir haben diese interessanten Infos für Sie zusammengetragen.

Wer sind denn nun die reichsten Menschen Deutschlands? Die Frage hat sich der ein oder andere sicherlich schon gestellt. Ihre Marken kennen wir meist alle – Lidl, Werthers Echte oder auch Aldi. Doch wer steckt dahinter, wie viel Reichtum gibt es und wie sieht der Verteilerschlüssel der Milliardäre je nach Bundesland aus? Wir haben ein paar interessante Infos für Sie zusammengestellt.

Deutschland: Liste der Milliardäre nach Bundesland

In Deutschland gibt es aktuell sage und schreibe 117 Dollar-Milliardäre. Einige Familien, wie etwa die bekannte Oetkers-Familie aus Bielefeld haben gleich mehrere Familienmitglieder in dieser Liste. Die geographische Verteilung der Milliardäre ist nicht ausgewogen, denn so scheint beispielsweise Nordrhein-Westfalen bei den Superreichen beliebter zu sein als etwa Thüringen. Die Hit-Liste des Geldes nach Bundesland führen die folgenden Vertreter der Superreichen an:

Baden-Württemberg: Dieter Schwarz

Dieter Schwarz mit 18,1 Milliarden Euro. Dieter Schwarz (80) erbte 1977 das Unternehmen von seinem Vater. Er ist Eigentümer der Schwarz-Gruppe, zu der auch bekannte Supermarktketten, wie etwa Lidl und Kaufland gehören. Die Schwarz-Gruppe soll jährlich einen Umsatz von 100 Milliarden Euro erwirtschaften.

Bayern: Susanne Klatten

Susanne Klatten mit 17,9 Milliarden Euro. Auch sie verdankt ihr Vermögen zunächst einem Erbe. Ihre Mutter Johanna war die dritte Ehefrau von Herbert Quandt, der ehemalige Chef von BMW. Susanne Klatten gehören 19,2 Prozent des Unternehmens. Doch deshalb blieb sie nicht untätig: Ihr Großvater hatte das Pharmaunternehmen Altana gegründet – Sie baute es zu einem Milliardenunternehmen aus.

Berlin: Axel Oberwelland

In Berlin ist der reichste Deutsche mit 4,2 Milliarden Euro Axel Oberwelland. Das Unternehmen Storck sagt spätestens allen Süßigkeiten-Liebhabern etwas. Axel Oberwelland führt das Familienunternehmen seit 2003 bereits in der dritten Generation an. Gegründet wurde der Süßwarenkonzern von seinem Großvater August Storck. Allerdings gründete er die Firma nicht in Berlin, sondern im westfälischen Werther. Daher erhielten seine berühmten Karamelbonbons auch den Namen "Werthers Echte". Heute liegt der Sitz des Unternehmens allerdings in Berlin.

Brandenburg: Kurt Krieger

Ganz knapp hat auch Brandenburg einen Milliardär zu bieten und zwar Kurt Krieger mit 2,5 Milliarden Euro. Kurt Krieger ist der Herr über die Wohnlandschaften. Bereits 1967 hatte er der heute 72-Jährige die Namensrechte an der Höffner-Gruppe erworben. Der große Erfolg kam für den Unternehmer vor allem nach der Wende, als er im großen Stil nach Osteuropa expandierte.

Bremen: Klaus-Peter Schulenberg

Klaus-Peter Schulenberg führt in Bremen die Vermögensliste mit 2,9 Milliarden Euro an. Als Konzertgänger hat man über seine Plattform CTS Eventim sicherlich schon einmal ein Ticket erworben. Alles begann damit, als der heute 69-Jährige 1973 eine Musikagentur leitete und 1996 schließlich die Ticket-Agentur CTS kaufte. Lange dauerte es nicht, bis er das Unternehmen im Jahr 2000 schließlich an die Börse brachte. Als Vorstandsvorsitzender hat er heute immer noch 50,02 Prozent der Aktien inne.

Hamburg: Alexander Otto

Der gute alte Otto-Katalog – bei vielen von uns wird er wohl mit zu den Kindheitserinnerungen gehören. So wundert es auch nicht, dass Alexander Otto in Hamburg die Liste der Milliardäre mit 10,7 Milliarden anführt. Werner Otto hatte das Versandhaus 1949 in Hamburg gegründet, Alexander ist einer seiner Erben. Der 52-jährige Alexander hat, neben dem Versandhandel, noch ein zweites Standbein, das ebenfalls auf Werner Otto zurückgeht. Er ist Großaktionär und CEO bei der ECE-Gruppe, einem Immobilienunternehmen. Dieses plant, baut und betreibt Einkaufszentren.

Hessen: Friedhelm Loh

Friedhelm Loh ist 7,5 Milliarden schwer und zur Abwechslung hat er sein Vermögen nicht geerbt. Er schloß erst seine Lehre als Starkstromelektriker ab, absolvierte dann ein BWL-Studium und arbeitete sich schließlich bis zum Chefposten in dem Familienunternehmen Rittal hoch. Aus den anfänglich 200 Mitarbeitern wurden unter dem Dach der Friedhelm-Loh-Gruppe schließlich 11.600 Mitarbeiter. Der 73-jährige leitet das Unternehmen, welches die Metalltechnik und erneuerbare Energien als Kerngeschäft hat, vom Hauptsitz in Haiger aus.

Mecklenburg-Vorpommern: Horst Rahe

Hort Rahe kommt auf 150 Millionen Euro. 1993 kaufte er die Deutsche Seerederei in Rostock und machte aus dem maroden Unternehmen ein erfolgreiches Geschäft – am bekanntesten sind sicherlich die AIDA-Cruises, beliebte Reisen auf Kreuzfahrtschiffen. Bereits 1999 verkaufte er die Reederei wieder und stieg ins Hotelgeschäft ein und besitzt nun Luxushotels.

Niedersachsen: Aloys Wobben

Aloys Wobben ist 5,9 Milliarden Euro schwer. Der heute 68-Jährige machte sein Geld mit Windkraft, indem er den Energie-Riesen Enercon aufbaute. In Deutschland zählt das Unternehmen heute zu den größten Windlagenherstellern. Seit 2012 gehört die Firma der Aloys-Wobben-Stiftung.

Nordrhein-Westfalen: Beate Heisler & Karl Albrecht Junior

Hier ist es nun endlich, das reichste Geschwisterpaar Deutschlands: Beate Heisler & Karl Albrecht Junior besitzen gemeinsam 31,3 Milliarden Euro. Die beiden sind die Erben des 2014 verstorbenen Aldi-Süd-Gründers Karl Albrecht Senior. Der Titel des reichsten Deutschen hatte zuvor auch schon ihr Vater inne. Beate Heisler & Karl Albrecht Junior leben in Mühlheim an der Ruhr.

Rheinland-Pfalz: Ralph Dommermuth

Ein Hoch auf das Internet! Das bescherte Ralph Dommermuth nämlich 3,1 Milliarden Euro. Der 56-Jährige gründete United Internet und Marken wie 1&1, GMX und Web.de verhalfen ihm zu seinem Vermögen. United Internet ging an die Börse, doch Dommermuth hält immer noch 40 Prozent aller Anteile.

Saarland: Thomas Bruch

Thomas Bruch ist mit 1,5 Millarden Euro der reichste Deutsche im Saarland. Es begann alles mit einem Kolonialwarenhandel in St. Wendel. Doch der 69-Jährige führt das Familienunternehmen nun schon in fünfter Generation und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt gehören ihm heute 46 Supermärkte und 91 Baumärkte in Deutschland, doch auch in Tschechien und Russland kann er Märkte sein Eigen nennen.

Sachsen: Bernard Große Broermann

Der 76-Jährige mit einem Vermögen von 3 Milliarden Euro wohnt im sächsischen Königsstein. Er besitzt zwar einige Fünf-Sterne-Hotels, doch sein Vermögen hat er mit den Asklepios Kliniken gemacht, deren Gründer er ist. Sein erstes Krankenhaus gründete er 1984. Seitdem wuchs sein Imperium auf 150 Krankenhäuser und 45.000 Angestellte weltweit an.

Sachsen-Anhalt: Harald Eckes-Chantré

Vielleicht ein Sekt von Rotkäppchen oder Mumm gefällig? Mit diesen Sektmarken schaffte es Harald Eckes-Chantré 800 Millionen Euro anzuhäufen. Die beiden Marken werden in Freyburg produziert. Das Familienunternehmen, zu dem auch die Granini-Gruppe gehört, ist über Hessen und Sachsen-Anhalt verteilt.

Schleswig-Holstein: Hermann Langness

In Schleswig-Holstein führt Hermann Langness die Liste der Reichen mit 2 Milliarden Euro an. Auch Hermann Langness hat geerbt und zwar die Bartels-Langness-Gruppe. Das Unternehmen ist einer der größten Lebensmittelgroßhändler in Deutschland und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von fast vier Milliarden Euro.

Thüringen?

Leider konnte nicht festgestellt werden, wer der reichste Mensch Thüringens ist.

Auch interessant, aber eben nur als Familie gesamt, nicht als Einzelmitglied: Die Reimanns sind die reichste Familie Deutschlands.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen