14.02.2020

Palastbüro wird aufgelöst Kein Weg zurück? Harry und Meghan feuern ihre britischen Angestellten

Von

Meghan und Harry lösen sich immer weiter von der königlichen Familie.

Foto: Mr Pics/Shutterstock.com

Meghan und Harry lösen sich immer weiter von der königlichen Familie.

Die Hinweise darauf, dass Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) nicht mehr nach Großbritannien zurückkehren werden, verdichten sich. Das Ehepaar soll laut der britischen "Daily Mail" sein Büro im Buckingham Palast in London geschlossen und 15 Mitarbeiter entlassen haben. Bereits im Januar hätten die beiden ihrem Team die Nachricht persönlich überbracht. Der "Megxit" mache ein Palastbüro schlichtweg überflüssig.

Wer muss gehen?

Weiter heißt es, es werde zwar versucht, einige Mitarbeiter innerhalb des königlichen Haushalts unterzubringen, aber es werde auch Entlassungen geben. Ein bis zwei Angestellte könnten demnach nur weiter beschäftigt werden.

Laut "Daily Mail" verlieren etwa Privatsekretärin Fiona Mcilwham und Kommunikationschefin Sara Latham ihre Jobs. Auch Lathams Assistentin Marnie Gaffney, die von Queen Elizabeth II. (93) den Hausorden Royal Victorian Order erhalten hat, werde entlassen. Sogar Harrys langjährige und hoch geschätzte Programmkoordinatorin Clara Loughran, die Meghan bei der royalen Hochzeit in der Kirche ihren Blumenstrauß übergeben hat, müsse gehen.

Eine nicht näher genannte Palastquelle soll verraten haben, dass der "Megxit" für das Team von Harry und Meghan zwar "ein völliger Schock" gewesen sei, es die Entscheidung aber akzeptiere und respektiere. "Sie stehen sich alle nahe und unterstützen sich gegenseitig", wird die anonyme Quelle zitiert.

Noch seien die Mitarbeiter damit beschäftigt die finalen royalen Engagements in Großbritannien von Harry und Meghan zu organisieren. Das Ehepaar soll dem Bericht zufolge am 9. März den Gottesdienst am Commonwealth Day in London besuchen. Zuvor sollen sie bereits am Mountbatten Festival of Music in der Royal Albert Hall teilnehmen. Ein bis zwei weitere Auftritte seien vorgesehen ehe das Paar nach Kanada zurückkehrt.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen