07.02.2020

Comeback nach elf Jahren Nicole Scherzinger hat sich beim Dreh zu Pussycat-Doll-Video verletzt

Von

Gibt beim Videodreh alles: Pussycat Doll Nicole Scherzinger

Foto: Shutterstock.com / Featureflash Photo Agency

Gibt beim Videodreh alles: Pussycat Doll Nicole Scherzinger

Rund elf Jahre sind vergangen, seit die Pussycat Dolls ("Don't Cha") ihr letztes Musikvideo veröffentlicht haben; die Girlgroup löste sich 2009 auf. Nun stehen Ashley Roberts (38), Kimberly Watt (37), Carmit Bachar (45), Jessica Sutta (37) und Frontfrau Nicole Scherzinger (41) wieder gemeinsam auf der Bühne und vor der Kamera. Doch das Comeback gestaltet sich offenbar holpriger als erwartet: Beim Videodreh zur Comeback-Single "React" hat sich Scherzinger verletzt.

Es sei harte Arbeit gewesen, das Video zu drehen, verrät die 41-Jährige in einer Instagram-Story auf dem Account der Gruppe. "Ich habe mir mehrmals den Rücken verrenkt und die Rippen geprellt." Die Pussycat Dolls sind vor allem für ihre anspruchsvollen Choreographien bekannt: die Girlgroup wurde 2003 basierend auf einer Tanzrevue aus Las Vegas heraus gegründet.

Körperliche Höchstformen

Obwohl die Band zehn Jahre lang nicht aufgetreten ist, sind alle Mitglieder noch in körperlicher Hochform - der Spagat sitzt immer noch perfekt, wie Scherzinger kürzlich gegenüber der Zeitung "The Times" versicherte. Selbst ihr Lebensgefährte, Rugby-Profi Thom Evans (34) sei beeindruckt von der Disziplin, die die Ladies bei der Arbeit an den Tag legen. "Er sagt: 'Ihr Mädels pusht euch gegenseitig und fordert einander immer wieder aufs Neue heraus.'"

Das Ergebnis des harten Drehs können Fans ab dem 7. Februar sehen, dann erscheint das Video zu "React". Auf dem Instagram-Account der Band gibt es schon ein paar erste Eindrücke zu sehen; ein Foto zeigt die fünf Pussycat Dolls in knappen Lack-Outfits mit gespreizten Beinen auf Stühlen sitzend, während künstlicher Regen auf sie einprasselt. Ab März geht die Band außerdem wieder auf Tour.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen