31.01.2020

Nach privatem Rückschlag Pussycat Dolls zeigen sich als modische Einheit

Von

Die Pussycat Dolls in London (v.l.): Ashley Roberts, Jessica Sutta, Nicole Scherzinger, Kimberly Wyatt und Carmit Bachar

Foto: imago images/i Images

Die Pussycat Dolls in London (v.l.): Ashley Roberts, Jessica Sutta, Nicole Scherzinger, Kimberly Wyatt und Carmit Bachar

Die Pussycat Dolls ("Buttons") halten zusammen - komme, was wolle. Nachdem die Sängerinnen rund um Frontfrau Nicole Scherzinger (41) im November vergangenen Jahres ihr Comeback gefeiert haben, treten sie nun wieder als geschlossene Einheit auf. Und das ganz schön modisch, wie ihr jüngster Auftritt in den Straßen Londons unter Beweis stellt.

Rockige Lederhosen, elegante Blusen, hohe Hacken und jede Menge Star-Appeal: Ashley Roberts (38), Jessica Sutta (37), Scherzinger, Kimberly Wyatt (37) und Carmit Bachar (45) scheinen noch immer ganz genau zu wissen, wie sie bei ihren Fans am besten ankommen. Die Looks der Damen in Creme, Blau, Weiß und Schwarz sind perfekt aufeinander abgestimmt. Keine stiehlt den jeweils anderen die Show.

Keine leichte Zeit für Ashley Roberts

Gerade jetzt scheint dieser Zusammenhalt der Pussycat Dolls wichtiger denn je: Ashley Roberts ist frisch getrennt. Bei Twitter gab ihr Ex-Partner, der italienische Tänzer Giovanni Pernice (29), am gestrigen Donnerstag bekannt, dass sich das Paar getrennt habe. "Wir bleiben Freunde und wünschen einander für die Zukunft alles Gute", schrieb er. Die Sängerin selbst hat sich zu der Trennung bislang noch nicht geäußert.

Tour startet dieses Jahr

Die Pussycat Dolls feierten in den 2000er-Jahren mit Hits wie "Buttons" und "Don't Cha" große Erfolge - dann kam es zum Bruch. Immer mehr Mitglieder stiegen aus, um eigene Wege einzuschlagen. Auch Frontfrau Scherzinger machte schließlich solo Karriere. Zehn Jahre später stehen die fünf Frauen nun wieder gemeinsam auf der Bühne, allerdings ohne Sängerin Melody Thornton (35). Im Jahr 2020 wollen sie in Großbritannien mit alter und neuer Musik auf Tour gehen.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen