24.01.2020

Appell an Fans Jan Fedder: Grab auf Friedhof gesperrt und Witwe Marion bittet um Rücksichtnahme

Nach einer bewegenden Trauerfeier im Hamburger Michel am 14. Januar wurde der TV-Star auf dem Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf beigesetzt. Sein Grab musste jetzt aber für Fans gesperrt werden.

Foto: imago images / Andre Lenthe

Nach einer bewegenden Trauerfeier im Hamburger Michel am 14. Januar wurde der TV-Star auf dem Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf beigesetzt. Sein Grab musste jetzt aber für Fans gesperrt werden.

Nach seiner Trauerfeier am 14. Januar wurde Jan Fedder auf einem Hamburger Friedhof beigesetzt. Dort ist der Fan-Ansturm groß. Zu groß. Nun meldet sich auch Witwe Marion Fedder mit einer eindringlichen Bitte zu Wort.

Der beliebte Schauspieler Jan Fedder verstarb am 30. Dezember 2019 in seiner Wohnung in Hamburg. Er wurde 64 Jahre alt. Nach einer bewegenden Trauerfeier im Hamburger Michel am 14. Januar wurde der TV-Star auf dem Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf beigesetzt. Dort sollte das Hamburger Urgestein seine letzte Ruhe finden. Doch der Andrang an seinem Grab ist so groß, dass der Friedhof nun Fedders Grab sperren musste. Marion Fedder richtet sich mit der Bitte um Verständnis und Rücksichtnahme an die Fans des beliebten Volksschauspielers.

Letzte Ruhestätte von Jan Fedder: Großer Ansturm der Fans

Der "Großstadtrevier"-Schauspieler Jan Fedder wurde am vergangenen Donnerstag begesetzt. Zuvor gab es für den Volksschauspieler eine große und bewegende Trauerfeier, wie der TV-Star selbst es sich wohl gewünscht hätte.

Seine Ehefrau Marion , sowie 2000 weitere geladene Gäste, wohnten dem Gottesdienst bei und erwiesen Jan Fedder die letzte Ehre. Nach einer letzten Runde des Trauerkonvois über die Reeperbahn wurde der beliebte Volksschauspieler auf dem Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf, dem größten Parkfriedhof der Welt, beigesetzt.

Bereits bekannt, wo sich das Grab befindet

Wo sich sein Grab genau auf dem Friedhof befindet, sollte eigentlich erst Ende des Monats öffentlich bekannt gegeben werden, um den Ansturm etwas abzumildern. Doch es kam alles anders: Hunderte Fans pilgerten bereits zu Jan Fedders Grabstätte. Der Andrang wurde so groß, dass der Friedhof die letzte Ruhestätte nun sperren musste.

Fedder, der zu Lebzeiten einer großen Sammelleidenschaft nachging, liegt in einem sogenannten Patengrab von 1899. Eine reiche Hamburger Kaufmannsfamilie gründete es und es ziert eine kunstvolle Figur und ein altes Kreuz. Sicherlich ganz nach Jan Fedders Geschmack: "Bloß nix Neues von der Stange. Ich will immer 'ne Geschichte dazu.“

Noch am Wochenende war der Zug der Trauernden friedlich verlaufen. Menschen legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an, um sich von dem TV-Star zu verabschieden. Doch mittlerweile wurden durch den großen Andrang Blumen zertreten und manch Trauernde stellten gar Bierdosen als "Gedenken" an der Grabstätte ab.

Friedhof sperrt den Zugang

Der Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf zog nun die Reißleine und versperrte den Zugang zur letzten Ruhestätte mit einer Eisenkette. Die Fans des verstorbenen Schauspielers müssen nun in circa fünf Meter Abstand ihrem geliebten Hamburger Jung gedenken.

Marion Fedder meldet sich mit eindringlicher Bitte an die Fans

Nun meldete sich auch Jan Fedders Witwe Marion zu Wort und bat um Rücksichtnahme und Verständnis: "Also es ist toll, weil wir finden das natürlich schön, dass so viele Menschen Jan verehren und ihn besuchen wollen und dahin kommen. Aber ich muss leider um Verständnis bitten, denn das Grab ist neu und es ist ehrlich gesagt so neu, dass man da noch nicht drauftreten darf."

Weil sich leider viele Besucher der Grabstätte den Weg bis nach ganz vorn zum Holzkreuz gebahnt hatten, ist auf dem Rasen des Grabes bereits ein regelrechter matschiger Trampelpfad entstanden. Marion Fedder gibt zu bedenken: "Ich meine, Jan hätte es auch nicht gewollt, dass man auf ihm rumtrampelt und man muss ihm auch mal seine Ruhe gönnen."

An der Eisenkette, die die Grabstätte absperrt, hängt nun ebenfalls ein Hinweisschild, auf dem geschrieben steht: "Ich schlafe. Bitte nicht stören. Legt Eure Blumen und Kerzen bitte vorne ab. Der Raum vorm Denkmal gehört nur mir (...) nicht betreten!!! Danke! Euer Jan."

Natürlich freut sich Marion Fedder darüber, dass sich so viele Menschen von Jan verabschieden und ihn an seinem Grab besuchen möchten – nur in ehrenvollem Rahmen sollte dies stattfinden und daher bittet sie um Rücksichtnahme. Zudem berichtete die Witwe auch von einer neuen Idee, wie Fans noch ein paar letzte Worte an ihren geliebten TV-Star richten können: "Wir wollen gerne einen Briefkasten aufstellen und da kann man für Jan noch mal Post einwerfen. Man kann ihm noch mal Grüße, seine letzten Worte mitteilen."

Von diesen Prominenten musste wir uns 2020 bereits verabschieden:

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen