04.01.2020

Schauspielerin im Interview Mariele Millowitsch: Mein bester Kumpel hat vier Pfoten

Im Interview mit BILD der FRAU gibt Schauspielerin Mariele Millowitsch Auskunft darüber, wie viel ihr ihr Hund "Luigi-Klaus" bedeutet.

Foto: imago images / Future Image

Im Interview mit BILD der FRAU gibt Schauspielerin Mariele Millowitsch Auskunft darüber, wie viel ihr ihr Hund "Luigi-Klaus" bedeutet.

Endlich trägt sie mal wieder weißen Kittel – steht ihr auch einfach richtig gut! In der TV-Reihe "Käthe und ich" spielt die 63-Jährige jetzt eine Pflegeleiterin.

Mariele Millowitsch wurde 1955 als Tochter des Schauspielers Willy Millowitsch in Köln geboren und wuchs mit drei Geschwistern auf. Nach ihrem Abitur studierte sie zunächst Veterinärmedizin in München, bevor sie sich der Schauspielerei zuwandte. Ihren Durchbruch hatte sie 1995, als sie die Hauptrolle in der TV-Serie "Girl Friends" ergattern konnte. Ab 1997 spielte sie in der RTL-Serie "Nikola" mit, seit 2008 ist sie in der ZDF-Krimireihe "Marie Brand" zu sehen. Aktuell lebt Mariele Millowitsch als Single in Köln.

Im Interview mit BILD der FRAU verrät Mariele Millowitsch, welche Rolle ihr Hund in ihrem Leben spielt und wie sehr sie ihre letzte Reise in die Antarktis begeistern konnte.

BILD der FRAU: In "Nikola" spielten Sie jahrelang eine Krankenschwester, jetzt verkörpern Sie Pflegeleiterin Hildegard. Haben Sie eine besondere Beziehung zu diesem Beruf?

Mariele Millowitsch: Ich habe ja eine Ausbildung zur Tierärztin absolviert. Insofern scheine ich für weiße Kittel prädestiniert zu sein (lacht).

In Ihrer Rolle als Hildegard sind Sie sehr couragiert und ehrlich. Können Sie gut fremden Menschen die Meinung sagen?

Nein, da habe ich ein absolutes "Benimm-Gen". Das kann ich nicht. Ich bin auch der Meinung, dass man immer Respekt vor anderen Personen haben muss.

Was für eine Sorte Mensch macht Sie krank?

Menschen, die ignorant, arrogant und dumm sind. Eitelkeiten mag ich nicht. Es gibt Menschen, die bringen mich innerhalb von Sekunden auf die Palme. Aber meistens suche ich nicht die Konfrontation, sondern gehe einfach.

Die Titelheldin Ihrer neuen TV-Reihe "Käthe" ist eine Australian-Shepherd-Hündin, eine tierische Therapeutin. Glauben Sie an die Heilkraft von Tieren?

Unbedingt. Es ist unglaublich, was ein Tier bei einem kranken Menschen auslösen kann. Tiere haben ja auch keine Vorurteile. Deshalb eignen sie sich hervorragend bei einer tiergestützten Therapie.

Sie haben auch privat einen Hund...

...meinen "Luigi-Klaus" (strahlt). Er ist ein Mischling aus Schnauzer, Jagdterrier und noch was anderem Lustigem. Ich liebe es, mit ihm Tauziehen zu spielen. Wenn ich ihm das "Balli" werfe, ist seine Welt ganz bunt (lacht). Wir gehen viel spazieren. Er ist mein bester Kumpel.

Macht Sie "Luigi-Klaus" glücklich?

Absolut. Wenn ich ihn sehe, freue ich mich riesig. Und er freut sich auch. Hauptsache, ich bin wieder für ihn da.

Wann waren Sie denn zuletzt mal lange weg?

Ich war letztes Jahr in der Antarktis. Das war ganz toll. Es hatte mich immer gereizt, dorthin zu reisen, das Eis und den Schnee zu sehen. Ich bin dort Kajak gefahren, habe Wale und Pinguine gesehen, Robben auf den Eisschollen bewundert. Die Natur hat mich fast verrückt gemacht, weil es dort einfach so schön ist. Ich bin sehr dankbar für dieses Erlebnis.

_______________________

Jahrelang konnten wir Mariele Millowitsch als engagierte Krankenschwester in der Rheintalklinik bewundern, bevor es zum überraschenden Aus der RTL-Serie "Nikola" kam. Und auch als Marie Brand ist Mariele Millowitsch unschlagbar.

Mehr zu den aktuellen TV-Sendungen erfahren Sie auf unserer Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen