28.08.2019

Nierenbeckenentzündung Auf dem Weg der Besserung: Lena Meyer-Landrut krank in Klinik

Lena Meyer-Landrut liegt mit einer Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus. Langsam geht es ihr aber wieder besser.

Foto: imago images / Gartner

Lena Meyer-Landrut liegt mit einer Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus. Langsam geht es ihr aber wieder besser.

Aufatmen bei den Fans von Lena Meyer-Landrut: Nachdem die Sängerin am Montag ins Krankenhaus eingeliefert wurde, geht es ihr jetzt schon wieder besser. Mehr dazu...

So richtig rund läuft es gerade nicht für Lena Meyer-Landrut. Erst verlor sie am Wochenende bei einem Auftritt in Berlin einen halben Zahn – und nun das: Die 28-Jährige musste ins Krankenhaus, da sie sich eine Nierenbeckenentzündung zugezogen hat. Die Fans waren natürlich in großer Sorge, bis endlich die beruhigende Botschaft kam: Zwar ist Lena Meyer-Landrut krank und aktuell noch in der Klinik, doch es geht ihr schon wieder etwas besser.

Lena Meyer-Landrut: Krank, aber guter Dinge

Wie sie ihren Fans bei Einlieferung ins Krankenhaus versprochen hat, meldete sich die Sängerin am späten Dienstagnachmittag mit einem Update via Instagram. Dort bedankte sie sich für all die Genesungswünsche und ließ verlauten, dass es ihr bereits viel besser geht.

Lenas Follower freuten sich über die guten Nachrichten, zeigten sich aber nach wie vor besorgt um den Gesundheitsstatus der 28-Jährigen. Hier einige Kommentare:

  • Liebe dich aber bitte tritt am Samstag nur auf wenn du wirklich fit bist
  • Kurier dich erstmal aus und werd wieder ganz gesund ...alles andere ist zweitrangig, deine Gesundheit geht vor
  • Gönn dir so viel Auszeit wie du nur brauchst. Gesundheit ist das wichtigste

Bei solch verständnisvollen Fans kann sich Lena Meyer-Landrut wirklich glücklich schätzen. Auch wir wünschen ihr weiterhin gute Besserung und dass sie bald wieder fit ist!

Und so berichtete BILD der FRAU am 27. August 2019 über das Thema...

Mit Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus

Schon am Montagmorgen bemerkte die "Satellite"-Interpretin, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Noch während sie in der Maske für einen Dreh zurechtgemacht wurde, meldete sie sich mit einer Videobotschaft bei ihren Fans. "Hier seht ihr ein filterloses, müdes Gesicht. Ich glaube, ich krieg' 'ne Blasenentzündung", verriet die sichtlich abgeschaffte Musikerin.

Offenbar kam es aber schlimmer, als zunächst angenommen, denn kurz später wurde Meyer-Landrut samt Tropf ins Krankenkaus befördert – und die Blasenentzündung entpuppte sich als ausgewachsene Nierenbeckenentzündung, die meist aus einem Harnwegsinfekt hervorgeht. Der Dreh musste abgesagt werden. In ihrer Instagram-Story hielt sie ihre treuen Anhänger auf dem Laufenden und zeigte sich samt Tropf-Zugang in der Arm-Vene auf einem Klinik-Bett liegend. Dann hoffen wir mal, dass es der Sängerin bald wieder besser geht.

Nierenbeckenentzündung: Diese Symptome sollten Sie ernst nehmen

Nierenbeckenentzündung: Diese Symptome sollten Sie ernst nehmen

Beschreibung anzeigen

Verfolgt vom Pech?

Irgendwie scheint es, als durchlebe Lena Meyer-Landrut derzeit eine Pechsträhne. Erst am Wochenende gab es Probleme zahnmedizinischer Natur. Wie sie bei einem Konzert in Düsseldorf verriet, habe ihre Tänzerin ihr versehentlich beim Auftritt am Samstag in Berlin ein Stück Zahn ausgeschlagen. Zu sehen ist auf neueren Fotos allerdings nichts – vermutlich ist kein Schneidezahn betroffen oder der Schaden wurde bereits repariert.

Gleich mehrfach in der vergangenen Woche gab es also Grund zu Sorge für die Fans der Eurovision-Song-Contest-Siegerin 2010. Es scheint einfach nicht ihr Jahr zu sein: Schon zu Beginn des Jahres verkündigte sie überraschend die Trennung ihres langjährigen Freundes Max. Sicher einer der Gründe, weshalb die gebürtige Hannoveranerin Lena Meyer-Landrut eine regelrechte Sinnkrise durchlebte und vorübergehend sogar eine Instagram-Pause einlegte.

_____________

Alle weiteren Nachrichten rund um den Eurovision Song Contest und der teilnehmenden Künstler finden Sie auf unserer Themenseite.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen