19.06.2019

Bei Konzert in München Stimme weg! Fans enttäuscht nach Konzert von Udo Lindenberg

Von

Trotz zeitweisem Stimmverlust top in Form: Udo Lindenberg hatte einige Probleme beim Konzert in München.

Foto: imago images / Photopress Müller

Trotz zeitweisem Stimmverlust top in Form: Udo Lindenberg hatte einige Probleme beim Konzert in München.

Was war denn da bei Udo Lindenberg los? Beim Konzert in der Münchner Olympiahalle passierte etwas, was selbst den hartgesottensten Fan schockierte: Dem Altrocker versagte die Stimme zeitweise völlig.

An Udo Lindenbergs (73) Stimme scheiden sich seit jeher die Geister. Seine Fans lieben das rauchige, verwegene Timbre, das den Songs des selbsternannten Panik-Rockers erst die besondere Würze verleiht. Manch einer meint dagegen: Der kann einfach nicht singen. Beim Konzert in der Münchner Olympiahalle passierte nun etwas, was selbst dem hartgesottensten Fan schockierte: Udo Lindenberg versagte die Stimme zeitweise völlig.

Spektakulärer Krächz-Auftritt von Udo Lindenberg

Die Stimmung in der mit 12.500 Plätzen ausverkauften Halle schwankte zwischen Mitleid und Enttäuschung. Der Ton war ohnehin anfänglich miserabel ausgesteuert und dann noch dieses heisere Krächzen mit leise, kaum verständlich dahin gehauchten Songzeilen. Der Altrocker wirkte dabei so gar nicht locker. Doch Udo Lindenberg wäre nicht er selbst, wenn er aus dem Malheur nicht doch noch Kapital schlagen könnte.

Lindenberg entschuldigt sich beim Publikum

Der mittlerweile 73-Jährige ging nach den ersten, dahin gekrächzten Songs in die Offensive und wand sich mit verzweifeltem Blick an sein Publikum: "Ein kleiner Infekt hat sich mir heute auf die Stimme gelegt. Aber das wird sich im Laufe des Abends legen." Er spornte das Publikum an, doch ein bisschen mitzuhelfen. "Ihr könnt ja mal ein bisschen mitsingen. Der Text ist da oben auf der Leinwand." Und griff dann zu seiner bewährten Allzweckwaffe: "Ich werd's mal mit einem Schlückchen Eierlikör versuchen." Sprachs und gurgelte ins Mikrofon.

Brillante Bühnenshow mit Mega-Effekten und Feuerwerk

Gewohnt gut geölt lief seine Entertainment-Show dennoch ab. Es knallte, fauchte, blitzte. Auf der LED-Leinwand spielte sich ein Feuerwerk genialer und witziger Effekte ab, teils von dem Rocker selbst gezeichnet, der es ja bestens versteht, sich selbstironisch zu karikieren. Die Show war ein Ritt durch fünf Jahrzehnte seines Schaffens, in denen er 800 Songs schrieb.

Udo Lindenbergs mittlerweile wohl einigermaßen beendete Säuferkarriere thematisierte er in Songs wie "Lady Whiskey", "Mein Body und ich" und "Das Leben". Zwischendurch tauchte auch mal sein alter Buddy Otto Waalkes (70) auf und coverte den Klassiker "Highway to hell" mit dem Blödeltitel "Auf dem Heimweg ist's hell."

Klassiker wie "Hinterm Horizont", "Sonderzug nach Pankow" und "Reeperbahn" wechselten sich mit neu interpretierten, kritischen Songs wie "Ratten", "Wozu sind Kriege da" ab.

Mehr zum Thema: Udo Lindenberg: Deswegen singt er nur deutsche Songs

Stimme dank Eierlikör, Bier und Zigarre wieder im Lot

Und die Stimme? Die machte ihm sichtlich zu schaffen, besonders in den ruhigeren Stücken quälte sich der Rocker mal von der oberen, mal von der unteren Stimmlage an den richtigen Ton heran. Aber er verkaufte das Malheur charmant als Alleinstellungsmerkmal des Konzerts. "Der Vorteil dieses Abends ist ja, dass ihr die Nachtigall schon lange nicht mehr so heiser gehört habt." Oder: "Ich klinge wie mein alter Freund Joe Cocker. Ihr habt also heute Abend gleich zwei Konzerte: Eins mit Joe und eins mit Udo."

Tatsächlich gelang es ihm, sich mit reichlich Quälerei langsam einzusingen. Nach einer Stunde stellte er zufrieden fest: "Meine Stimme ist ja sooo entspannt. Die kommt eben einfach eine Stunde später zum Konzert." Dann gurgelte er mit Münchner Weißbier und nach zwei Stunden glimmt schon wieder die erste Zigarre, die er jedoch schon nach wenigen Zügen einem Fan im Publikum entgegen schmiss.

Udo Lindenberg - Cello

Platzen die Konzerte in Hamburg?

Bis morgen noch hat Lindenberg Zeit, sein Stimmorgan zu pflegen. Dann will er gleich drei Konzerte in Folge in seiner Heimatstadt Hamburg geben. Sind die Auftritte in Gefahr? Spot on news fragte bei seinem PR-Manager Peter Lanz nach. Der gibt noch keine Entwarnung: "Ich gehe nach jetzigem Stand davon aus, dass die Konzerte stattfinden. Aber ich werde Udo Lindenberg deswegen jetzt nicht wecken." Der Rocker pflege sein Frühstück erst gegen halb Vier am Nachmittag zu nehmen...

Seite