17.05.2019

Von Kleidergröße 38 auf 44 Ex-"Monrose"-Sängerin Bahar: Zu gewichtig für eine Beziehung?

Ex-"Monrose"-Sängerin Bahar Kizil hat in den letzten Jahren zugenommen. Für sie selbst mittlerweile kein Problem mehr, doch die Partnersuche, sagt sie, macht das nicht leichter...

Foto: imago images/Eibner

Ex-"Monrose"-Sängerin Bahar Kizil hat in den letzten Jahren zugenommen. Für sie selbst mittlerweile kein Problem mehr, doch die Partnersuche, sagt sie, macht das nicht leichter...

Zu "Monrose"-Zeiten war Bahar Kizil rank und schlank – heute trägt die Sängerin Kleidergröße 44. Mittlerweile kein Problem mehr für sie, für die Partnersuche allerdings schon...

Bestimmt erinnern Sie sich an die Girlband Monrose, die sich 2011 aufgelöst hat: Neben Mandy Capristo und Senna Gammour stand auch Bahar Kizil auf der Bühne. Die türkischstämmige Sängerin mit der gewaltigen Stimme hat seitdem an Gewicht zugelegt. Was der Grund dafür war, wie sie gelernt hat, sich so zu akzeptieren, und warum die Partnersuche wegen ihres Gewichts deutlich erschwert wird.

Ex-"Monrose"-Sängerin Bahar ist Single – auch wegen ihres Gewichts

Im Interview mit "Bunte" erzählt die 30-Jährige, dass sich ihr Körper verändert hat und sie heute Kleidergröße 44 trägt. Früher war es 38. Für sie selbst, sagt sie, ist das kein Problem mehr: "Mittlerweile gehe ich damit aber sehr entspannt um." Außerdem seien Kurven "schön, attraktiv und vor allem sexy!"

Leider wirkt sich ihre Statur auch auf ihren Status aus, denn Bahar ist seit neun Jahren Single – und das liegt auch an ihrem Gewicht, ist sie sich sicher: "Die Partnersuche ist definitiv schwerer. Gerade heutzutage, wo sich Männer immer ihre Dosis 'perfekte Frau' auf Instagram und Co. abholen, geht man als normale Frau schon mal unter."

Als kurvige Frau habe sie es eben einfach schwerer: "Ich werde schnell darauf reduziert und muss mich mehr beweisen." Meist gebe es ja nur einen Prototyp Frau, erklärt Bahar Kizil: "Blond, schlank, Glitzerkleidchen. Das ist so schade und einfach nicht mehr zeitgemäß."

Ein Kind kann sie auch ohne Mann bekommen

Auch über Kinder denkt die Sängerin gelegentlich nach, aber Stress mache sie sich deshalb nicht: "Ich denke mir, wenn ich keinen Mann finden sollte, dann bekomme ich eben allein ein Kind. Es gibt so viele Möglichkeiten wie künstliche Befruchtung oder Adoption. Ich mache meine Wünsche nicht von einem Mann abhängig. Ich brauche keinen Partner, um glücklich zu sein, und schon gar nicht, um eine Familie zu gründen!"

Manchmal hätte sie schon gerne einen Partner, frage sich, wieso sie ihren Traummann einfach nicht finden könne. Es sei einfach wahnsinnig schwer, auf jemanden zu treffen, mit dem es passe. Doch die 30-Jährige gibt sich noch zuversichtlich: "Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben!"

So sah Bahar – hier mit ihren Band-Kolleginnen von "Monrose" – im Jahr 2006 aus:

Darum hat Bahar zugenommen

Wie es zu der Gewichtszunahme kam, hat die Sängerin 2018 in einem Interview mit "Bild" angedeutet: Demnach sei die Zeit nach "Monrose" extrem hart für sie gewesen: "Ich habe mein Abitur nachgeholt, kaum geschlafen und tagsüber an neuen Songs gearbeitet, mit einem Team, das nicht 100 Prozent gegeben hat." In dieser Zeit habe sie auch zugenommen.

Die Gewichtszunahme habe also auf jeden Fall einen psychischen Grund, heißt es weiter. "Am Anfang war das ein Problem für mich, weil ich mein ganzes Leben sportlich war, als ich in der Öffentlichkeit stand", gesteht Bahar. Doch mittlerweile sei sie voll und ganz mit sich zufrieden und "bekomme viel positives Feedback von anderen Frauen".

So hat sie es geschafft, sich selbst zu mögen

Auch auf dem Blog "Soulfully" erzählt Bahar Kizil, dass sie mit ihrer drastischen Veränderung erst einmal nicht so leicht zurechtkam: "Jeder, der etwas anderes erzählt, ist meiner Meinung nach einfach nicht ehrlich zu sich selbst", so ihre Meinung. Doch dann hat sie 2017 an der Tanzshow "Dance Dance Dance" teilgenommen – das war der Auslöser: "Man vergisst jegliche Gedanken und befreit sich von seinen Ängsten. Seitdem stehe ich mehr denn je zu mir selbst und zu meinen Kurven und versuche, dies auch mit euch zu teilen", schreibt sie euphorisch.

Und in einem weiteren Blogeintrag äußert sich die 30-Jährige so: "Also her mit dem Selbstbewusstsein und fühlt euch wohl mit euren Kurven (...) Mein Tipp: Setzt euch in Ruhe hin und schreibt alles auf, was ihr bisher an kleinen und großen Erfolgen für euch verbuchen konntet. Erinnert euch an Komplimente, die ihr bekommen habt. Umgebt euch mit positiven Menschen, die euch Rückhalt geben und euch spüren lassen, dass ihr ein toller Mensch, mit einer großartigen Persönlichkeit und vielen Talenten seid. Macht euch klar, wo eure beruflichen Stärken liegen und manchmal hilft es auch, einfach in den Spiegel zu schauen und sich zu sagen, dass man genauso gut ist (wenn nicht noch besser) als der Rest der Welt – dünn oder dick, völlig egal."

Recht hat sie. Bravo, Bahar Kizil! Diesen Rat sollten in der Tat viel mehr Menschen, vor allem Frauen, beherzigen.

Kennen Sie Julia Specht? Die 24-Jährige leidet an Lipödem. Wie sie gelernt hat, damit umzugehen, wie sie heute mit der Krankheit lebt, und warum sie uns auf Instagram soviel Mut macht, erzählt sie im Interview.

Es ist schön und wichtig, dass starke Frauen wie Julia Specht und auch Bahar Kizil uns in Zeiten von Size-Zero-Models Mut machen, uns so zu zeigen, wie wir sind. Denn genau so sind wir gut! Das sehen auch diese Frauen so:

Ich bin gut so wie ich bin

Beschreibung anzeigen

Tolle "Body Positivity"-Kampagnen legen ebenfalls immer mehr an Bedeutung zu. Wir zeigen drei tolle Projekte, die Frauen mit vermeintlichen Schönheitsmakeln feiern.

#saggyboobsmatter ist eine weitere solcher Bewegungen. Die Aussage: hängende Brüste – na und?

Haben Sie schon von #takebackpostpartum gehört? Der Instagram-Kanal zeigt reale Fotos von Müttern, wie sie nach der Geburt aussehen: ungeschönt, aber genau deswegen einfach großartig!

Und auch das Body-Positivity-Projekt "Underneath We Are Women" zeigt Frauen so, wie sie sind: ungeschönt, mit Makeln, ganz und gar natürlich. Kurz: unbeschreiblich weiblich!

Seite