24.04.2019

Große Sorgen um US-Sängerin Nach Todesdrohungen: Britney Spears spricht Klartext

Von

Britney Spears richtet sich direkt an ihre Fans

Foto: Raoul Gatchalian/starmaxinc.com/ImageCollect

Britney Spears richtet sich direkt an ihre Fans

Die Sorgen der Fans um Britney Spears führen in den USA sogar zu Demonstrationen. Jetzt meldete sich die Sängerin auf Instagram zu Wort und räumt mit den Gerüchten auf.

Britney Spears (37, "Circus") hat im März angeblich eine mehrwöchige Behandlung in einer psychiatrischen Einrichtung begonnen. Einige ihrer Fans machen sich deswegen offenbar große Sorgen um die Sängerin. In einem Fan-Podcast wurden sogar Vorwürfe laut, Spears werde gegen ihren Willen in der Klinik festgehalten. Daraufhin entstand das Hashtag #FreeBritney und eine Gruppe von Anhängern soll am Montag in West Hollywood für ihre Freilassung protestiert haben... Wie das Branchenmagazin "Billboard" berichtete, hätten die Demonstranten mit Sprechgesängen gefordert, dass Spears' langjähriger Manager Larry Rudolph (55) gefeuert werde - denn er soll Spears angeblich eingewiesen haben.

Fans sorgen sich um Britney Spears

Anfang April war berichtet worden, dass sich Spears selbst in eine Klinik eingewiesen habe, nachdem ihr Vater mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Am Montag waren Paparazzi-Bilder aufgetaucht, die zeigen, wie Spears ein Hotel in Beverly Hills verlässt. Fans sahen in den Bildern Grund zur Sorge, denn Britney Spears sieht auf den Aufnahmen recht mitgenommen aus. "Sie sieht aus, als ob sie durch die Hölle gegangen ist, nicht als ob sie sich in einem luxuriösen Behandlungszentrum erholt, wie ihr Team suggeriert hat", schreibt eine Nutzerin bei Twitter. Ein Insider verriet dem US-Magazin "People": "Britney wird noch behandelt, aber sie hatte dieses Wochenende eine kurze Pause, um Ostern genießen zu können." Sie habe die Zeit mit ihrem Freund Sam Asghari (25) verbracht. Jetzt hat sich der Popstar selbst zu Wort gemeldet!

Spears spricht Klartext

Auf Instagram spricht Spears Klartext: "Hallo Leute, ich melde mich bei allen, die sich um mich sorgen", sagte sie in einem kurzen Selfie-Video. "Alles ist gut. Meine Familie hat in letzter Zeit viel Stress und Ängste durchgemacht, daher brauchte ich einfach Zeit, um mich zu fassen. Aber keine Sorge, ich komme bald wieder."

Zu dem Clip schrieb sie zudem einen Text, in dem sie auf die Spekulationen und Gerüchte einging. "Ich wollte Hallo sagen, weil die Dinge, die im Umlauf sind, einfach außer Kontrolle geraten sind!!! Wow!!!", heißt es da von dem Popstar. "Es gibt Gerüchte, Todesdrohungen gegen meine Familie und mein Team, und es werden so viele verrückte Dinge gesagt. Ich versuche, mir Zeit für mich zu nehmen, aber alles, was passiert, macht es nur schwerer für mich. Glaubt nicht alles, was ihr lest und hört."

"Was ich jetzt brauche, ist ein bisschen Privatsphäre"

"Meine Situation ist ungewöhnlich", so Britney Spears, "aber ich verspreche, dass ich im Moment das mache, was am besten ist." Sie fügte hinzu: "Ihr wisst das vielleicht nicht über mich, aber ich bin stark und stehe für das ein, was ich will! Eure Liebe und euer Engagement sind unglaublich, aber was ich jetzt brauche, ist ein bisschen Privatsphäre, um mit all den schwierigen Dingen klarzukommen, die mir das Leben vor die Füße wirft. Wenn ihr das beherzigen könntet, wäre ich für immer dankbar."

Britney Spears hatte schon zuvor mit vielen Höhen und Tiefen in ihrer Karriere zu kämpfen, darunter auch mit Drogenabhängigkeit.

Seite