07.02.2019

Michael B. Jordan holte sich Hilfe "Black Panther": Dieser Hauptdarsteller war nach dem Dreh in Therapie

Von

Michael B. Jordan bei der Weltpremiere von "Black Panther"

Foto: DFree / Shutterstock.com

Michael B. Jordan bei der Weltpremiere von "Black Panther"

Die Dreharbeiten zum Superhelden-Kracher "Black Panther" sind offenbar nicht an allen Schauspielern spurlos vorübergegangen. Michael B. Jordan (31) hat nun verraten, dass er sich Hilfe von einem Therapeuten geholt hat, um sich nach dem Dreh zu erholen. Der 31-Jährige, der den Bösewicht Erik Killmonger in dem Marvel-Streifen spielte, erklärte, dass er sich absichtlich von anderen Menschen distanziert habe, um in die Rolle zu finden - und dann Schwierigkeiten hatte, aus dieser Situation wieder rauszufinden.

"Ich habe viel Zeit alleine verbracht", sagte Jordan gegenüber Oprah Winfrey (65) in einer Episode ihrer Show "Supersoul". Die Kindheit seiner Figur Erik sei ziemlich einsam gewesen: "Er hatte nicht viele Leute, mit denen er über diesen Ort namens Wakanda sprechen konnte, der nicht existierte." Nachdem der Streifen, der in der Kategorie "Bester Film" für einen Oscar nominiert ist, fertiggestellt war, hat sich der 31-Jährige dann professionelle Hilfe gesucht.

"Ich denke, dass ich in diesem Geisteszustand war... das hat mich eingeholt", so der Schauspieler. Es sei ihm schwergefallen, wieder unter Leuten zu sein. "Ich wollte so lange wie möglich an diesem einsamen Ort sein", sagte Jordan. Er habe die Liebe nicht annehmen können, die ihm die Leute entgegenbrachten, die sich um ihn sorgten. Die Therapiesitzungen hätten ihm dann "sehr geholfen", erklärte er: "Jeder muss auspacken und reden."

Seite