04.02.2019

Nach Ariana Grandes Flop Verstochen! Die Tattoo-Pannen der Promis

(v.l.n.r.) Claudia Effenberg und David Beckham teilen das Schicksal von Ariana Grande: sie haben sich ein fehlerhaftes Tattoo stechen lassen...

Foto: imago (2), Getty Images (Collage BILD der FRAU)

(v.l.n.r.) Claudia Effenberg und David Beckham teilen das Schicksal von Ariana Grande: sie haben sich ein fehlerhaftes Tattoo stechen lassen...

Au weia – das ging schief: Popsternchen Ariana Grande hat sich japanische Schriftzeichen stechen lassen, die leider fehlerhaft waren – und eine ganz andere Bedeutung hatten als gedacht. Peinlich... Doch damit steht sie nicht alleine da: Wir zeigen Ihnen die schönsten Promi-Pannen.

Arme Ariana Grande: Hohn und Spott muss die Sängerin über sich ergehen lassen, nur weil sie ihr neuestes Tattoo präsentierte – das allerdings einen kleinen Schönheitsfehler hat...

Mit ihrer nicht ganz gelungenen Körperkunst steht die 25-Jährige beileibe nicht alleine da: etliche andere Promis haben ebenfalls Tattoo-Pannen vorzuweisen. Einige davon samt Ariana Grandes sehen Sie hier:

Promis und ihre Tattoo-Pannen

Ariana Grande

Ariana Grande hat gerade ihre neue Single "7 Rings" veröffentlicht. Die Sängerin ist überaus erfolgreich damit – vielleicht mit ein Grund, weshalb sie sich den Titel gleich auf ihrem Körper verewigen lassen wollte. Und weil japanische Schriftzeichen irgendwie cooler aussehen, hat sie den übersetzten Titel auf ihre Handfläche tätowieren lassen.

Der Übersetzer scheint japanisch nicht sonderlich gut zu beherrschen: heraus kam nicht das angestrebte " Rings", sondern das Wort "shichirin", das einen kleinen japanischen Kohlegrill bezeichnet. Internetnutzer machten Ariana Grande auf den Fehler aufmerksam, nachdem sie stolz ein Foto ihrer Tätowierung auf Instagram veröffentlicht hatte.

Doch es kommt noch schlimmer: Die Sängerin entfernte das Foto wieder, ließ den Fehler korrigieren und zeigte über eine Instagram-Story ein neues Bild ihr Handfläche. Doch auch das angepasste Tattoo ist angeblich falsch: Jetzt soll dort so viel wie "Japanischer Grill-Finger" stehen. Autsch...

Claudia Effenberg

Die Liebe beflügelt ja zu so allerhand, immer wieder auch zu Tattoos, die eben jene beschwören. Als ultimativen Liebesbewies an ihren Gatten Stefan hat sich Claudia Effenberg seinerzeit "Real love never die" auf das Schulterblatt stechen lassen.

Dabei ist der 53-Jährigen leider ein grammatikalischer Fehler unterlaufen: In der dritten Person Singular wird im Englischen ein "s" an das Verb gehängt. Es hätte also "Real love never dies" heißen müssen. Was soll's, die Hoffnung, auch auf grammatikalische Korrektheit, stirbt schließlich auch nie...

Emma Watson

Ausgerechnet die Schauspielerin, die Miss Superschlau Hermine Granger in den Harry Potter-Verfilmungen spielte, musste sich ebenfalls einiges wegen eines fehlerhaften Tattoos anhören.

Um sich mit sexuell belästigten Menschen solidarisch zu zeigen, hatte sich die 28-Jährige für die letztjährige Oscar-Verleihung ein temporäres Tattoo mit dem Namen der unterstützenden Bewegung auf dem Unterarm anbringen lassen. Leider stand statt "Time's Up" (auf Deutsch: die Zeit ist um) "Times Up" dort – was eigentlich nichts heißt und grob mit "Zeiten nach oben" übersetzt werden könnte.

Immerhin bewies Emma Watson Humor und twitterte am nächsten Tag: "Stelle eines Korrekturlesers für Fake-Tätowierungen frei. Erfahrung mit Auslassungszeichen ist Pflicht." Herrlich britisch!

David Beckham

Dass Ex-Fußballprofi David Beckham ein Tattoo-Fan ist, lässt sich nicht verhehlen: unzählige zieren mittlerweile den durchtrainierten Körper des 43-Jährigen. Bei so vielen Eingriffen kann schon auch mal eins daneben gehen...

So ließ er sich schon vor vielen Jahren den Vornamen seiner Ehefrau Victoria auf den linken Unterarm stechen – in der indischen Amtssprache Hindi. Auch hier scheint der Übersetzer der Sprache nicht besonders mächtig gewesen zu sein: herausgekommen ist dabei nämlich "Vihctoria".

Ashley Greene

Kennen Sie Ashley Greene? Nicht so schlimm, außer einer Rolle in der "Twilight"-Filmreihe war die Schauspielerin nicht gerade häufig auf der Leinwand zu sehen. Da bleibt sie uns eher mit ihrem missglückten Fuß-Tattoo in Erinnerung...

Auf dem linken Fußrücken hat sich die 31-Jährige "Lifes a dance" stechen lassen. Gemeint hat sie sicher "Das Leben ist ein Tanz". Doch dafür fehlt ein Apostroph, wie bei Emma Watsons Tattoo. Richtig wäre "Life's a dance" gewesen. So steht eben etwas wie "die Leben, ein Tanz" dort. Klingt irgendwie hochphilosphisch...

Rihanna

Auch an Sängerin Rihanna ist der Kelch nicht vorübergegangen: Die 30-Jährige hat sich auf der linken Seite an ihrem Hals "rebelle fleur" tätowieren lassen. Das soll französisch sein und übersetzt "rebellische Blume" heißen.

Blöd nur, dass Adjektive im Französischen hinter das Subjektiv gestellt werden, richtig müsste es also "fleur rebelle" heißen. Das, was Rihanna jetzt unübersehbar auf ihrer Haut trägt, würde man so mit "Rebell Blume" oder "Rebellenblume" übersetzen. Okay, nicht ganz schlimm dramatisch – und dennoch: falsch für die Ewigkeit.

_________________

Momentan fahren viele Promis auf den Instagram-Trend #10yearchallenge ab: sie posten zehn Jahre alte Fotos von sich, die sie im Vergleich zu heute zeigen...

Kennen Sie auch den Instagram-Hype #SaggyBoobsMatter? Bloggerin Chidera Eggerue hat die Initiative ins Leben gerufen, die Frauen dazu animieren soll, sich auch mit hängenden Brüsten zu zeigen. Die ermutigende Bewegung kommt gut an...

Nach welchen Prominenten im vergangenen Jahr am meisten gegoogelt wurde, verraten die Google Trends 2018.

Seite