07.12.2018

"Bauer sucht Frau"-Kultpaar Gerald über sein Leben mit Anna: "Da ist schon eine Bombe eingeschlagen"

Anna und Gerald haben sich bei "Bauer sucht Frau" kennengelernt. Mittlerweile haben sie zweimal geheiratet und wohnen zusammen auf einer Farm in Namibia. Erfahren Sie hier, wie es dem Paar heute geht.

Sie sind das Traumpaar von "Bauer sucht Frau": Anna (28) und Gerald (32). Die beiden haben sich 2017 in der RTL-Kuppelshow kennen- und lieben gelernt. Im Sommer haben sie erst in Annas Heimat Polen und anschließend in Afrika geheiratet. Gerald und Anna wohnen mittlerweile zusammen auf seiner Farm in Afrika. Im Interview mit BILD der FRAU sprechen die beiden über ihre Hochzeit, ihr Leben in Namibia und ihre Zukunftspläne.

Gerald über sein Leben mit Anna

Liebe Anna, lieber Gerald, ihr habt euch gleich zweimal das Ja-Wort gegeben. Was war für euch der schönste Moment bei den beiden Hochzeiten?

Anna: Für mich war der schönste Moment, als wir in die Kirche gelaufen sind und ich die Leute gesehen habe. Da wurde mir bewusst, dass das jetzt der Moment ist, auf den wir so lange gewartet haben. Gerald hatte Pipi in den Augen. Es war einfach ein sehr emotionaler Moment.

Gerald: Mein schönster Moment war bei der namibischen Hochzeit, als wir mit dem Auto von unserem Hochzeitsacker zur Festscheune gefahren wurden. Wir waren so fünf bis zehn Minuten alleine im Auto und haben gemeinsam den Sonnenuntergang angeschaut. Da war keiner um uns, keine Hektik, kein Stress. Das war ein Moment, den nur wir zwei genießen konnten.

Am 10. Dezember (20.15 Uhr) zeigt RTL ein Hochzeits-Special von euren Feierlichkeiten. Worauf können sich die Fans freuen?

Anna: Wir sind auch schon ganz gespannt, welche Szene in der Sendung gezeigt werden. Wir haben es selbst noch nicht gesehen. Wir hoffen einfach, dass die Sendung genauso schön geworden ist, wie wir die Zeit empfunden haben. Und dass unsere Hochzeiten bei den Zuschauern genauso emotional rüberkommen, wie wir die Tage damals selbst erlebt haben.

Erfahren Sie hier mehr über das Hochzeits-Special von "Bauer sucht Frau": RTL und die Traumhochzeit von Anna und Gerald.

Die Zukunftspläne von Anna und Gerald

Was plant ihr für die Zukunft?

Anna: Glücklich zu werden. Wir haben zurzeit zwei Projekte offen. Unseren Campingplatz, den wir auch für die Öffentlichkeit öffnen. Und wir wollen eine Bewässerungsanlage auf der Farm aufbauen. Dazu möchten wir in den nächsten zwei Jahren einiges zusammen erleben. Vor der Hochzeit hatten wir wenig Zeit, die wollen wir dann nachholen, um uns noch besser kennenzulernen. Wir wollen einfach die Zeit zu zweit genießen – und dann irgendwann auch gerne Kinder haben.

Jetzt können Sie beim „BsF“-Traumpaar übernachten – hier mehr darüber lesen.

Ihr scheint euch gesucht und gefunden zu haben... Was mögt ihr besonders am jeweils anderen?

Anna: Es gibt nicht nur eine Sache, die ich an ihm mag. Er ist einfach ein sehr liebevoller Mensch. Er wird eigentlich von allen geliebt. Er ist sehr empathisch. Ich liebe ihn, so wie er ist. Mit allen Macken und guten Sachen.

Gerald: Mir geht's genauso. Ich mag das Gesamtpaket. Wie liebevoll sie sich manchmal um mich kümmert und was für eine Geduld sie mit mir hat, das ist schon toll.

Gibt es auch etwas, was euch manchmal an dem anderen nervt?

Anna: Nein, da gibt es nichts.

Gerald: Ich habe was, das ist nicht wirklich was Schlimmes. Aber Anna kann sich manchmal einfach nicht entscheiden. Wenn sie mich zum Beispiel fragt, ob sie jetzt weiße oder braune Schuhe tragen soll, dann antworte ich, dass sie die weißen nehmen soll. Aber das macht sie dann nicht! Stattdessen zieht sie dann die braunen Schuhe an. Diese Unentschlossenheit ist manchmal ein bisschen anstrengend. Vor allem, wenn wir spät dran sind und eigentlich direkt los müssen. Aber das ist nichts Kritisches, weshalb wir uns in die Haare kriegen und drüber streiten würden.

"Bauer sucht Frau"-Traumpaar Gerald und Anna

"Bauer sucht Frau"-Traumpaar Gerald und Anna

"Bauer sucht Frau"-Traumpaar Gerald und Anna

Beschreibung anzeigen

So Leben Anna und Gerald in Namibia

Wie sieht euer Alltag in Namibia aus?

Anna: Wir haben einen geregelten Tagesablauf. Wir stehen zusammen auf. Um 7.30 Uhr fängt die Arbeit an. In der Mittagspause sehen wir uns wieder, dann essen wir zusammen mit den Schwiegereltern. Mit dem Kochen wechseln wir uns dabei ab. Entweder kocht meine Schwiegermutter oder ich. Um 18 Uhr haben wir Feierabend und genießen danach die restlichen Stunden bis zum Schlafengehen zu zweit.

Gerald: Wir haben die Arbeit klar aufgeteilt. Anna hilft meiner Stiefmutter im Büro mit der Verwaltung. Ich bin meistens draußen unterwegs, irgendwas reparieren – oder ich kümmere mich um die Rinder.

Anna, gibt es irgendwas, das du vermisst in Namibia?

Anna: Ich vermisse natürlich meine Eltern sehr, aber wir hatten uns davor auch schon ziemlich wenig gesehen, weil ich in Deutschland gelebt habe und sie in Polen. Jetzt ist der Abschied aber viel schwerer. Vor allem für meine Mutter. Wenn ich abreise, dann kullern die Tränen, das ist sehr emotional. Aber meine Eltern wissen, dass es mir gut geht, wir sind ständig im Kontakt.

Was mir aber in Namibia fehlt, sind zum Beispiel Pommesbuden oder Pizza-Läden. Und einfach, dass man Essen nach Hause bestellen kann. In der Stadt ist das möglich, aber wir sind 200 Kilometer von der Stadt entfernt. Deshalb müssen wir immer selbst kochen.

Im September hatte Anna über ihr neues Leben in Afrika gesprochen. Damals war Geralds Heimat Namibia für Anna noch kein richtiges Zuhause.

Gerald, wie hat sich dein Leben verändert, seit Anna da ist?

Da ist schon eine Bombe eingeschlagen (lacht). Mein Leben hat sich schon sehr geändert. Mein Tagesablauf und die Arbeit, die wir verrichten, ist ungefähr gleich geblieben, aber es ist viel schöner. Vorher habe ich in den Tag hineingelebt und von einer Frau an meiner Seite geträumt – und jetzt ist dieser Traum wahr geworden. Es ist toll, mit jemanden Gedanken auszutauschen, Sachen zu besprechen und Dinge zu unternehmen. Einfach jemanden an der Backe zu haben und in den Arm zu nehmen, das gefällt mir sehr.

Sind Gerald und Anna bald wieder im TV zu sehen?

Ihr wart jetzt für einige Termine in Deutschland. Wie ist es, auf der Straße erkannt und angesprochen zu werden?

Anna: Das ist komisch. Man weiß ja, wenn man ins Fernsehen kommt, dass viele Menschen einen dort sehen. Aber es ist schon anders, wenn man immer darauf achten muss, wie man aussieht. Ich gehe nicht mehr ungeschminkt aus dem Haus, weil es immer sein kann, dass jemand ein Foto mit mir machen möchte. Und es ist immer wieder merkwürdig, wenn man beispielsweise beim Einkaufen angesprochen wird. Vor allem, wenn man direkt von fremden Menschen ohne Vorwarnung mit dem Vornamen angesprochen wird.

Werden die Fans euch bald wieder im Fernsehen sehen? Vielleicht sogar in einer anderen TV-Show? Könntet ihr euch sowas für die Zukunft vorstellen?

Anna: So etwas haben wir derzeit nicht geplant. Da es viele verschiedene Formate gibt, sind wir da prinzipiell offen. Aber wir haben einen normalen Job, der Geld reinbringt, deshalb müssen wir nicht alles machen. Das Dschungel-Camp oder Promi-Big-Brother wären nichts für uns. Wenn, dann würden wir vielleicht bei Let’s Dance oder so mitmachen. Das müsste halt eine Sendung sein, die uns auch Spaß machen würde und wo man nachher nicht in eine Schublade gesteckt wird.

Gerald: Ich kann mir nicht einmal Let’s Dance vorstellen. Ich könnte bei der ersten Show mitmachen – und wäre auch der erste, der rausfliegt...

Mehr über Bauer sucht Frau gibt's hier.

Seite