10.09.2018

Sänger vermisst Daniel Küblböck wird auf hoher See vermisst: Ex-DSDS-Star soll von Bord gesprungen sein

Daniel Küblböck wird vermisst – seit fast einem Tag suchen Rettungskräfte nach dem vor Kanada vermissten Popsänger, der von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen sein soll. Doch die Hoffnungen, ihn noch lebend zu finden, schwinden von Stunde zu Stunde.

Foto: imago/Future Image

Daniel Küblböck wird vermisst – seit fast einem Tag suchen Rettungskräfte nach dem vor Kanada vermissten Popsänger, der von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen sein soll. Doch die Hoffnungen, ihn noch lebend zu finden, schwinden von Stunde zu Stunde.

Daniel Küblböck war das schrille Gesangstalent der 1. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" und zuletzt als Theaterschauspieler aktiv. Jetzt kommt die schockierende Nachricht, dass er auf der AIDA vermisst wird und von Bord gesprungen sein soll…

"Mann über Bord!" Diese Schreckensnachricht erreicht die Passagiere des Kreuzfahrtschiffs AIDAluna am Sonntagmorgen um 5 Uhr Ortszeit über die Sprechanlage vor der Ostküste Kanadas. Das Schiff befand sich auf dem Weg von Hamburg nach New York. Nach der ersten Informationslage gehen Kapitän und Besatzung davon aus, dass es sich bei dem Passagier um den ehemaligen DSDS-Kandidaten Daniel Küblböck (33) handelt. Die kanadische Küstenwache sucht bereits fieberhaft nach dem Vermissten – bislang noch erfolglos.

Was ist bisher bekannt?

Gegenüber der dpa sprach AIDA-Sprecher Hansjörg Kunze von der "Vermutung" eines Selbstmordversuches. Die ersten Fakten scheinen in dem Punkt leider eindeutig. Nach einem Kabinencheck und Durchsagen sei festgestellt worden, dass Daniel Kaiser-Küblböck, so der vollständige Name des Sängers und Schauspielers, spurlos verschwunden ist. Er war privat unterwegs auf dem Schiff, in Begleitung seiner Adoptivmutter, Immobilien-Millionärin Kerstin Kaiser. Er muss von Deck 5 des Schiffs gesprungen sein, wie die "Bild" berichtet.

Die Nacht hindurch suchten neben der Aidaluna auch das Kreuzfahrtschiff MS Zuiderdam (Holland America Line) und zwei Küstenwache-Boote nach dem Verschollenen an der mutmaßlichen Unglücksstelle. Später wurden auch ein Hubschrauber und ein Aufklärungsflugzeug hinzugezogen. Die Unglückstelle liegt nach Angaben der kanadischen Küstenwache in der Labrador See, ca. 110 Seemeilen (200 Kilometer) nördlich von St. John’s in Neufundland. Laut den AIDA Cruises beträgt die Wassertemperatur in dem Gebiet nur 10,5 Grad. Ein Mensch könne ohne Hilfe nur wenige Stunden bei diesen Temperaturen überleben.

Diesen Morgen kommen weitere Details über die Stunden vor dem Sprung an die Öffentlichkeit. So soll Daniel Küblböck laut Fotos und Aussagen anderer Passagiere am 29. August in Frauenkleidern an Bord gegangen sein – in einer weißen Bluse, die Haare zu einem Dutt gebunden, mit hochhackigen Schuhen und einem engen Rock. An Bord soll er dann durch sein aggressives Verhalten aufgefallen sein, so die "Bild". Ein kurioses Detail: In dem selben Gebiet, in dem der Ex-DSDS-Kandidat offenbar ins Wasser stürzte, sank im April 1912 auch die RMS Titanic.

Was ist in Daniel Küblböck vorgegangen?

Während die Einsatzkräfte alles in Bewegung setzen, um das Leben des den jungen Mannes zu retten, zwingt sich uns die Frage auf: Was hat Daniel Kaiser-Küblböck zu diesem Schritt bewegt? Der Sänger wurde 2002 im deutschsprachigen Raum bekannt durch seine Teilnahme an der RTL-Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar", wo er schließlich den dritten Platz belegt. 2014 sang er um die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Kopenhagen mit dem Lied "Be A Man", wurde aber nicht zum Vertreter Deutschlands gewählt. 2015 machte er auf sich aufmerksam durch die Teilnahme an der achten Staffel der RTL-Show "Let’s Dance" an der Seite von Otlile Mabuse. Abseits des Rampenlichts investierte er in Solaranlagen und machte damit nach eigenen Angaben Millionen.

Seit September 2015 studiert Küblböck am "Europäischen Theaterinstitut" (ETI) in Berlin. In diesem Monat sollte er sein Diplom als ausgebildeter Schauspieler in der Hand halten. Doch die Zeit am Institut wurde zum Mobbing-Albtraum für den sensiblen Künstler. Auf der Facebook-Seite seines Fanclubs berichtet er in einem Eintrag vom 3. August von "monatelangem Mobben an meiner Schule, in meiner Klasse". Vor allem seine Dozentin soll sich falsch verhalten haben in der Situation, so Küblböck: "Sie hat das alles stillschweigend hingenommen". Das Posting wurde später gelöscht.

Indes hat sich auch Daniels Vater Günther Küblböck gemeldet und der "Bild" gegenüber verlauten lassen: "Ich klammere mich jetzt nur an die Hoffnung, dass irgendwie doch noch alles gut wird!" Daniels Ex-Freund Robin Gasser zeigte sich geschockt auf Instagram: "Heute ist eine Welt zusammengebrochen."

Neun Fakten über Daniel Küblböck

Beschreibung anzeigen

BILD der FRAU berichtet in der Regel nicht über den Verdacht auf Selbstmord-Absichten, um solche schlimmen Fälle Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung sehen wir nur als erforderlich an, wenn eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit vorliegt. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer schweren Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge unter der Nummer: 08 00/ 11 10 - 111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz). Sie kennen jemanden, der unter Depressionen leidet? Auf unserer Themenseite Depressionfinden Sie Hilfe!

Seite