03.08.2018

Im Interview Franziska van Almsick: Ihr Engagement ist Herzenssache

Franziska van Almsick Engagement beschränkt sich nicht nur aufs Schwimmen. Auch das Lesen ist für sie Herzensangelegenheit.

Foto: imago/argum

Franziska van Almsick Engagement beschränkt sich nicht nur aufs Schwimmen. Auch das Lesen ist für sie Herzensangelegenheit.

Im Interview mit BILD der FRAU erzählt Franziksa van Almsick, warum sie als Botschafterin der „Stiftung Lesen“ das Geschichtenschreiben stützt und was sie mit ihren beiden Kindern zu Hause gern liest.

Kaum zu glauben, dass Franziska van Almsicks Karriereende bereits 13 Jahre her ist. Sie hat u. a. zehn olympische Medaillen und zwei Weltmeistertitel gewonnen sowie acht Weltrekorde aufgestellt. Heute ist ehemalige Schwimmerin Mutter von zwei Kindern (Don Hugo ist elf, Mo Vito fünf Jahre alt) und engagiert sich für die "Stiftung Lesen" sowie dafür, dass Kinder sicher schwimmen lernen. BILD der FRAU hat mit der 40-Jährigen über ihr leidenschaftliches Engagement gesprochen.

Franziska van Almsick: Welche Projekte der Ex-Schwimmerin am Herzen liegen

BILD der FRAU: Frau van Almsick, hat der 40. etwas verändert?

Franziska van Almsick: Ich hab's mir schlimmer vorgestellt, im Vorfeld hatte ich da schon Kopfschmerzen. Aber jetzt finde ich es schön, sich etwas weiser zu fühlen.

Sie würden die Zeit also nicht zurückdrehen wollen?

Auf keinen Fall! Mein Leben ist schön. Ich habe zwei wundervolle Kinder, die sind aus dem Gröbsten raus, ich habe eine tolle Familie. Wenn man mit seinem Leben zufrieden ist, muss man nicht mehr 20 sein. Ich bin glücklich.

Erfahren Sie aus einem anderen Interview, warum Franziska van Almsick heute keine Wettkämpfe mehr braucht.

Aktuell sind Sie als Botschafterin der "Stiftung Lesen" in der Jury des "Kindle Storyteller Awards" unterwegs. Warum liegt Ihnen das so am Herzen?

Ich möchte ein Forum schaffen, in dem alle, die Lust aufs Schreiben haben, schreiben können. Es gibt viele Geschichten, die noch nicht erzählt sind. Schriftsteller haben es heute sehr schwer, in diesen Beruf einzusteigen. Ich möchte die Vielfalt toller Buchideen fördern.

Sind Sie selbst eine Leseratte?

Ja, ich lese wahnsinnig gern. Aber im normalen Alltag schaffe ich es kaum. Mit Kindern hat man nur wenig Zeit, um es sich in Ruhe mit einem Buch auf dem Sofa gemütlich zu machen.

Was lesen Ihre beiden Söhne?

Mein Großer mag "Harry Potter". Und beide lieben Bücher über Rekorde und kuriose Dinge. Mit meinem kleinen Sohn Mo Vito schaue ich gerade Tierlexika an. Die liebt er, wir studieren die Tiere dieser Welt – was es da alles gibt! Das überrascht sogar mich und ist außerdem noch sehr lehrreich. Wir lieben es auch, gemeinsam in die Bücherei zu gehen.

Sie haben sogar schon selbst Kinderbücher geschrieben und engagieren sich mit Ihrer Stiftung "Franziska van Almsick" dafür, dass Kinder sicher schwimmen lernen.

Ich weiß, wie wichtig es ist, dass Kinder sicher schwimmen können. Unsere Stiftung leistet hier seit über 10 Jahren nicht nur Aufklärungsarbeit, sondern hat schon dazu beigetragen, dass über 10 000 Kinder das sichere Schwimmen gelernt haben. Mit meinem Buch "Paul Plantschnase" möchte ich die Kinder zum Schwimmen animieren.

Jetzt Hand aufs Herz: Haben Sie noch Bücher im Regal?

Natürlich. Ich liebe Bücher, kaufe mir immer noch Zeitungen, Zeitschriften und Bücher. Ich stöbere auch gern in Bibliotheken. Vermutlich werde ich auch in Zukunft nie so digitalisiert sein, wie andere es heute schon sind.

Dieses Interview mit Franziska van Almsick erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 28.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen