09.05.2018

„Wir dachten, er lebe ewig“ Abschied von Abi Ofarim: So bewegend war die Trauerfeier

Von

Am Dienstag wurde der Musiker Abi Ofarim beigesetzt. Sein Sohn Gil und seine Lebensgefährtin Kirsten Schmidt nahmen Abschied.

Foto: imago / Spöttel Picture

Am Dienstag wurde der Musiker Abi Ofarim beigesetzt. Sein Sohn Gil und seine Lebensgefährtin Kirsten Schmidt nahmen Abschied.

Der Musiker Abi Ofarim starb am vergangenen Freitag im Alter von 80 Jahren. Nun fand die Trauerfeier in München statt, bei der Freunde und Familie Abschied nahmen.

Der Musiker und Sänger Abi Ofarim wurde vier Tage nach seinem Tod auf dem Neuen Israelischen Friedhof in München beigesetzt. Zur Trauerfeier kamen mehr als 300 Gäste, darunter waren natürlich die Familie, Freunde aber auch zahlreiche Fans. Es war ein sehr emotionaler Abschied.

Gil und Tal sangen ein hebräisches Abschiedslied

Für die Familie war es ein ganz schwerer Tag. Die Söhne Gil (35) und Tal (33) sowie Abi Ofarims Lebensgefährtin, Kirsten Schmidt, waren sichtlich gezeichnet von der Trauer. Tränen flossen. Gil sprach zu seinem Vater: "Papa, du bist immer für eine Überraschung gut. Es ist kein Zufall, dass der CD-Player heute nicht funktioniert." In der Aussegnungshalle sangen die beiden Söhne ein hebräisches Trauerlied. Dabei wurden sie immer wieder von der Trauer übermannt.

"Wir alle dachten, Abi Ofarim lebe ewig"

Bewegend waren auch die Worte von Charlotte Knobloch. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern sagte: "Wir alle dachten, Abi Ofarim lebe ewig. Weil seine Musik nicht alterte. Ewig jung, stark, präsent, tatkräftig, das blieb er auch bis weit über 70."

Und auch Christian Ude, der ehemalige Münchner Oberbürgermeister, sprach auf der Trauerfeier. "Abi Ofarim hatte ein langes, bewegtes Leben mit dramatischen, tragischen Seiten und sehr glücklichen Seiten. Seine Familie spielte zeitlebens eine große Rolle für ihn. Das Glück seiner späten Jahre war seine Lebensgefährtin Kirsten. Seine Söhne können alles weitergeben, was ihm wichtig war. Das größte war für Abi, dass er auch noch fünf Enkel erleben durfte“, so Ude.

Gil postete ein Foto von seinem Vater

Abis Sohn Gil veröffentlichte kurz vor der Beisetzung ein Instagram-Posting. Zu sehen ein Foto seines Vaters und das Wort "Aba".

Seine Managerin und Lebensgefährtin Kirsten Schmidt teilte vor der Trauerfeier via Facebook mit: "Am Dienstag, den 8. Mai werden wir uns von Abi verabschieden. ... Aus Respekt vor der jüdischen Tradition bitten wir um Kopfbedeckung. Von Kränzen und Blumen bitten wir abzusehen. Abi hätte sich über eine Spende zugunsten des 'Kinder von gestern e. V.' gefreut."

Abi Ofarim starb nach langer schwerer Krankheit

Abi Ofarim starb am 4. Mai in München. Der Rechtsanwalt der Familie erklärte: "Die Familie Ofarim hat mich gebeten, öffentlich zu bestätigen, dass Abi Ofarim-Reichstadt heute friedlich in München verstorben ist. Seine Söhne und seine Lebensgefährtin waren anwesend und haben Herrn Abi Ofarim auch in seinen letzten Stunden begleitet." Ofarim hatte am 5. Oktober des vergangenen Jahres seinen 80. Geburtstag gefeiert. In den letzten Jahren hatte er immer wieder an schweren Erkrankungen gelitten.

Wir wünschen der Familie und allen Trauernden in dieser schweren Zeit ganz viel Kraft.

Seite