13.04.2018

Tolle Haut bis ins hohe Alter Beauty-Geheimnis der Queen gelüftet

Von

Tolle Haut bis ins hohe Alter: Königin Elizabeth feiert am 21. April ihren 92. Geburtstag

Foto: Daniel Leal-Olivas - WPA Pool/Getty Images

Tolle Haut bis ins hohe Alter: Königin Elizabeth feiert am 21. April ihren 92. Geburtstag

Königin Elizabeths Hautbild hat sich seit Jahrzehnten nicht verändert. Ein Experte erklärt das Beauty-Geheimnis der Monarchin.

Königin Elizabeth II., eine der meist fotografierten Frauen der Welt, wird am 21. April ihren 92. Geburtstag begehen. Betrachtet man Bilder aus den vergangenen drei Jahrzehnten, fällt auf, dass sich das Hautbild der Monarchin kaum verändert hat – und das trotz ihres nach wie vor vollen Terminkalenders und des damit verbundenen Stress.

Queen Elizabeth: Das ist ihr Beauty-Geheimnis

Das Geheimnis hinter dem tollen Teint? Der britische Anti-Aging-Experte Stuart Miles glaubt den Code geknackt zu haben: “Die Königin hat eine unglaubliche Haut und das liegt in erster Linie daran, dass sie ihr Leben lang die Sonne gemieden hat“, verriet er im Interview mit dem britischen Magazin "Hello!“.

Einen wichtigen Anteil am royalen Sonnenschutz haben die auffälligen Hüte Ihrer Majestät, die seit jeher fester Bestandteil ihrer Garderobe sind. Auf Reisen ins sonnige Ausland legen die Hofdamen der Queen noch zusätzlich Sonnenschirme mit in den Koffer.

Auch die Wahl des Urlaubsortes trägt zur gesunden Haut der Königin bei: Die Intensität der Sonnenstrahlen im schottischen Balmoral und die Ruhe der Highlands wirken sich langfristig äußerst positiv aus.

Sonnenschutz im Alltag

Nun lassen sich große Hüte und lange Aufenthalte auf schottischen Schlössern nur schwer in den Alltag von Nicht-Royals integrieren. Dafür können ein solider Lichtschutzfaktor und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Sonne den Alterungsprozess der Haut verlangsamen.

Bei Sonnenschutzprodukten können Sie aus zwei Filtertypen wählen:

Physikalische oder mineralische Filter reflektieren das Licht, sodass es nicht in die Haut eindringen kann. Sie bestehen aus Mikropartikeln auf der Basis von Zinkoxid oder Titandioxid.

Chemische oder organische Filter absorbieren das UV-Licht und wandeln es in Wärme (langwellige sichtbare oder Infrarot-Strahlung) um.

Die meisten Sonnenschutzmittel kombinieren physikalische mit chemischen Filtern und bieten so einen besseren Schutz vor Hautkrebs (entsteht durch UVA- und UVB-Strahlen), Hautalterung (bedingt durch UVA-Strahlen) und Sonnenbrand (ausgelöst durch UVB-Strahlen).

Das bedeuten die unterschiedlichen Hauttypen

Der Eigenschutz, also die Zeit, die ein Mensch ohne Schutz in der Sonnen verbringen kann, variiert je nach Hauttyp. Man unterscheidet vier sogenannte Phototypen:

Typ I: extrem gefährdet – benötigt sehr hohen Sonnenschutz
Helle Haut, blass, viele Sommersprossen, rötliches oder hellblondes Haar, immer schwerer Sonnenbrand, niemals Bräunung; Eigenschutzzeit: 5 bis 10 Minuten.
Empfohlener Lichtschutzfaktor (LSF): 50 +

Typ II: sehr empfindlich ­– sehr hoher bis hoher Sonnenschutz
Helle Haut, wenig Sommersprossen, blonde bis braune Haare, häufig Sonnenbrand, schwache Bräunung; Eigenschutzzeit: 10 bis 20 Minuten.
Empfohlener Lichtschutzfaktor (LSF): 30 bis 50

Typ III: normal empfindlich – mittlerer bis hoher Sonnenschutz
Helle bis hellbraune Haut, dunkelblonde bis braune Haare, seltener, mäßiger Sonnenbrand, gute Bräunung; Eigenschutzzeit: 20 bis 30 Minuten.
Empfohlener Lichtschutzfaktor (LSF): 30

Typ IV: wenig empfindlich – Sonnenschutz für vorgebräunte Haut
Braune bis olivfarbene Haut, keine Sommersprossen, dunkle Haare, kaum Sonnenbrand, sehr gute, dauerhafte Bräune; Eigenschutzzeit: ca. 40 Minuten.
Empfohlener Lichtschutzfaktor (LSF): 20

Übrigens:

Weitere News rund um die europäischen Royals lesen Sie hier.

* Fachliche Beratung: Beautypress.de

Seite