12.01.2018

Was der Zuschauer nicht sieht Hinter den Kulissen: So ist es wirklich bei „Rote Rosen“

Unsere Kollegin Erika Krüger konnte hinter die Kulissen der Erfolgs-Serie "Rote Rosen" schauen – und sie stand sogar vor der Kamera.

Foto: Karin Costanzo

Unsere Kollegin Erika Krüger konnte hinter die Kulissen der Erfolgs-Serie "Rote Rosen" schauen – und sie stand sogar vor der Kamera.

BILD der FRAU konnte einen Tag lang hinter die Kulissen der Erfolgs-Telenovela "Rote Rosen" schauen. Lesen Sie hier, was unsere Reporterin Erika Krüger am Set erlebt hat.

Schon seit 2006 verzaubert die Telenovela "Rote Rosen" werktags die Herzen von 1,6 Millionen Zuschauern – mit großem Erfolg. Bis Ende 2019 wurde die Serie um 400 Folgen verlängert. Auch in der 14. Staffel drohen Intrigen und Schicksalsschläge, doch am Ende siegt die Liebe. Reporterin Erika Krüger wollte unbedingt mal mitspielen und verwandelte sich in die Hotelangestellte Ute Harms. Hier berichtet Sie, wie ihr Tag hinter den Kulissen von "Rote Rosen" war.

So war mein Tag am Set von "Rote Rosen"

Aufgeregt bin ich schon, obwohl ich nicht mal Text lernen musste. Dennoch perlt Schweiß von meiner Stirn. Drei Kameras sind auf die Kulisse des Restaurants "Carlas" gerichtet – ich stehe am Eingang, bereit für meinen Einsatz. In Szene 2582.07 bin ich dran. Das blaue Kostüm mit weißer Hemdbluse sitzt. Ich gucke freundlich kompetent und angemessen ernst.

Von jetzt an heiße ich Ute Harms, bin Hotelangestellte im Lüneburger Fünf-Sterne-Hotel "Drei Könige" und stehe inmitten des Scheinwerferlichts zu den Dreharbeiten von "Rote Rosen", einer der beliebtesten Telenovelas im deutschen Fernsehen. Über 1,6 Mio. Fans fiebern montags bis freitags mit, wenn aktuell in der 14. Staffel Patricia Schäfer als Helen Fries sich zwischen zwei sehr attraktiven Männern entscheiden muss und entdeckt, dass ausgerechnet ihre Freundin Sigrid (Dana Golombek) eine Rivalin ist.

Jeden Tag wird eine Folge fertig gestellt

Seit 2006 wird in der ehemaligen Konica/Minolta Fabrik am Rande von Lüneburg auf 8000 Quadratmetern die beliebte Telenovela gedreht. Über 2500 Folgen wurden bereits in dem Fernsehstudio produziert. Wie am Fließband stellen die rund 150 Mitarbeiter von Studio Hamburg jeden Tag eine Folge fertig, rund 48 Sendeminuten. Von 8.30 Uhr in der früh bis 18.30 Uhr stehen die Darsteller dafür vor der Kamera. "Das ist echte Knochenarbeit. Ohne vollste Konzentration funktioniert es nicht", erklärt Aufnahmeleiter Eddy Althoff, der zwischen 30 verschiedenen Kulissen den Überblick behält, aber nie unwirsch wird.

Tatsächlich sind trotz der durchgetakteten Zeit alle Beteiligten furchtbar nett. Alle paar Minuten werden Kameras verschoben, wechseln die Kulissen, müssen Einstellungen neu einstudiert werden. Irgendwie habe ich hier und da das Gefühl, ständig im Weg zu stehen, aber alle bleiben ruhig. Regieassistentin Natascha Jüttner steht mit Stoppuhr am Set, gibt mir für meinen Einsatz das Kommando: "Achtung!... Und jetzt". Aufrecht stolziere ich mit einer Mappe in der Hand durch Bild.

Auch die Profis sind nicht perfekt

Am Regiepult sitzt heute Schauspieler Patrik Fichte. Er ist nicht zufrieden mit der Einstellung und lässt die Szene wiederholen. Aber an mir liegt es zum Glück nicht. Auch die Profis sind nicht perfekt, vergessen ihren Text oder bewegen sich nicht so, wie Fichte es möchte. Nachdem der TV-Star selbst ein Jahr lang Hauptdarsteller in der Serie war, wechselte er in die Regie. "Ich halte gerne die Fäden in der Hand und liebe die tolle Atmosphäre im Team. Wir pflegen einen irrsinnigen Zusammenhalt", schwärmt der 50-Jährige. Wird es ihm denn nie zu viel mit Romantik und Liebe? "Nein, gar nicht. Diese Formate haben durchaus ihre Berechtigung. Millionen Menschen lassen sich gern entführen und wollen nicht nur traurige Nachrichten sehen."

Nach meiner wunderbaren Szene besuche ich Hauptdarstellerin Patricia Schäfer noch in ihrem Cupcake-Café, das liebevoll eingerichtet ist. "Das Rote Rosen-Team ist wie eine Familie. Aber abends bin ich auch erschöpft. Dann falle ich nur noch in die Badewanne und lerne den Text für den nächsten Tag", verrät sie.

Im Februar startet Staffel 15

Das ist auch ein Grund, warum nach 200 Folgen eine Staffel abgedreht ist und ein komplett neues Team mit einer neuen Geschichte folgt. Die Hauptdarstellerin für die 15. Staffel ab Februar 2018 steht bereits fest: Madeleine Nische wird die erfolgreiche Kunsthandwerkerin Sonja Pasch spielen. Erfahren Sie hier mehr über Staffel 15 von "Rote Rosen".

Ich schlüpfe nach diesem aufregenden Drehtag aus meinem Hotelkostüm. Meine Rolle war zwar klein, aber ich bin trotzdem glücklich über meinen Fernsehauftritt. Sie wollen noch mehr über Rote Rosen und Erika Krügers Tag am Set erfahren – in der aktuellen BILD der FRAU gibt's mehr Infos (jetzt am Kiosk).

TV-Tipp: Rote Rosen, immer montags bis freitags, 14.10 Uhr in der ARD. Unsere Reporterin wird am 16.1., 17.1. und 22.1. zu sehen sein.

Seite

Kommentare