06.12.2017

Zum 2. Mal Herz-OP Fritz Wepper: Arzt sprach von 5 Prozent Überlebens-Chance

Von den letzten schweren Monaten gezeichnet: Fritz Wepper nach der Herz-OP im Oktober 2017.

Foto: imago / Spöttel Picture

Von den letzten schweren Monaten gezeichnet: Fritz Wepper nach der Herz-OP im Oktober 2017.

Fritz Wepper lässt sich nicht unterkriegen: Schon im vergangenen Jahr musste sich der Schauspieler einer schweren Herz-OP unterziehen. Jetzt kam heraus, dass er eine zweite OP nur knapp überlebt hat.

Sorge um Fritz Wepper bei einer Herz-OP: Der Schauspieler hatte erst im vergangenen Jahr einen schweren Eingriff am Herzen, ihm musste laut Medienberichten eine neue Herzklappe eingesetzt werden. Dann hieß es im Juli dieses Jahres, er liege auf der Intensivstation der Universitätsklinik Innsbruck – Grund: eine Infektion am Hüftgelenk.

Fritz Wepper: Herz-OP statt Eingriff an der Hüfte

Jetzt hat sich der 76-Jährige zurückgemeldet – mit einem Bekenntnis. Im Interview mit BILD gestand er, dass es gar keine Hüft-OP, sondern in Wahrheit eine weitere Herz-OP gewesen sei. Und zwar eine, bei der es um Leben und Tod ging: "Ich habe, um es genau zu sagen, überlebt! Der Professor sagte zu mir: 'Herr Wepper, ich muss Ihnen sagen, Sie sind ein harter Knochen. So eine OP überleben nur fünf Prozent.' Dafür danke ich dem lieben Gott und meinem Professor."

Mehrere Wochen im Krankenhaus und in der Reha folgten – jetzt steht Fritz Wepper trotz Herz-OP sogar schon wieder vor der Kamera: Die neuen Folgen für die 17. Staffel "Um Himmels Willen" werden gerade in München gedreht. Die Serie läuft seit 2002 mit großem Erfolg – Wepper verkörpert darin den Bürgermeister Wolfgang Wöller.

Wieder im Alltag angekommen

Seit Mitte September steht Wepper wieder fast jeden Tag vor der Kamera, sagt im Interview: "Das war notwendig, um die Zeit, die ich im Krankenhaus und in der Reha verbracht habe, aufzuholen. Jetzt ist die Schonzeit vorbei. Langsam normalisiert sich mein Alltag wieder."

Trotz der schweren Eingriffe hat Fritz Wepper aber seinen Humor offenbar nicht verloren. Über die Eingriffe am Herzen erzählt er: "Der Brustkorb war schon wieder zugewachsen. Das dauerte etwa drei Monate. Ich hätte mir wohl besser einen Reißverschluss einbauen lassen."

Paraderolle: Assistent Harry Klein

Bekannt wurde Fritz Wepper übrigens vor allem durch ein und dieselbe Rolle in zwei unterschiedlichen Serien: einmal als Assistent Harry Klein von Kommissar Keller in der Krimiserie "Der Kommissar" von 1969 bis 1974. Dann, mittlerweile zum Inspektor aufgestiegen, als Assistent bei Oberinspektor Derrick in der Serie gleichen Namens, die von 1974 bis 1998 lief.

Zu sehen war Wepper auch immer wieder in Serien-Formaten wie "Traumschiff", "Traumhotel", "Unter weißen Segeln" oder "Mord in bester Gesellschaft".

Doch auch in großen Kinoerfolgen hat der Schauspieler mitgewirkt. So zum Beispiel als 18-Jähriger im großen deutschen Antikriegsfilm "Die Brücke" von Bernhard Wicki aus dem Jahr 1959. Oder 1972 in der Hollywood-Musicalverfilmung "Cabaret".

Seite

Kommentare