14.07.2017

Depression und Zuckersucht Diese Filmrolle hat Charlize Theron krank gemacht

Charlize Theron ist Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin.

Foto: imago/Italy Photo Press

Charlize Theron ist Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin.

Für ihre Rollen geht Oscar-Preisträgerin Charlize Theron bis an die Grenzen ihrer körperlichen Belastbarkeit. Nun hat sie sich aber zu viel zugemutet – und ist krank geworden.

Schon mehrfach hat Charlize Theron bewiesen, dass sie für ihre Rollen alles tut. Der Dreh für den Film "Tully" wurde für sie jedoch zu einer extremen Belastung. Für die Filmfigur musste Theron massiv an Gewicht zulegen. Ihr Körper hat da nicht mitgespielt, sie sei dieses Mal über ihre "Grenzen gegangen", so Theron, und sie erklärt weiter: "Dieses Mal habe ich es an meiner Gesundheit gespürt."

>> Mit diesen fünf Tipps nehmen Sie gesund und langfristig ab

"Ich glaube, ich sterbe!"

Theron musste für die Rolle der frustrierten Mutter kräftig zunehmen, ernährte sich über Monate von fett- und zuckerreicher Nahrung. "Durch die schlechte Ernährung war ich zuckersüchtig geworden. Durch den harten Entzug stürzte ich in Depressionen. Ich war krank. Ich konnte das Gewicht nicht verlieren."

Und sie erklärt weiter: "Als ich nach den Dreharbeiten abnehmen wollte, spürte ich den extremen Effekt auf meine Gesundheit. Ich wurde immer schweratmiger, hatte Kopfschmerzen, war nervös und aggressiv, wenn ich keinen Zucker mehr bekam. Nach und nach stürzte ich in ein tiefes Loch: Ich musste ständig weinen, meine Gedanken waren nur mehr negativ."

Sie wusste nicht mehr weiter, suchte einen Arzt auf und sagte ihm: "Ich glaube, ich sterbe!" Er antwortete: "Nein, Sie sind 41. Beruhigen Sie sich." Trotz der professionellen Hilfe fiel ihr das Abnehmen sehr schwer, und auch psychisch hat diese Erfahrung sie verändert: "Mir hat es die Augen geöffnet. Ich weiß jetzt, wie schlimm die Auswirkungen falscher Ernährung auch auf die Psyche sein können."

>> Neuer Hollywood-Trend: So funktioniert die Golo-Diät

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen