24.01.2017 - 17:26

Ich bin ein Star, ich gehe Dschungelcamp Tag 11: Damit hatte wohl keiner mehr gerechnet

Von Walter Bau

Eine letzte Umarmung für Gina Lisa.

Foto: RTL

Eine letzte Umarmung für Gina Lisa.

Am elften des Dschungelcamps überschlagen sich die Ereignisse. Honey streitet sich mit Hanka, ein Insekt wird beerdigt und Gina-Lisa muss gehen.

Gestern haben wir noch beklagt, wie langweilig doch die 11. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist. Tag 11 des Dschungelcamps hatte aber dann doch einige Überraschungen zu bieten. Die größte Veränderung kam durch das Zuschauervotum zustande: Gina-Lisa Lohfink musste ihre neue Fernsehfamilie verlassen. Die Reihen im RTL-Dschungelcamp lichten sich also weiter. Da waren’s nur noch sieben. Zuvor hatte bereits Schauspielerin Nicole Mieth die Sendung hinter sich gelassen. „Ich bin richtig erleichtert“, meint sie nun und gönnt sich einen Big Mäc.

>> Dschungelcamp oder: Ich bin ein C-Promi - Lasst mich leiden!

Doch nun zu Tag 11...

Darum lieben wir Honey

Alexander „Honey“ Keen darf seine Schmach vom Vortag, als er wegen einer angeblich zu engen Halskrause aufgegeben hatte, wieder wettmachen und bekommt dabei Hilfe von Marc Terenzi. Irgendwie geht es um pieksende Stromdrähte und Scharen von ekligen Kakerlaken.

„Son of a bitch!“, flucht Marc ein ums andere Mal, wenn sich mal wieder eine schleimige Ladung über ihm entleert. Vielleicht meint er ja Honey, der in einer Art Känguruh-Kostüm steckt, das aber irgendwie mehr nach Bunny aussieht. Am Ende holt sich das wack’re Männerduo fünf der begehrten Sterne. Welch ein Nervenkitzel!

>> Dschungelcamp Tag 10: Eine Familie bricht auseinander

Darum haben wir Angst vor Honey

Ein Insekt, das nicht mehr genau identifizierbar ist, wird gewissermaßen zu Grabe getragen. Gemeuchelt wurde das Tier zuvor vom skrupellosen Honey, der mittlerweile die Schuld an allem Ungemach im Dschungelcamp zu tragen scheint. Moderatorin und Kalauer-Queen Sonja Zietlow, ein Koalabärchen auf der Schulter, kommentiert: „Um das Tier trauern 3000 Angehörige und ein paar Zerquetschte.“ Oje.

>> Dschungelcamp Tag 9: Von Luftballons und Tupperdosen

Darum lachen wir über Honey

Wegen diverser Regelverstöße müssen sich die RTL-Camper von einer Reihe persönlicher Gegenstände trennen. Weich-Ei Honey muss sein Sitzkissen rausrücken, Gina-Lisa die Schlafbrille, Kader Loth ihren geliebten Kajalstift. Das Schlimmste jedoch: Die Raucher werden gezwungen, ihre Kippen abzuliefern. Da ist Schmachten im Dschungel angesagt – Thomas Häßler zieht trotzig zwei Zigaretten auf einmal durch und meckert: „Wenn so’n Ding kommt, dann kriegste gleich noch einen auf die Fresse.“ Was „Icke“ damit genau meint, wird vom blauen Dunst vernebelt.

>> Dschungelcamp Tag 8: Stars auf Tuchfühlung

Darum mag Honey Hanka nicht

Genüsslich breitet RTL noch einmal den Dauerzoff zwischen Hanka und, natürlich, Honey aus. Hanka sächselt den eitlen Strahlemann in Grund und Boden und würde am liebsten mit ihm so verfahren wie Honey zuvor mit dem armen Insekt, aber das ist selbst bei RTL verboten. Honey seinerseits mimt weiter den coolen Typen und findet: „Zwischenmenschliche Kommunikation ist immer echt komplex.“ Das zeigt sich auch, als sich nun plötzlich Marc verbal an Hanka abarbeitet. Aber really, you know?!

>>

Der beste Spruch

Der kommt, na klar, von Honey. Nach getaner Dschungelprüfung, zwischen den Lippen die Zigarette danach, verkündet er: „Wir haben heute Deutschland echt unterhalten.“ Son of a bitch, wir lassen das einfach mal so stehen.

Und wer denken Sie, wird dieses Jahr Dschungelkönig und danach wieder schnell in der Versenkung verschwinden?

Promis und Royals

Promis und Royals

Alle News und Fakten aus der Welt der Royals, Stars und Sternchen.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe