23.01.2017

Kurz nachgefragt 6 Fragen an Stefanie Hertel zu ihrer Liebe zum Dart

Stefanie Hertel spielt leidenschaftlich gerne Dart.

Foto: Pro Sieben/Uli Koch

Stefanie Hertel spielt leidenschaftlich gerne Dart.

Stefanie Hertel steht nicht nur auf Dirndl und deutsche Musik! Die Sängerin ist leidenschaftliche Darts-Spielerin - und warf bei der „Promi-Darts-WM 2017“ mit.

BILD der FRAU: Frau Hertel, Sie überraschen uns mit Ihrem Hobby. Seit wann spielen Sie Darts?

Stefanie Hertel: Als Teenager fand ich Darts schon total klasse. Ich hatte die Pfeile immer in der Schultasche dabei und bin mit Freunden nachmittags zum Dartsspielen gegangen.

>> Promi-Darts-WM

Hat das etwas mit Ihren „Männerversteher“- Qualitäten zu tun?

Nette Anspielung auf mein aktuelles Lied … (lacht). Sagen wir so: Ich war als Kind jedenfalls eher Lausbub als Mädchen und habe lieber „Räuber und Gendarm“ gespielt.

Wann hat sich das geändert?

Der Lausbub versteckt sich bis heute in mir. Ich bin nie ein „typisches“ Mädchen gewesen. Ich kleide mich privat lieber mit Jeans und Shirt und schminke mich kaum. Ich bin auch nicht der Typ Frau, der gerne shoppen geht oder großen Wert auf Handtaschen legt.

>> "Wo sind all die Romeos" von Beatrice Egli

Wie erobern Sie Männer?

Ich bin sehr glücklich mit meinem Mann Lanny Lanner. Wir liegen auf einer Wellenlänge. Statt um Modetrends drehen sich unsere Gespräche um Musik, Sport, Familie und Freunde.

Haben Sie ein Rezept für eine gut funktionierende Beziehung?

Ich liebe meinen Mann - auch für seine „Macken“. Wer ist schon fehlerfrei? Und ich schaue immer, dass ich niemals seine positiven Seiten vergesse. Das tun nämlich viele Menschen.

>> Ist die Ehe von Stefan Mross vorbei?

Wie können Frauen ihren Mann besser verstehen?

Wichtig ist, dass wir akzeptieren, dass Männer anders sind als wir Frauen. Sie haben Eigenschaften, die sollten wir einfach hinnehmen. Gegenseitige Akzeptanz und Respekt sind wichtig. Und natürlich ein liebevoller und herzlicher Umgang miteinander.

---

Dieser Artikel erschien auch in der BILD der FRAU Nr. 2.

Seite