19.12.2016

Liebespaar im Interview Bauer sucht Frau: Nachwuchspläne bei Christian und Barbara

Rinderwirt Christian war von seiner Barbara bereits beim Scheunenfest ganz angetan und auch sie hatte direkt Schmetterlinge im Bauch.

Foto: Bauer sucht Frau/RTL

Rinderwirt Christian war von seiner Barbara bereits beim Scheunenfest ganz angetan und auch sie hatte direkt Schmetterlinge im Bauch.

Rinderwirt Christian hat sich bei „Bauer sucht Frau“ sofort in Barbara verliebt. Seit der Hofwoche sind sie ein Paar. Ein Exklusiv-Interview.

bildderfrau.de: Christian, was hat Dich überzeugt, dass Du Dich bei „ Bauer sucht Frau“ für Barbara entschieden hast?

Christian: Da war ich mir von Anfang an eigentlich schon ziemlich sicher. Allein vom Aussehen her hat sie mir sehr gut gefallen, als sie damals in den Raum gekommen ist. Allerdings habe ich mich kaum getraut, ihr in die Augen zu schauen, weil ich so schüchtern war. (lacht)

Barbara, welche Gedanken gingen Dir durch den Kopf, als Du Christian das erste Mal live gesehen hast?

Barbara: Ich habe sehr gehofft, dass er mich zu sich auf den Hof einlädt, weil er einfach wahnsinnig gut aussieht. (lacht) Außerdem sind mir seine Blicke schon gleich aufgefallen, als wir uns beim Scheunenfest das erste Mal getroffen haben.

Christian, Du bist ja sehr schüchtern. Wie bist Du dann überhaupt zu „Bauer sucht Frau“ gekommen?

Meine Nachbarin hat mich bei der Show angemeldet und ich habe dann halt zugestimmt, weil ich es schon irgendwie spannend und auch interessant fand. Allerdings bin ich nie davon ausgegangen, dass ich tatsächlich genommen werde, da aus meiner Gegend hier in Bayern eigentlich noch nie jemand dabei war. Ich habe es wirklich erst geglaubt, dass ich teilnehme, als die Dreharbeiten dann losgegangen sind. (lacht)

>> Was macht „Bauer sucht Frau“ so erfolgreich?

Wie war die Hofwoche für Euch beide?

Christian: Für mich war es, ehrlich gesagt, Stress pur, weil ich mir das alles einfacher vorgestellt habe. Man muss schon sehr viele Szenen öfter drehen, das war viel Arbeit. In Bezug auf Barbara war es aber eine super Hofwoche.

Barbara: Ich fand es total aufregend, habe mich aber vor allem sehr darüber gefreut, dass Christian auch nach den Dreharbeiten jede freie Minute genutzt hat, um Zeit mit mir zu verbringen. Das hat schon direkt sehr geknistert zwischen uns beiden. (lacht)

Wann habt Ihr gemerkt, dass die Schmetterlinge fliegen?

Barbara: Beim Scheunenfest!

Christian: Beim Scheunenfest war das bei mir zwar auch schon so, aber da habe ich noch nicht dran glauben können, dass da wirklich was draus wird. Eigentlich war ich immer eher davon überzeugt, dass bei der Sendung eh nur Frauen mitmachen, die ins Fernsehen wollen. Ich hätte eben nicht damit gerechnet, dass da so eine tolle Frau wie Barbara auftaucht, die tatsächlich Interesse an mir hat.

Inwiefern steht man da auch unter Druck, dass es unbedingt klappen soll?

Christian: Naja, unter Druck steht man eigentlich nicht wirklich, da die Kamera ja nichts mit der Entwicklung der Gefühle zu tun hat.

Barbara: Stimmt! Und auch das Team kann es ja nicht beeinflussen, was sich da emotional anbahnt oder eben nicht.

>> Hochzeit auf den ersten Blick: Ja-Wort mit Überraschungseffekt!

Inwiefern waren dann die Kameras aber manchmal auch störend?

Christian: Als Barbaras Tochter Katharina beispielsweise zu Besuch gekommen ist, habe ich die Dreharbeiten schon als ziemlich nervig empfunden. Es war an dem Tag halt total heiß und wir mussten diese Szene, wie Katharina auf dem Pferd sitzt, Ewigkeiten drehen, bis wir alles im Kasten hatten. Das war wirklich ein Wahnsinns-Aufriss bei der Hitze.

Barbara: Naja, und zum Schluss haben wir für eine Szene auch mal drei Stunden gebraucht und mussten danach auch noch Interviews geben, da hat man dann echt irgendwann keine Lust mehr. Im Fernsehen sieht man ja vielleicht gerade mal ein Drittel von dem, was gedreht wurde.

Die Hofwoche ist ja dafür da, sich ein wenig zu beschnuppern, im besten Fall wie bei Euch wird dann eine Beziehung draus. Wie habt Ihr es geschafft, dass aus diesem anfänglichen kleinen Pflänzchen Eurer Zuneigung Liebe entwickelt hat?

Barbara: Wir haben sehr viele gemeinsame Interessen, sodass wir viele Wege zusammen gehen können. Ich stehe zudem voll und ganz hinter ihm und das ist, denke ich, sehr entscheidend.

Christian: Barbara hat außerdem sehr großes Interesse an meinen Tieren und an der Landwirtschaft, was mir von Anfang an ganz wichtig war. Sie versteht es halt, dass man bei schönem Wetter nicht mal eben schnell ins Freibad gehen kann, weil man sich zuerst um den Hof kümmern muss und die Tiere Priorität haben.

Christian, Barbara hat Dich ja mit einem Besuch Ihrer Tochter überrascht. Wie hast Du Katharina direkt für Dich gewinnen können?

Indem ich ihr vorgeschlagen habe, dem Pferd mal einen Besuch abzustatten und eine Runde reiten zu gehen. Damit hatte ich direkt einen Stein im Brett. (lacht)

Christian, Wie hat Deine Familie darauf reagiert, dass Du jetzt quasi gleich zwei neue Frauen in Deinem Leben hast?

Nun, das war bei der Bewerbung schon klar, dass es Barbara nur im Doppelpack gibt, von daher wussten alle gleich schon Bescheid. Meine Mama hat mich dann viel beraten und mir Ratschläge gegeben. In unserer Verwandtschaft gab es nämlich schon mal so einen Fall, dass einer eine Frau mit Kind kennengelernt hatte und dieser dann, als die beiden ein gemeinsames Kind bekommen haben, das erste Kind seiner Frau als nicht mehr als so wichtig empfand. Das wollte meine Mutter verhindern und daher hat sie mir eingepredigt, dass ich mir das gut überlegen soll.

Und wie ist es für Dich, Christian, plötzlich so eine Art „Papa“ zu sein?

Christian: Es ist ungewohnt und war am Anfang mitunter auch mal anstrengend und eine ziemliche Herausforderung. Katharina hatte Fragen über Fragen und das war ich nicht gewohnt. (lacht)

Barbara: Katharina hatte mich jetzt über ein Jahr lang für sich ganz allein und musste mich mit niemandem teilen. Daher hatte sie schon ein gewaltiges Problem mit der Umstellung und meinte öfters mal, provozieren zu müssen.

Barbara, wie ist das für Dich, dass Du bei Christian auch direkt die ganze Familie immer mit dabei hast, wenn Du bei ihm zu Besuch bist?

Das ist für mich eigentlich ganz normal und stört mich nicht.

Wie schafft Ihr das jetzt logistisch, Euch regelmäßig zu sehen?

Barbara: Wir sehen uns immer am Wochenende, Katharina ist auch meistens mit dabei. Häufig fahren wir allerdings zu Christian, da er ja den Hof und die Tiere hat.

Barbara, Du bist ja durch Katharina wahrscheinlich örtlich genauso gebunden wie Christian durch seinen Hof. Wie soll denn das dann mit einer gemeinsamen Bleibe überhaupt funktionieren, wenn keiner eigentlich örtlich gesehen Kompromisse eingehen kann?

Christian: Puh, da gibt es tatsächlich mehrere Probleme, die da mitreinspielen. Ich bin halt noch nicht der Hofbesitzer, da dieser noch meiner Mutter gehört, deswegen gibt es da ohnehin sehr viel Konfliktpotential.

Barbara: Ich kann es mir grundsätzlich schon vorstellen, zu Christian zu ziehen. Ich meine, zum Glück wohnt er ja mit 50 Kilometern Entfernung auch nicht so weit weg. Katharina geht jetzt in die zweite Klasse und nach der vierten Klasse müssen wir uns dann eh neu orientieren. Viele ihrer Freunde werden auf unterschiedliche Schulen gehen, daher mischt sich alles noch mal neu, sodass wir dann auch umziehen könnten.

Was schätzt Ihr aneinander so besonders?

Christian: Dass wir an einem Strang ziehen und gemeinsam in die Zukunft blicken. Sie ist einfach auch so eine unheimlich Nette. (lacht)

Barbara: Ich mag seine liebevolle und fürsorgliche Art. Christian kuschelt gern und sagt mir oft, dass er mich gern hat. Außerdem finde ich es toll, dass er so ein Familienmensch ist und so eine offene und ehrliche Art hat.

Barbara, welche Aufgaben übernimmst Du denn jetzt, wenn Du auf dem Hof bist?

Christian ist ja nur Landwirt im Nebenerwerb und arbeitet sonst als Schichtarbeiter in der Blechverarbeitung. Daher kann ich ihm dann schon einiges abnehmen, indem ich mit dem Hund spazieren gehe, mal den Stall ausmiste oder die Tiere füttere, wenn er beispielsweise bei der Arbeit ist. Die Aufgaben teilen wir uns eigentlich gut auf.

Und wie sehen die Wochenenden aus, wenn Ihr diese mal nicht bei Christian auf dem Hof verbringt?

Christian: Meistens ruhen wir uns aus und schlafen lange, was auch mal ganz nett ist. (lacht) Allerdings versorge ich ja meine Tiere alle selbst, sodass ich dann schon schnell ein schlechtes Gewissen bekomme und häufiger nicht so gut abschalten kann.

Barbara: Manchmal fahren wir eben die 50 Kilometer zu seinem Hof, um die Tiere zu füttern, dann geht’s ihm besser. (lacht) Ansonsten besuchen wir meine Mutter öfter mal oder machen einen Ausflug wie beispielsweise an diesem Wochenende auf den Weihnachtsmarkt. Oder wir genießen einfach einen schönen, gemütlichen Couch-Abend. (lacht)

Welche Pläne schmiedet Ihr denn jetzt miteinander?

Christian: Da sind wir tatsächlich ganz unterschiedlich. (lacht) Barbara plant gern, ich bin mehr so der spontane Typ.

Barbara: Im Moment planen wir erstmal vierbeinigen Nachwuchs – und zwar wollen wir uns zwei Bisons anschaffen, die dann bei Christian auf der Weide stehen sollen.

Habt Ihr zu den anderen Bauern auch noch Kontakt?

Barbara: Ich habe noch zu Conny vom Landwirt Klaus, zu Jörg’s Freundin Vanessa sowie zu Sandra von Torsten Kontakt. Bei Conny und Klaus waren wir auch schon zum Hoffest eingeladen und nun planen wir, dass wir uns mit den beiden und auch mit Jörg und Vanessa im Januar oder Februar erneut treffen.

Wie verbringt Ihr Weihnachten?

Barbara: Gute Frage! Das wissen wir absolut noch nicht. Sicher ist nur, dass wir am ersten Weihnachtsfeiertag bei meiner Mutter eingeladen sind und auch den zweiten Weihnachtstag zusammen verbringen, aber die Pläne für Heiligabend stehen noch nicht fest. Mal sehen, wer am Ende das bessere Argument bringt. (lacht)

Christian: Ja, es hängt leider tatsächlich noch an mir, ob ich von meiner Tradition abweichen kann, am Heiligabend die Christmesse zu besuchen und danach noch etwas Essen und Trinken zu gehen. Ich habe bisher auch noch gar kein einziges Geschenk besorgt! (lacht)

Barbara: Wenn Christian mit uns Weihnachten feiert, ist das für mich Geschenk genug!

Christian: Oh Gott, jetzt kann ich gar nicht mehr schlafen...ich muss ja jetzt auch noch gleich zwei Mädels auf einmal etwas schenken! (lacht)

---

Liebe Barbara und lieber Christian, ich bin mir sicher, Ihr findet noch eine gute Lösung für Weihnachten! Vielen lieben Dank für das sehr nette und lustige Gespräch! Am 25. und 26.12. gibt es bei RTL jeweils um 19.05 Uhr noch einmal ein „Weihnachts-Special“ von „Bauer sucht Frau“, wo unter anderem die erste gemeinsame Reise von Bauer Torsten und seiner Freundin Sandra nach Jamaika gezeigt wird.

Seite

Kommentare