08.11.2018

Was passt, was nicht? Konfektionsgröße berechnen: So finden Sie ganz leicht die passende Kleidung!

Mit genauem Messen und im besten Fall noch einer Schneiderin wird Ihre Kleidung natürlich wie angegossen passen. Wie Sie aber auch ohne professionelle Hilfe Ihre Konfektionsgröße berechnen können, lesen Sie hier.

Foto: imago/Westend61

Mit genauem Messen und im besten Fall noch einer Schneiderin wird Ihre Kleidung natürlich wie angegossen passen. Wie Sie aber auch ohne professionelle Hilfe Ihre Konfektionsgröße berechnen können, lesen Sie hier.

Mal eben in die Boutique und mit der passenden Hose wieder raus? So einfach ist das leider für die meisten von uns nicht.

Kennen Sie Ihre Kleidergröße? Wenn ja, passen Ihnen alle Sachen in exakt dieser Größe? Vermutlich nicht, oder? Leider fallen Größen von Hersteller zu Hersteller und auch von Land zu Land verschieden aus. Dazu kommen unsere ganz individuellen Körperformen. Jeder Mensch ist schließlich anders. Wir zeigen Ihnen, was Ihnen zumindest das Shoppen etwas erleichtern kann – und verraten Ihnen, wie Sie Ihre Konfektionsgröße berechnen können!

Konfektionsgröße berechnen: Manchmal muss Messen sein

Zwar gibt es für europäische Kleidergrößen eine DIN-Norm, aber im Grunde arbeitet doch jeder Hersteller von Bekleidung mit seiner eigenen Größentabelle. Es ist also gar nicht so einfach, passende Kleidung zu finden – vor allem, weil jeder Mensch ja auch irgendwie unterschiedlich gebaut ist. Die einen haben obenrum etwas mehr, bei den anderen ist die Hüftregion schmal, bei wieder anderen dafür ausladender.

Gar nicht so einfach also, hier das Richtige zu finden. Viele Hersteller geben ihre Größentabellen aber auf ihrer Internetseite an – mit Angaben, welche Körperregionen Sie ausmessen sollten, um Ihre Größe ermitteln zu können.

Die Normgröße ist nur ein Richtwert – der sehr unterschiedlich ausfallen kann

Warum Hersteller sich nicht unbedingt an die DIN-Norm halten? Damit die Kundin sich geschmeichelt fühlt – oder eben umgekehrt: das Gefühl hat, zu dick zu sein. Wer da wie handelt, ist leider undurchsichtig und, ja, manchmal auch unfair, wie ein Fall beweist, bei dem eine Studentin einen Shitstorm gegen die Modekette H&M wegen zu klein ausfallender Größen angezettelt hatte.

Die "Normgrößen", die wir auf den meisten Etiketten abgebildet sehen, reichen bei uns in der Regel von XS bis XXL – oder eben von 34 bis 50. Wussten Sie aber, dass die Hersteller dabei von einer Körpergröße von 168 cm ausgehen?

Manchmal wird aber auch noch breiter aufgefächert in zusätzliche "kurze Größen" – mit einer Körpergröße von 160 cm, und "lange Größen" mit 176 cm Körpergröße.

Und dann ist da noch die Art der Kleidung…

Aber natürlich ist es, wenn man noch genauer in die Materie reingeht, wieder nicht so einfach. Im Grunde gibt es für jede Art Kleidungsstück bestimmte Größentabellen. Ihnen ist vielleicht schon aufgefallen, dass Jeans, andere Hosen oder auch Röcke oft mit anderen Größen angegeben werden als mit den Normgrößen.

Hier messen Sie mit einem Maßband Ihren Hüftumfang. Die meisten Hersteller bieten online Maßtabellen an, über die Sie mit dem gemessenen Hüftumfang Ihre passende Größe ermitteln können.

Und wenn Sie wissen wollen, welches Kleid Ihnen passt, brauchen Sie den Brustumfang. Den können Sie ebenfalls mithilfe eines Maßbandes ganz einfach nachmessen. Legen Sie das Maßband einfach über Ihren BH (am besten den, den Sie unter dem Kleid anziehen würden) auf Höhe der Brustwarzen. Mithilfe von entsprechenden Tabellen können Sie auf den Internetseiten vieler Kleidhersteller dann wieder die passende Kleidergröße ermitteln.

Konfektionsgrößenrecher bieten erste Anhaltspunkte

Im Internet gibt es außerdem Konfektionsgrößen-Rechner, die Ihnen nach Eingabe Ihrer Körpermaße die in der Regel passende Konfektionsgröße berechnen. Allerdings sind die meist recht ungenau, bieten aber zumindest einen groben Überblick, was die EU-Größe und die internationalen Größen betrifft, die hierzulande in der Regel auf dem Etikett zu finden sind.

Fürs Handy gibt es aber mittlerweile sogar Apps, die Ihnen nach Angabe Ihrer Körpermaße sogar passende Kleidermarken vorschlagen. Ob das aber immer so stimmt, muss wohl jeder für sich selbst testen.

Und wenn ich im Ausland shoppen will?

Leider ist damit immer noch nicht komplett Licht in den Kleidergrößen-Dschungel gebracht. Denn in anderen Ländern herrschen mal wieder andere Sitten. Damit Sie auch in der französischen Boutique oder im Italienurlaub nicht bei der Anprobe verzweifeln, werfen Sie vorher einen Blick in die Umrechnungstabellen:

Damengrößen im Vergleich:

DE FR IT UK/US International Brustumfang in cm (Shirt/Pullover)
34 36 40 6 XS 78-81
36 38 42 8 S 82-85
38 40 44 10 S/M 86-89
40 42 46 12 M 90-93
42 44 48 14 M/L 94-97
44 46 50 16 L 98-102
46 48 52 18 L/XL 103-106
48 50 54 20 XL 107-110
50 52 56 22 XL/XXL 111-114
52 54 58 24 XXL/3XL 120-125
54 56 60 26 3XL/4XL 126-131

Herrengrößen im Vergleich:

DE FR IT UK/US International
44 46 50 34 S
46 48 52 36 S
48 50 54 38 M
50 52 56 40 M
52 54 58 42 L
54 56 60 44 L
56 58 62 46 XL
58 60 64 48 XL
60 62 66 50 XXL
62 64 68 52 XXL
64 66 70 54 3XL

Sie finden sich in den Tabellen eher im unteren Bereich wieder? Das muss nicht bedeuten, dass Sie sich nicht schick anziehen sollten. Auch Guido Maria Kretschmer findet: Curvy-Kollektionen sollten häufiger sexy sein.

Oft landet man bei der Suche nach Kleidung ja früher oder später beim Begriff "Figurtyp". Da wir aber wie gesagt alle ganz individuell gebaut sind, lässt sich die Frage "Welcher Figurtyp bin ich?" gar nicht so pauschal beantworten.

Im Zweifel hilft, bei teuren Kleidungsstücken, zum Glück noch die Änderungsschneiderei. Oder Sie machen Sich Ihre Pullover & Co. selbst. Wir haben ein paar tolle Tipps zum Häkeln und Stricken für Sie. Mehr zum Thema Modetrends und wahnsinnig tolle Kleider finden Sie auf unseren Themenseiten.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen