20.04.2018

"Me Too" und "Pro Choice" Taschen mit Polit-Message im Trend

Von

Die Taschendesignerin Michelle Pred kreiert 60er-Jahre-Handtaschen mit Aussagekraft. Dabei verwendet sie Schriftzüge wie "Me Too", "Pro Choice", "Feminist" oder "Nasty Woman".

Foto: dpa

Die Taschendesignerin Michelle Pred kreiert 60er-Jahre-Handtaschen mit Aussagekraft. Dabei verwendet sie Schriftzüge wie "Me Too", "Pro Choice", "Feminist" oder "Nasty Woman".

Dem Statement-T-Shirt folgt die Handtasche mit politischem Wahlspruch. Mit dünnen Leuchtfäden macht eine Künstlerin das Accessoire zu einem Bekenntnis.

Modisch mit einer Message: Nach diesem Prinzip entwirft die kalifornische Künstlerin Michele Pred 60er-Jahre-Handtaschen mit einer aktuellen politischen Botschaft.

Ihre Vintage-Taschen tragen Schriftzüge aus dünnen Leuchtschläuchen wie "Me Too", "Pro Choice", "Feminist" oder "Nasty Woman". Donald Trump hatte seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton im Wahlkampf als "Nasty Woman" (scheußliche Frau) bezeichnet.

Die in Schweden und Kalifornien aufgewachsene Designerin sieht ihre "Power of the Purse"-Kollektion als "tragbare Kunstinstallation", mit der Frauen eine Debatte anregen können, sagte sie dem "San Francisco Chronicle".

Bei der Oscar-Verleihung im März kamen mehrere Exemplare prominent zu Einsatz. Auch Hillary Clinton zählt der Zeitung zufolge zu den Kunden.

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen