08.03.2016

Weltfrauentag Anna von Rüden Interview: Alter schützt vor Schönheit nicht

Foto: © UMASAN A&S Umann GmbH / Anna von Rueden bei Modelwerk / Hamburg

Wir haben eines der beliebtesten Fotomodels über Job und Leben befragt. Das Besondere: Anna von Rüden ist über 60 und schön erfolgreich.

Sie ist Großmutter und Fotomodel - und das ist keine Diskrepanz. Wo die meisten Frauen im Modebusiness ihre Karriere mit 30 beenden, legt diese Frau noch einen Zahn zu. Schlank und elegant, ist sie bei der renommierten Model-Agentur Modelwerk.

Sie denken vielleicht auch, sie werden im Alter unsichtbar? In einer Welt der ewigen Jugend kommt man schnell zu diesem Schluss. Aber falsch gedacht. Anna von Rüden ist der beste Beweis. Sie ist ein beliebtes Fotomodel für Mode und Werbung. Eh, und je. Und das mit über 60. Das ist Grund genug sie am Weltfrauentag in einem Portrait zu feiern. Sie ist eine Inspiration. Das sagt zum Beispiel auch das Berliner Mode-Label Umasan, das sie zur Muse erkoren hat.

Und sie sieht nicht nur großartig aus, sie ist auch noch unglaublich. Sie hat in ihrem Arbeitsleben nicht immer nur gemodelt. Sie war auch Sozialpädagogin in einem sozialen Brennpunkt. In Paris eröffnete und schloss sie gerade den Laufsteg für ein britisches Label, aber für Bild der Frau hat sie sich trotzdem die Zeit genommen, unsere Fragen aus dem Privatleben der Mode-Ikone zu beantworten.

Heute ist Weltfrauentag. Welche Frau hat Sie in Ihrem Leben besonders bewegt? Oder wer ist oder war Ihr Idol?

Die Frau, die ich sofort vor Augen habe, ist Tina Turner. Sie hat viele Höhen und Tiefen in ihrem Leben durchgestanden, private und künstlerische. Sie ist eine Kämpferin, die auch heute noch mit 76 Jahren eine wirkliche positive Ausstrahlung hat.

Wen oder was bewundern Sie?

Anerkennung oder Bewunderung habe ich für jeden, der in einem sozialen Beruf arbeitet und sich einsetzt, diese Arbeit verlangt viel innere Stärke, die Bezahlung ist meist nicht entsprechend. Ich habe als Sozialpädagogin eine Kindertagesstätte im sozialen Brennpunkt geleitet.

Was lieben Sie an der Mode?

An Mode liebe ich die Kreativität. Sie begleitet mich, solange ich denken kann. Obwohl meine Großmutter bescheidene finanzielle Mittel hatte, war sie eine modebewusste Frau, die mir unter anderem mit ihren wunderschönen Hüten einen Einstieg in diese Welt gegeben hat.

Sie hat mir gezeigt, wie man sich durch Mode ausdrücken kann. Und das auch mit kleinem Budget. Meine Mutter war berufstätig und hat in ihrem Lehrberuf einen Ausgleich zum Hausfrausein gefunden.

Mir geht es ähnlich. Ich bin dankbar, dass ich zwei verschiedene Bereiche in meinem Leben habe. Meine Familie mit lieben Aufgaben und meine Arbeit als Model. Ich habe vier Kinder und bis jetzt acht Enkelkinder. Die betreue ich bis ins KITA-Alter. Meine Kinder arbeiten und ich bin glücklich, dass ich so viel Zeit mit meinen Enkelkindern verbringen darf.

Viele tolle Frauen sind neben der Karriere auch Mutter. Was bedeutet es für Sie, Mutter und Großmutter zu sein?

Meine Kinder waren immer mein innerer Motor. Seit meinem ersten Kind hat sich mein Lebenswandel total verändert. Ich lebe gesünder! Sie geben mir Kraft. Hiermit möchte ich ihnen auch mal danken. Trotz meiner Mutterrolle war ich aber immer auch an Mode, Musik, Film, Theater und Politik interessiert. Das ist ein fester Bestandteil.

Hat sich Ihr Modebewusstsein mit dem Alter verändert?

Mein Modebewusstsein hat sich mit zunehmendem Alter schon verändert. Es gibt Ausschlusskriterien. Niemals kniefrei. Und keine zu eng geschnittene Kleidung. Meist wähle ich schwarze oder dunkelblaue Farben. Ich liebe Designer, die umweltbewusst einkaufen und arbeiten und es trotzdem schaffen, das gewisse Etwas zu haben.

Was halten Sie von dem Schönheitswahn mit OPs und Botox, dem immer mehr Frauen verfallen?

Schönheits-OPs sind ein Bestandteil des Lebens geworden. Und schon für junge Menschen zugänglich. Leider! Meine Falten sind ein Teil meines Lebens. Sie gehören zu mir. Ich halte es für wichtiger, beweglich zu bleiben. Geistig und körperlich.

Wie lange werden Sie noch modeln?

Modeln möchte ich bis zum Ende meiner Tage und Enkelkinder ganz fest drücken.

Sie sind ja auch im besten Alter dafür. Vielen Dank für das Interview.

Seite

Kommentare