31.10.2019 Anzeige

Die Biologie unserer Haare Schönes, glänzendes Haar ein Leben lang: Welche Pflege brauchen wir wann?

Schönes, volles und glänzendes Haar – das wünschen wir Frauen uns in jeder Phase des Lebens.

Foto: P&G / Hair Biology

Schönes, volles und glänzendes Haar – das wünschen wir Frauen uns in jeder Phase des Lebens.

Wir Frauen durchleben jede Menge Veränderungen und ganz unterschiedliche Lebensphasen. Aber eines wollen wir immer und ein Leben lang: schönes, glänzendes Haar. Welche Pflege wir dafür wann benötigen, lesen Sie hier.

Nicht nur unser Leben befindet sich im ständigen Wandel, beruflich wie privat. Auch körperlich durchschreiten wir Frauen die unterschiedlichsten Lebensphasen und verändern uns immer wieder. Bei unserer Haut berücksichtigen wir die im Laufe des Lebens sich ändernden Bedürfnisse meist schon und stellen unsere Pflege darauf ein. Doch wussten Sie, dass für unser Haar genau das gleiche gilt? Egal ob wir in jungen Jahren blondes dickes, rot gelocktes oder braunes glattes Haar hatten – so wie unsere Haut ändert sich auch unser aller Haarstruktur mit der Zeit. Doch bei all dem Wandel – eins ändert sich nie: Wir wollen schönes, glänzendes Haar – und zwar ein Leben lang. Aber was braucht unser Haar wann? Das Geheimnis liegt vor allem in der richtigen Pflege.

Ganz genau zugeschnitten auf die Bedürfnisse unserer Haare in den verschiedenen Lebensphasen sind die Shampoos, Pflegespülungen und Haarmasken von Hair Biology. Die neue Haarpflegeserie setzt auf die bewährten Erkenntnisse aus der Hautpflege und versorgt das Haar über die unterschiedlichen Kollektionen zu jedem Zeitpunkt mit dem optimalen Nährstoff-Komplex – bestens abgestimmt auf die Biologie unserer Haare. Erhätlich ist Hair Biology in dm-Drogeriemärkten.

Die Biologie unserer Haare

Wie ist eigentlich unser Haar aufgebaut und wie verändert es sich mit der Zeit? Ein paar biologische Haar-Facts:

  • Haarige Zahlen: Durchschnittlich haben Blonde 150.000, Schwarzhaarige 110.000, Brünette 100.000 und Rothaarige 75.000 Haare. Unser täglicher Haarverlust liegt bei bis zu 100 Stück. Haare wachsen etwa 1 cm pro Monat und die Lebensdauer der Haarwurzel liegt bei ca. 6–8 Jahren
  • Haararchitektur: Jedes Haar besteht aus drei Schichten. Das Innere der Haare bilden sogenannte Markzellen (Medulla). Weiter außen findet sich die dickste Schicht des Haares, der sogenannte Cortex. Er besteht hauptsächlich aus Keratinen, das sind fadenförmige, ineinander verdrehte Eiweißfäden. Diese Haarschicht ist auch hauptsächlich von Friseurbehandlungen betroffen und hier befinden sich zudem die Haarpigmente, die den Haaren ihre natürliche Farbe verleihen. Den Cortex umhüllt eine Schicht aus dachziegelartig anliegenden Hornschuppen (Cuticula), bestehend aus abgestorbenen Hautzellen. Bei gesundem Haar sind die Schuppen eng aneinandergeschmiegt und greifen lückenlos ineinander – dadurch glänzt das Haar und wirkt lebhaft.
  • Zahn der Zeit: Veränderungen können bei Frauen zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten auftreten, je nachdem, durch was sie verursacht werden.Verändert sich beispielsweise die Struktur der Schuppenschicht entweder durch natürliches Altern oder äußere Einflüsse wie intensives Styling, Colorieren u.ä., kann sich die Schuppenschicht öffnen. Dann wird das Licht nicht mehr so gut reflektiert und das Haar wirkt stumpf und leblos. Mit zunehmendem Alter werden die Haare dünner und feiner. Die hormonellen Veränderungen insbesondere rund um die Wechseljahre führen zu einer "Miniaturisierung" der einzelnen Haarwurzeln – dünnere und feinere Haare wachsen nach.

Jung, wild und widersprüchlich: Das brauchen unsere Haare bis 35 Jahre

Als junge Erwachsene beschert uns die Natur in der Regel glänzend schönes und voluminöses Haar. Das verdanken wir den noch gesunden Haarwurzeln und den dort ansetzenden Talgdrüsen. Der Talg fettet Haut und Haare, hält so die Keratinzellen geschmeidig und schützt gegen Umwelteinflüsse. Doch ungestüm wie die Jugend so ist, wird auch mal vermehrt Talg produziert – das lässt vor allem den Haaransatz schnell fettig wirken. Andererseits sind die jungen, wilden Jahre auch die Zeit des Ausprobierens und Sich-Findens. Hairstyling hat in dieser Lebensphase einen absolut hohen Stellenwert. Dadurch kann das Haar allerdings auch geschädigt werden und dazu neigen, in den Spitzen auszutrocknen.

Ein eher fettiger Haaransatz und trockene Spitzen – diese scheinbar widersprüchlichen Pflegeansprüche erfüllt haargenau die Kollektion Cleanse & Reconstruct der Haarpflegeserie. Mizellen entfernen überschüssige Talgrückstände und reinigen sanft. Zartes Rosenwasser beruhigt und sorgt für Feuchtigkeit. Spezielle Antioxidantien schützen das Haar zudem vor freien Radikalen. Das Ergebnis: fließendes und gesund aussehendes Haar.


Info: Mizellen – was ist das eigentlich? Das sind winzig kleine Seifenmolekül-Gruppen. Sie haben einen fettliebenden Kern und eine wasserliebende Hülle. Das Besondere: Mizellen ziehen Schmutz an wie ein Magnet und schließen ihn ein. So können sowohl wasser- als auch fettlösliche Partikel von Make-up und auch Schmutz einfach und schnell entfernt werden.

Reif, erwachsen und widerspenstig: Das brauchen unsere Haare ab 35

Wenn sich die Talgproduktion mit den Jahren verlangsamt, werden unsere Haare zunehmend trockener, spröder und widerspenstiger. Das hängt mit unserem Hormonhaushalt zusammen. Denn je weniger Östrogen der Körper bildet, desto weniger Lipide enthält auch das Haar. Vor allem Frauen mit dickem und welligem Haar haben hier zu kämpfen, denn trockenes Haar bricht auch leichter. Ein Tipp gegen weiteres Austrocknen lautet: die Haare mit lauwarmem anstatt mit heißem Wasser zu waschen. Doch echter Balsam sind Haarmasken, die dem Haar die fehlende Feuchtigkeit zurückgeben.

Widerspenstiges und trockenes Haar – das ist für die Kollektion Anti-Frizz & Illuminate alles andere als Haarspalterei. Ein hochwirksamer Nährstoffkomplex bekämpft Frizz, indem er jedes einzelne Haar mit einem unsichtbaren Feuchtigkeitsschutz versorgt. Hyaluronsäure sorgt für Elastizität, unterbindet das Kräuseln und sorgt für Glanz und Feuchtigkeit. Antioxidantien schützen das Haar zudem vor freien Radikalen und damit vor vorzeitiger Alterung. Das Ergebnis: geschmeidiges und glänzendes Haar.

Info: Was ist "Frizz"? Das ist Englisch und bedeutet "kräuseln". Gemeint ist damit das unkontrollierte Abstehen von widerspenstigem, sich kräuselnden oder fliegendem Haar. Grund: Heizungsluft, Mützen oder Rollkragenpullover laden unsere Haare elektrostatisch auf. Naturkrauses oder unruhiges Haar kräuselt sich besonders leicht bei hoher Luftfeuchtigkeit. Auch falsche Pflege, Stylingschäden oder zu viel Sonne können Frizz verursachen.

Im Leben angekommen, chic und fein: Wenn unsere Haare ab 35 dünner werden...

Andere Frauen bemerken nun hormonelle Veränderungen auch an ihren Haaren, die an Volumen verlieren und dünner werden. Auch Stress oder Nährstoffmangel können zu jedem Zeitpunkt dafür verantwortlich sein. Die Gefahr: Dünneres Haar hat schädlichen Umwelteinflüssen weniger entgegenzusetzen. Sie tragen durch Salzwasser und viel Sonne oder auch durch verstärktes Styling mit Dauerwellen oder Colorationen schneller Schäden davon. Elementar wichtig ist hier eine gute Nährstoffversorgung unter anderem mit Provitamin B5 (Panthenol)sowie die Pflege der Haare, ohne gleichzeitig zu beschweren.

Dünnes Haar und wenig Volumen – für die Kollektion Full & Shining und ihren Nährstoffkomplex eine ganz wunderbar haarige Angelegenheit. Lotusblume, Antioxidantien und Pro-V stärken, pflegen trockenes Haar und reparieren Stylingschäden an coloriertem Haar. Das Ergebnis: glänzendes Haar mit deutlich mehr Volumen.


Gelbstichgefahr: Das braucht blondiertes, weißes und graues Haar in jeder Lebensphase

Blondiertes, weißes und graues Haar haben leider oft zwei Sachen gemeinsam: einen unschönen Gelbstich und eine spröde Struktur. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlich. Bei blondiertem Haar ist der ungewollte Farbton auf Anwendungsfehler beim Färben oder die falsche Farbwahl zurückzuführen. Das Haar wird durch den Vorgang der Blondierung zudem stark strapaziert.

Bei grauem und weißem Haar hat der Gelbstich andere Gründe. Hier hat die Produktion des farbgebenden Pigments Melanin im Laufe der Zeit oder aufgrund äußerer Einflüsse nachgelassen bzw. ganz aufgehört. Statt der Pigmente werden Luftbläschen in den Haaren eingelagert. Dadurch erscheint das Haar dann weiß und fühlt sich gleichzeitig auch trockener und widerspenstiger an, als zuvor. Graues Haar entsteht übrigens durch den optischen Mix aus pigmentierten und weißen Haaren, der den Schopf grau wirken lässt.

Oxidativer Stress kann schließlich den gelblichen Ton entstehen lassen, wenn also schädliche Sauerstoffmoleküle bestimmte Aminosäuren angreifen. Auch Sonneneinstrahlung, manche Kosmetikprodukte und vor allem Nikotin können für den Gelbstich in grauem oder weißem Haar verantwortlich sein. Gegen den Gelbstich helfen Haarpflegeprodukte mit neutralisierenden Farbpigmenten und reichhaltige Masken geben trockenem Haar Geschmeidigkeit zurück.

Gelbstich im blondierten, grauen oder weißen Haar – der Neutralisierung und Vorbeugung dieser unschönen Verfärbung sowie der Pflege des spröden Haars hat sich die Kollektion Grey & Glowing verschrieben – mit Haut und Haaren. Eine besonders hohe Antioxidantienkonzentration schützt das Haar vor äußeren Einflüssen wie schädlichen Sauerstoffmolekülen und durch UV-Strahlen verursachte Gelbfärbung. Jojobaöl versorgt trockenes Haar mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Das Ergebnis: leuchtend-lebendige Blond- und Grautöne und glänzendes Haar.

Und in welcher Lebensphase befinden Sie sich gerade? Weitere Infos zu Ihrer idealen Kollektion der Hair-Biology-Pflegereihe finden Sie auf www.for-me-online.de/beauty/haare-und-frisuren/haare-im-wandel

Seite